http://www.faz.net/-icu-8wd4p

Kommentar : Verlierer des Brexits

Raus aus der EU: Mit Großbritannien verlässt an diesem Mittwoch zum ersten Mal ein Land die Union. Bild: dpa

Der Markt war einmal das zentrale Ordnungsprinzip der EU. Doch er musste Platz machen für die Sozialunion. Der Abschied der britischen Freihändler könnte nun vor allem zur Niederlage für Deutschland werden.

          Scheidung nach der Diamanthochzeit: Vier Tage nach der Feier zum sechzigsten Gründungsjubiläum erklärt Großbritannien den Austritt aus der EU. Erstmals verlässt ein Mitglied die Union. Das Misstrauensvotum gegen die Gemeinschaft wird in der EU nicht als solches verstanden. Man tut so, als hätten die Briten nie richtig dazugehört; und weil sie angeblich nur Rosinen pickten, gehörten sie bestraft. Diese Sichtweise grenzt an Realitätsverweigerung einer Union, die sich an den berechtigten Lobeshymnen auf ihre historische Leistung so berauscht, dass sie Gefahr läuft, die Ursachen für ihre multiplen Krisen nicht zu erkennen, die ihre Existenz bedrohen.

          Ja, die Briten sind „andere“ Europäer. Das Königreich wollte den Euro nie und zog die eigene Landesgrenze dem Schengenraum vor. Die Vorstellung einer immer engeren Union der Völker Europas entsprach nicht dem britischen Selbstverständnis. Die Briten wollten die wirtschaftlichen Vorteile des Binnenmarktes. Das sahen sie übrigens genauso wie viele Skandinavier und die meisten Mittelosteuropäer.

          Nun treiben die Briten die politische Desintegration voran, sogar um den möglichen Preis, dass ein harter Brexit sie wirtschaftlich zurückwirft. Das sollte der EU zu denken geben, nicht nur politisch. Als Wirtschaftsmacht ist Großbritannien als nach Deutschland stärkstes Land für die EU unverzichtbar. Wirtschaftlich ist das Königreich für die Union so wichtig wie die zwanzig kleinsten Länder zusammen. Das wäre so, als wenn auf einen Schlag 20 von 28 Mitgliedern die EU verließen.

          Brüssel präsentiert gepfefferte Rechnung

          Für Deutschland steht viel auf dem Spiel. Nicht nur, weil die anderen EU-Länder davon ausgehen, dass Berlin mit frischen Milliarden für Brüssel die Lücke füllen wird, die Britannien als zweitgrößter Nettozahler hinterlassen wird. In internen Berechnungen geht das Bundesfinanzministerium schon von einem Anstieg der deutschen Beiträge um ein Viertel auf dann 25 Prozent des EU-Budgets aus. Das freut die SPD, schließlich fordert die Partei höhere EU-Beiträge von Deutschland und verunglimpft die Debatte über die deutschen Nettobeiträge als Fake News.

          Für Deutschland ist Großbritannien der drittwichtigste Handelspartner, die Verflechtungen zwischen den Unternehmen sind eng. Gibt es kein Abkommen mit gegenseitigem Marktzutritt, droht nicht nur in der Finanzwirtschaft die Klippenkante. Auch in der Realwirtschaft wären gegenseitige Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle bedroht.

          Großbritannien : May unterzeichnet Brexit-Antrag

          Was ist das eigentlich für eine Gemeinschaft, die ein Mitglied für einen Austritt bestrafen möchte? Die EU-Kommission präsentiert unter französischer Führung dem Königreich vor Aufnahme offizieller Verhandlungen eine gepfefferte Austrittsrechnung über 60 Milliarden Euro, obwohl sie keinen rechtlich fundierten Anspruch hierfür hat. London möchte wegen der knappen Zeit natürlich über alles zugleich reden.

          Doch Brüssel will zuerst über diese Mondrechnung und die Modalitäten des Austritts verhandeln und erst danach ein Abkommen über die künftigen Beziehungen schließen. Wegen ihrer harten Haltung fürchtet die Kommission jedoch, die Briten könnten sich für einen Austritt vor Ablauf der zwei Jahre ohne Abkommen entscheiden, nach Premierministerin Mays Motto: „No deal is better than a bad deal.“

          Die EU hat den Binnenmarkt überreguliert

          In der EU wird gerne die Legende erzählt, im Übergang zur multipolaren Weltordnung müsse man Teil eines politischen Zusammenschlusses sein, um Erfolg zu haben. Doch wirtschaftlich stimmt das nicht. In der globalisierten Welt eröffnet der Abbau materieller und immaterieller Zollschranken auch kleineren Ländern den Zugang zu großen Märkten. Asiens Staaten beweisen, dass über Wachstum vor allem wirtschaftliche Integration und nicht der politische Zusammenschluss entscheidet.

          Die Zeiten sind vorbei, in denen der erfolgreiche Binnenmarkt wie ein Magnet neue Mitglieder anzog, weil er Wachstum und Wohlstand schuf. Die EU hat ihn überreguliert und mit politischen Zielen überfrachtet. Früher war der Markt das zentrale Ordnungsprinzip der Gemeinschaft. Aber er musste Platz machen für die Sozialunion. Das Bekenntnis zum Wettbewerb rückte in den Anhang der Verträge. Dafür wurde in Rom die „Europäische Säule sozialer Rechte“ gefeiert. Das ursprünglich auf individuellen Freiheitsrechten beruhende Integrationsmodell der EU verliert mit dem Abschied der britischen Freihändler den Unterstützer und Deutschland im Ringen um die richtige Wirtschaftspolitik der EU seinen wichtigsten Partner.

          Im Gegensatz zu Deutschland, das auf EU-Krisengipfeln vor allem verhindert („Madame Non“), haben Frankreich und Italien eine Strategie. Sie wollen die EU oder mindestens die Eurozone in eine Transfer- und Schuldenunion umbauen. Wie will Deutschland das verhindern, wenn das Stimmengewicht zugunsten Südeuropas kippt? Ohne die Briten hat der ehemalige D-Mark-Block für eine Sperrminorität nicht genug Gewicht. In einer Gemeinschaft, die auf Umverteilung zwischen den Ländern setzt, wird die Mehrheit ihre Entscheidung auch dann durchdrücken, wenn sie dabei weniger gewinnt, als der Verlierer verliert. So könnte Deutschland zum Hauptverlierer des Brexits werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Realistischer Brexit

          Kommentar : Realistischer Brexit

          Großbritannien bekommt gerade einen Vorgeschmack auf sein künftiges Dasein: Im Jahr 2017 ist es kein Empire mehr, das überall auf der Welt seinen Willen bekommt, sondern eine europäische Mittelmacht – die sich selbst isoliert hat.

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.