http://www.faz.net/-icu-8j9g3

Rücktritt Cameron : Klarheit in London

Wohl die nächste Premierministerin Großbritanniens: Theresa May Bild: Reuters

Cameron ist Geschichte, Theresa May wird die nächste britische Premierministerin. Ihre Amtszeit könnte erfolgreich werden. Ein Kommentar.

          Andrea Leadsom hat sich in das wohl Unvermeidliche gefügt. Die Staatssekretärin im britischen Energieministerium hat sich aus dem Rennen um die Führung der Konservativen Partei und damit den Posten des Premierministers verabschiedet. Das Votum der Parlamentsfraktion für Innenministerin Theresa May war zu eindeutig, um ernsthafte Zweifel zuzulassen, wer den Mitgliederentscheid gewinnen würde. Die sich jetzt abzeichnende Klarheit an der Spitze der Regierung in London ist gut, sowohl für das Land als auch für die Partner Großbritanniens in der Europäischen Union.

          Theresa May wird jetzt eine Regierung bilden müssen, in der sich die ganze Konservative Partei wiederfindet. Das neue Kabinett muss aber auch so zusammengesetzt sein, dass es in absehbarer Zeit vor dem Wahlvolk bestehen kann. Es wäre nämlich gut, wenn Theresa May den Fehler des Labour-Politikers Gordon Brown vermeiden würde. Dieser hatte auch mitten in einer laufenden Legislaturperiode das Amt des Premierministers übernommen, dann aber den Eindruck vermittelt, sich vor dem Votum der Wähler zu drücken. Außerdem könnte eine schnelle Neuwahl auch parteitaktisch von Vorteil für die Konservativen sein. Die größte Oppositionspartei, Labour, ist gerade mit einem innerparteilichen Streit, der einem Bürgerkrieg nahekommt, beschäftigt. Vor diesem Hintergrund wirken die Dissonanzen bei den Konservativen wirklich klein. Aber sie sind immer noch da.

          Das wird sich spätestens bei den Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der EU zeigen. Theresa May hat sich verpflichtet, den Antrag zu stellen und dann auch ernsthaft zu verhandeln. Voraussagen darüber, wie das laufen wird, sind seriöserweise nicht möglich. Als Hindernis für die Gespräche könnten die Fliehkräfte wirken, die im (noch?) Vereinigten Königreich zweifellos zugenommen haben. Selbst wenn ein schnelles Ausscheiden Schottlands aus dem Staatsverband unwahrscheinlich ist, das Grundproblem bleibt. Die meisten Schotten möchten in der EU bleiben. Theresa May ist bislang nicht durch extreme Positionen aufgefallen. Sie hat aber als Innenministerin durchaus Führungsstärke bewiesen. Beides sind gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Amtszeit.

          Cameron-Nachfolge : Theresa May wird neue Premierministerin

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Wir haben mit einem übersteigerten, ausgrenzenden Nationalismus, mit Europafeindlichkeit und Ausländerhass nichts zu tun“, sagt Edmund Stoiber

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.
          Hier steht er und kann wohl leider wirklich nicht anders: Frank-Walter Steinmeier eröffnet über ergraute Köpfe hinweg eine neue Veranstaltungsreihe zur Zukunft der Demokratie.

          Steinmeier hält eine Rede : Sie nennen es Debatte

          So so, Europa ist also in Gefahr? Reden können spannend sein wie Bingo, wenn jede politische Hohlformel zielsicher abgehakt wird. Ein Werteschaulaufen im Schloss Bellevue.
          Anklage: Eine Unterstützerin der pro-kurdischen HDP hält Fotos der Parteichefs Selahattin Demirtas und Figen Yuksekdag hoch, die in Haft sind.

          Brief aus Istanbul : Wir holen sie aus ihrem Grab

          In der Türkei bekennen sich mittlerweile selbst Wissenschaftler zu ihren Mordgelüsten. Unter kräftigem Zutun der Regierenden vergiftet und zerstört die Hasssprache den sozialen Frieden im Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.