http://www.faz.net/-gpc-ohpw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2004, 15:02 Uhr

Brigitte Bardot Scheltworte der Schönsten

Brigitte Bardot rechnet mit der Gegenwart ab. Wohin sie auch schaut, sie sieht das Chaos ausbrechen: streikende Staatsdiener, aggressive Muslime, Jugendbanden, demonstrierende Homosexuelle.

von
© Langen Müller

Pfuscht ruhig weiter der Natur ins Handwerk, ruft sie in ihrem Zorn aus. Es gibt keinen Konservativismus, der sich nicht auf die heilenden Kräfte der Natur beziehen würde - wie es keine Linke gibt, die nicht versuchen würde, den größtmöglichen Abstand von der Natur zu gewinnen. Aber ist sie, die einst in dem Film "Viva Maria" mit Jeanne Moreau zur fröhlichen Revolutionsikone der Achtundsechziger wurde, denn konservativ? Ja, und dies in einem spezifischen Sinn. Für Brigitte Bardot ist die Natur, von der her ihre Plaudereien argumentieren, zunächst die eigene, die einer schönen Frau. Sogleich hat sie damit den Gegner gefunden: die Uni- oder vielmehr Homosexualisierung der Gesellschaft, die Verweichlichung der Männer, die künstliche Befruchtung, die Schönheitschirurgie - und die Pornokratie der Gegenwart.

Manchmal erschrickt sie vor dem eigenen Spiegelbild. Als sie 1963 in Godards Film "Die Verachtung" ihrem Partner Michel Piccoli die Worte "Hurensohn, Arschloch, Schwein, verdammte Scheiße" entgegenschleuderte, ahnte sie nicht, daß dieser Ton eines Tages zur Normalität des Fernsehens werden würde: "Selbst der harmloseste Krimi zwingt uns heute, eine Viertelstunde lang Praktiken des Kamasutra über uns ergehen zu lassen, auf die wir gerne verzichten würden." Brigitte Bardot ist nicht die einzige, die die ungehemmte Sexualisierung beklagt. Mancher oder manche, die einmal an Rebellion dachten, müssen nun erleben, daß etwas anderes herausgekommen ist: die Anomie.

Und das Chaos sieht Brigitte Bardot ausbrechen, wo sie auch hinschaut: streikende Staatsdiener, aggressive Muslime, Jugendbanden, demonstrierende Homosexuelle. In der Schule verfällt die Disziplin, leistungsschwache Schüler, so entnehmen wir ihrem Buch, werden im Bürokratesischen als "Lernende mit unterschiedlichem Erfolg" bezeichnet. Von der herrschenden Klasse ist sie enttäuscht; die Politiker, so glaubt sie, hätten "Bammel" vor den verheerenden Überlieferungen der Achtundsechziger. Sie wünscht sich einen Bildungsminister, der "endlich mit der Faust auf den Tisch schlüge". Man erkennt die Sprache des Populismus - und man erträgt den Rundumschlag über weite Strecken, weil er mit der niemals zu ruinierenden, charmanten, geistvollen Frechheit des französischen Chansons vorgetragen wird.

Die andere Natur, in deren Namen Brigitte Bardot spricht, ist die der Tiere. Unter Frankreichs Muslimen hat sie sich mit ihrem Kampf gegen deren Schlachtfeste keine Freunde gemacht. Erschreckendes teilt sie über die Pelzverarbeitung mit. In eher meditativen Kapiteln, die durch Kursivierung vom polemischen Text abgesetzt sind, läßt sie ihr eigenes Leben im Kreis ihrer Tiere Revue passieren - nicht nach Art der Naturapostel und Waldschrate, sondern mit einem Glas Champagner und einer Zigarette dazwischen.

Sehnsüchtig beschwört sie die Zeit ihrer Jugend: "Die Glocken läuteten zur Sonntagsmesse. Die Landpfarrer hielten ihren Schäfchen flammende Reden von der Kanzel herunter. Die Messe wurde auf Latein gelesen, dem Kruzifixus zugewandt, mit dem Rücken zur Gemeinde, und ohne Mikrophon. Das Leben war schön, das im Aufbau befindliche Frankreich war authentisch, patriotisch und chauvinistisch." Wer etwas über die Wählerschicht erfahren will, die vor zwei Jahren mit fast achtzehn Prozent für Le Pens "Front National" stimmte, wird in diesem Buch wertvolle Aufschlüsse finden.

Brigitte Bardot: "Ein Ruf aus der Stille". Rückbesinnung und Auflehnung. Aus dem Französischen von Antoinette Gittinger. Verlag Langen Müller, München 2004. 224 S., Abb., geb., 19,90 [Euro].

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.03.2004, Nr. 71 / Seite L20

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamdebatte Koordinator des Moscheenverbands diffamiert Kritiker

Murat Kayman ist der Koordinator des türkischen Moscheenverbandes Ditib. In seinem Blog erklärt er einen Kritiker des fundamentalistischen Islam für abtrünnig – mit potentiell tödlichen Konsequenzen. Mehr Von Thomas Thiel

16.08.2016, 11:08 Uhr | Feuilleton
Dann werden wir handgreiflich Übergriffe auf korsische Muslime

Junge Nationalisten schüren einwanderungsfeindliche Stimmung auf Korsika. Forderungen nach einer Bewaffnung der Nationalisten werden laut, während einheimische Muslime um ihre Unversehrtheit fürchten. Mehr

16.08.2016, 15:11 Uhr | Gesellschaft
Ägypten Mit dezentem Gebetsfleck auf der Stirn

Ägyptens Machthaber lässt die Muslimbrüder verfolgen. Doch ohne religiöses Mäntelchen kann selbst er das Land nicht regieren. Ist das Land auf dem Weg in eine Moraldiktatur? Mehr Von Christian Meier

13.08.2016, 20:56 Uhr | Politik
Amateuraufnahmen Chaos in Kabine nach Bruchlandung von Emirates-Maschine

Nach dem Flugzeugunglück in Dubai am Mittwoch zeigen Amateuraufnahmen das Chaos an Bord der Maschine. Die 300 Insassen einer Boeing 777 der Fluggesellschaft Emirates waren bei der Bruchlandung ihrer Maschine auf dem Flughafen von Dubai am Mittwoch offenbar nur knapp einer Katastrophe entkommen. Mehr

04.08.2016, 08:27 Uhr | Gesellschaft
Humor als Waffe Nie hieß es: War doch nur ein Witz

Bodo Müller sammelte in der DDR politischen Humor - bis er ins Visier der Stasi geriet. Jetzt hat er seine einstige Sammlung veröffentlicht. Mehr Von Stefan Locke

23.08.2016, 11:56 Uhr | Gesellschaft

Risikoland Türkei

Von Rainer Hermann

50.000 Unternehmer, die Mitglied in einem Gülen-nahen Unternehmerverband sind, hat die türkische Regierung zu „Terroristen“ erklärt. Zehntausende Immobilien gehen an den Staat. Damit untergräbt die Türkei die Rechtsstaatlichkeit. Mehr 41 122

Fahrräder aus Bambus Die Grasesel

Fahrräder aus Bambus galten lange als Spielerei, inzwischen sieht man sie häufiger in den Schaufenstern. Sie sind individuell und haben gute Materialeigenschaften. Doch werden sie auch gekauft? Mehr Von Elena Witzeck 3 8

Das Beste aus dem Netz #MermaidThighs sind der neue Trend

Nein zum Magerwahn – diese Aussage ist momentan häufig auf Twitter zu finden. Mehr 4

Kulinarische Integration Koch dich türkisch!

Integration mal anders: Wie zwei Deutsch-Türken den Deutschen Köfte und andere Köstlichkeiten näher bringen. Mehr 0

Azubi-Mangel Wo der Nachwuchs fehlt

Viele Unternehmen kämpfen mit Nachwuchssorgen, doch in Kleinstbetrieben ist es am schlimmsten: Wer unter zehn Mitarbeiter hat, geht in Sachen Azubis oft leer aus. Aber liegt es wirklich an der Unternehmensgröße? Mehr Von Maja Brankovic 3 1