http://www.faz.net/-gpc-7gt2o

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Chemiewaffeneinsatz in Syrien : Grausig

Hunderte Menschen sollen bei Chemiewaffenangriffen des Assad-Regimes ums Leben gekommen sein - und das, während sich UN-Inspekteure im Land aufhalten. Eine Provokation des Regimes oder ein Täuschungsmanöver der Aufständischen?

          Neue verstörende Nachrichten und Videos kommen aus Syrien, nachdem für geraume Zeit das Geschehen in Ägypten die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte: Hunderte sollen bei Chemiewaffen-Angriffen des Assad-Regimes auf Rebellenhochburgen getötet worden sein, wenn nicht noch mehr. Die Regierung bestreitet den Einsatz von Giftgas, nicht aber das Bombardement mehrerer Ortschaften an sich. Auch so wäre die Zahl der Opfer furchtbar. Fachleute halten die Videoaufzeichnungen für authentisch, doch eine unabhängige Bestätigung gibt es nicht.

          Angesichts der Dramatik des Vorgangs fragt man sich, warum Assad Chemiewaffen ausgerechnet jetzt hätte einsetzen sollen, da sich UN-Inspekteure in Syrien aufhalten und die Regierungstruppen nicht auf dem Rückzug sind. Es wäre ein Akt unvorstellbaren Vernichtungswahns und des Willens, sich an der Macht zu halten, koste es, was es wolle.

          Geschleifte rote Linie

          Fast auf den Tag genau vor einem Jahr hatte der amerikanische Präsident Obama mit Konsequenzen gedroht, falls das Assad-Regime Chemiewaffen einsetzen und damit eine „rote Linie“ überschreiten sollte. Zwar fällt es mittlerweile schwer zu glauben, dass Obama im syrischen Bürgerkrieg irgendwelche Positionen von Belang einnehmen würde, selbst wenn „rote Linien“ noch so oft überschritten würden. Das Kalkül der Rebellen könnte die „Drohung“ von einst dennoch bestimmen. Könnte es sich um ein großes Täuschungs- und Verwirrmanöver handeln? Aber was, wenn Assad tatsächlich Giftgas eingesetzt hat? Was würde die „Staatengemeinschaft“ dann unternehmen?

          Das mindeste, was sie tun kann, ist, darauf zu bestehen, dass die UN-Fachleute auch die jüngsten Schauplätze in Augenschein nehmen dürfen. Das Regime will ihnen nur Zugang zu drei Orten gewähren, in denen zuerst Giftgas eingesetzt worden sein soll. Die UN sollten sich nicht einschüchtern lassen und die entsprechenden Untersuchungen in die Wege leiten. Wenn Assad nichts zu verbergen hat, kann er ja kooperieren. Vielleicht fürchtet er aber auch, dass das, was die Inspekteure zu sehen bekämen, grausig genug wäre. Stimmt! Der Krieg in Syrien hat eine Dimension erreicht - an Opfern, Flüchtlingen, Zerstörung -, dass die Vorstellung absurd anmutet, die sich bekämpfenden Gruppen könnten jemals (wieder) friedlich miteinander auskommen. Von Demokratie wird man heute nicht einmal mehr reden.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.