http://www.faz.net/-gpc-91n0c

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Bürgermeisterwahl Offenbach : Schwenke und Freier müssen in die Stichwahl

  • Aktualisiert am

Oberbürgermeister gesucht: Felix Schwenke (links) und Peter Freier (Mitte) müssen in die Stichwahl. Peter Schneider (rechts) ist nicht mehr im Rennen. Bild: dpa

Die Wähler müssen noch einmal zur Urne - und zwar am Tag der Bundestagswahl. Bei der Bürgermeisterwahl in Offenbach gibt es eine Stichwahl.

          Der neue Oberbürgermeister von Offenbach wird in einer Stichwahl bestimmt. Keiner der sieben Bewerber erreichte im ersten Wahlgang am Sonntag die absolute Mehrheit. Die Entscheidung in zwei Wochen fällt zwischen Felix Schwenke von der SPD und CDU-Kandidat Peter Freier. Schwenke lag mit 43,3 Prozent der abgegebenen Stimmen deutlich vor Freier. Dieser kam auf 28,4 Prozent. Der grüne Mitfavorit Peter Schneider erhielt 14,2 Prozent.

          Der Sieger aus der für den 24. September angesetzten Stichwahl wird Nachfolger von Amtsinhaber Horst Schneider (SPD). Er geht Anfang 2018 in den Ruhestand. Zur Stimmabgabe aufgerufen waren 92 000 Offenbacher. Rund ein Drittel von ihnen ging an die Urnen. Das waren erheblich mehr als bei der OB-Wahl von 2011.

          Schwenke und Freier wollen bis zur Stichwahl vor allem mit den Themen Wirtschafts- und Stadtentwicklung sowie Verkehr punkten. Freier kündigte an, er setze am 24. September auf die parallel stattfindende Bundestagswahl, um mehr Wähler zu gewinnen. Schwenke will verstärkt auf Positionen setzen, die bisher der grüne Kandidat vertrat. Sowohl der SPD-Politiker als auch der CDU-Bewerber verfügen über Erfahrung im Magistrat. Schwenke, mit 38 Jahren der jüngste Aspirant auf den Oberbürgermeisterposten, war bis 2016 Kämmerer der hoch verschuldeten Stadt, Freier ist aktuell Kämmerer. Bis auf ein Zwischenspiel von 1980 bis 1986 besetzt traditionell die SPD den Spitzenjob im Rathaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Jörg Meuthen, Ko-Vorsitzender der AfD, schaut während des Parteitags der Rechtspopulisten im Magdeburg am 16. November auf sein Smartphone.

          AfD-Parteitag : Für ein Europa in Dunkelblau

          Die AfD stellt in Magdeburg ihre Liste für die Wahl zum EU-Parlament auf. Mit dabei sind einige Vertreter des radikalen Flügels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.