Home
http://www.faz.net/-gpc-oldz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

BSE BSE-Schock am Jahresende

Aktie im Blick: McDonald's

Die Aktie der größten amerikanischen Schnellrestaurantkette McDonald's hatte bis kurz vor Heiligabend ein gutes Jahr. Der Kurs der McDonald's-Papiere war seit Mitte März nämlich überdurchschnittlich kräftig gestiegen. Mit einem Anstieg um mehr als 50 Prozent rückte McDonald's im vergangenen Jahr sogar unter die zehn Besten im Dow-Jones-Index der dreißig größten Industriewerte vor. Der Dow Jones hatte insgesamt um 25 Prozent zugelegt.

Norbert Kuls Folgen:

Doch das dicke Ende kam an Heiligabend, als die Nachricht vom ersten Fall der Rinderseuche BSE in den Vereinigten Staaten die Fleischbranche und die einschlägigen Restaurantketten schockierte. Der Kurs von McDonald's brach umgehend um über 5 Prozent ein. Auch eine rasche Distanzierung des Konzerns von dem Fall konnte die Abwärtsbewegung zunächst nicht aufhalten. "Diese Situation hat absolut nicht den geringsten Zusammenhang mit McDonald's oder unseren Zulieferern", hieß es in einer am gleichen Tag veröffentlichten Mitteilung. Das Unternehmen habe viel Erfahrung mit dem Schutz seiner Fleischvorräte vor BSE.

Jack Caffrey, Aktienmarktstratege bei der Investmentbank J.P. Morgan hielt die negative Reaktion der Börse für eine Übertreibung. "Verkaufsdruck auf Aktien von einigen Nahrungsmittelherstellern und Restaurantbetreibern war zu erwarten, weil Leute erst verkaufen und dann Fragen stellen", meinte er. Ein Analyst von J.P. Morgan bezeichnete McDonald's am vergangenen Montag daher als Kaufgelegenheit und stufte die Aktie von "Untergewichten" auf "Übergewichten" hoch. Der Kurs erholte sich daraufhin wieder. Vorausgesetzt, es gebe zukünftig nur eine begrenzte Zahl weiterer Fälle, rechnet J.P.-Morgan-Analyst John Ivankoe langfristig nur mit einer geringen Reaktion der Verbraucher. Ivankoe glaubt sogar, daß McDonald's vom BSE-Schock profitieren könnte, weil die Fleischpreise unter Druck geraten könnten. Analyst Joseph Buckley vom Brokerhaus Bear Stearns bekräftigte seine Empfehlung für McDonald's, weil der Fall keine Konsequenzen für den Umsatz zu haben scheine.

McDonald's hatte mitgeteilt, daß sich der BSE-Fall nicht auf den Absatz der Fleischprodukte ausgewirkt habe. Detaillierte Angaben machte der Konzern aber nicht. Die Angst vor einer Infektion mit einer menschlichen Variante des Rinderwahnsinns hatte vor etwa drei Jahren in Europa und Japan zu einem kräftigen Rückgang des Geschäfts in diesen Regionen geführt.

Für McDonald's war es nicht das erste Mal im vergangenen Jahr, daß BSE den Aktienkurs belastete. Als im Mai der erste BSE-Fall in Kanada seit über zehn Jahren bestätigt wurde, brach der Kurs kurzfristig ebenfalls ein. Aber auch davon erholte sich die Aktie, weil es ein Einzelfall blieb.

Vor allem profitierte der Aktienkurs im vergangenen Jahr vom Wechsel an der Spitze des Konzerns und einem damit einhergehenden Strategiewechsel. Der vor einem Jahr angetretene Konzernchef Jim Cantalupo hatte im Januar angekündigt, das Expansionstempo herunterfahren und das bestehende Filialnetz wiederbeleben zu wollen. Anleger, die die Aktie im vergangenen Januar auf den tiefsten Stand seit damals sieben Jahren gedrückt hatten, trauen dem neuen Vorstandschef offenbar zu, die Probleme lösen zu können. Investoren hatten seinem Vorgänger vorgeworfen, die angestammten Filialen auf Kosten einer starken Expansion verkommen zu lassen. Service und Qualität des Essens hatten zu wünschen übriggelassen. Der Aktienkurs von McDonald's profitiert zudem vom niedrigen Dollarkurs. 60 Prozent des Umsatzes macht die Hamburger-Kette nämlich außerhalb der Vereinigten Staaten.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 21

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Griechenland verstört den Anleihemarkt

Die Kurse griechischer Staatsanleihen fallen, der Eurokurs gibt nach. Die Aktienmärkte sehen das indes positiv. Mehr

18.05.2015, 12:42 Uhr | Finanzen
Elfenbeinküste Angst vor dem Ende des Goldrausches

Im Norden der Elfenbeinküste beutet der südafrikanische Konzern Randgold eine Goldader aus. Davon profitieren die umliegenden Gemeinden, die nun mit Trinkwasser und Strom versorgt werden. Doch in einigen Jahren könnte Randgold die Mine schließen, und die Menschen ärmer als je zuvor zurücklassen. Mehr

06.03.2015, 17:07 Uhr | Finanzen
Kosmetik-Aktien Gute Geschäfte auf dem Marktplatz der Eitelkeiten

Die Nachfrage nach Anti-Aging-Produkten steigt, viele Kosmetikanbieter profitieren zudem vom schwachen Euro. Vor allem bei Unternehmen mit Premiumprodukten steigen die Aktienkurse. Mehr Von Thomas Klemm

16.05.2015, 11:01 Uhr | Finanzen
Dividende von DAX-Konzernen Geld ohne Ende

Großzügig wie noch nie - Konzerne wie BASF, Daimler oder die Deutsche Telekom planen ihre Ausschüttungen an die Aktionäre im kommenden Jahr zu erhöhen. Die Telekom plant sogar den gesamten Gewinn abzugeben. Mehr

11.12.2014, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Steigender Euro drückt Aktienkurse

Enttäuschende Konsumdaten aus den Vereinigten Staaten sind den Aktienanlegern am Mittwoch aufs Gemüt geschlagen. Ein deutlich höherer Eurokurs lastet auf den Kursen exportabhängiger Unternehmen. Mehr

13.05.2015, 10:30 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:22 Uhr

Absurdes Russland

Von Reinhard Veser

Der Umgang mit dem CDU-Politiker Wellmann zeigt, wie schwierig es ist, mit Russland einen substantiellen Dialog zu führen. Trotzdem muss man es weiterhin versuchen. Mehr 65 15

Landestypische Küche Ein Eintopf wie Westschweden

Hering, Dorsch, Scholle: Im kleinen Hafenstädtchen Skärhamn bei Göteborg kommt viel Fisch auf den Teller. Typisch für den Landstrich ist ein Fischeintopf, der idealerweise mit Blick aufs Meer genossen wird. Mehr 2

Das Beste aus dem Netz Schicke Schrift

Langweilige Einladungen sind nun passé: Mit Instagrambildern lassen sich die schönsten Wörter schreiben. Mehr 0

Fahrräder Ein Stilrad muss kein Retrorad sein

Man könnte natürlich Lifestylebike sagen. Aber warum? Stilrad trifft den Charakter der schicken urbanen Fahrräder doch ganz gut. Und es muss nicht immer Retrostil sein. Mehr Von Susanne Braun & Hans-Heinrich Pardey 22 5

Ohne Ausbildung Spaniens verlorene Jugend

Fast ein Viertel der spanischen Jugendlichen machen nichts: weder studieren noch arbeiten. „Ninis“ nennt sie der Volksmund. Ausgerechnet die deutsche Ausbildung soll ihnen aus ihrer schlimmen Lage helfen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid 9 12

Hollywood-Schauspieler Johnny Depp droht Aufenthalt in australischem Gefängnis

Die Yorkshire-Terrier Pistol und Boo bringen Johnny Depp in Konflikt mit dem Gesetz, Omar Sharif erholt sich in Ägypten nach einer schwerwiegenden Diagnose, und Ann Sophie kann schon wieder Witze über ihr Abschneiden beim ESC machen – der Smalltalk. Mehr 6

Grafik des Tages Teurere Flughäfen sind gar nichts

Der neue Hauptstadtflughafen und die Elbphilharmonie erhitzen die Gemüter, weil ihr Bau teurer wurde und länger dauerte als gedacht. Bauprojekte insgesamt schneiden in einem bitteren Vergleich jedoch nicht schlecht ab. Mehr 1