http://www.faz.net/-gpc-6u8k0

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Bundestrojaner : Die Herkunft ist belegt

  • Aktualisiert am

Bild: $image.photoCredit

Die Aussage des Anwalts eines Rechnerbesitzers belegt, dass der Staatstrojaner tatsächlich von den Behörden eingesetzt worden ist.

          Der öffentliche Nachweis des Staatstrojaner-Einsatzes ist erbracht. Der Anwalt eines Rechnerbesitzers, auf dessen Festplatte der Trojaner gefunden wurde, Patrick Schladt, hat erklärt, dieses Gerät dem Chaos Computer Club übergeben zu haben: die Beweiskette sei „lückenlos dokumentiert“.

          Der Zoll habe den Trojaner bei einer Sicherheitskontrolle am Flughafen München auf den betreffenden Computer gespielt: „Auch wenn die Maßnahme selbst von bayerischen Behörden kontrolliert wurde, so steht für mich außer Frage, dass Stellen des Bundes – etwa der Zoll bzw. das Zollkriminalamt – im Wege der Amtshilfe beteiligt waren. Hierfür spricht aus meiner Sicht nicht zuletzt, dass dieselbe Software aus verschiedenen Bundesländern zum CCC gelangte.“

          Schon im Juni räumte das bayerische Justizministerium ein, der Trojaner sei zwischen 2009 und 2010 insgesamt fünf Mal in Augsburg, Nürnberg, München und Landshut zur Ermittlung in Betrugs- und Betäubungsmittelstrafsachen eingesetzt worden.
           

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.