http://www.faz.net/-icu-93bn2

Einstellungspläne : Britische Regierung sucht Tausende Mitarbeiter für Brexit-Vorbereitung

  • Aktualisiert am

Mit den Neueinstellungen wolle die Regierung eine „maximale Bereitschaft für Tag eins nach dem Brexit“ sicherstellen. Bild: dpa

Die Pläne zur Umsetzung des Brexits nehmen Form an. Die britische Regierung will viele neue Stellen schaffen. Davon profitiert vor allem eine Behörde.

          Zur Vorbereitung auf den EU-Austritt will die britische Regierung tausende neue Staatsbedienstete einstellen. Allein bei der Zollbehörde sollten bis kommendes Jahr 3000 bis 5000 zusätzliche Stellen geschaffen werden, um Vorbereitungen für das Ausscheiden Großbritanniens aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion zu treffen, teilte ein Regierungssprecher am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in London mit.

          In den vergangenen Monaten wurden nach Regierungsangaben bereits rund 3000 Mitarbeiter für die Brexit-Vorbereitungen eingestellt, unter ihnen 300 Juristen. Mit den Neueinstellungen wolle die Regierung eine „maximale Bereitschaft für Tag eins nach dem Brexit“ sicherstellen, sagte der Sprecher.

          „Vorbereitungen zuletzt erheblich beschleunigt“

          Brexit-Minister David Davis berichtete dem Kabinett den Angaben zufolge über weitere Vorbereitungen. In den Ministerien würden derzeit detaillierte Umsetzungspläne für rund 300 Politikbereiche entworfen. Dabei würden verschiedene Szenarien eines Verhandlungsergebnisses mit der EU ebenso berücksichtigt wie die Möglichkeit, dass Großbritannien die EU ohne Vereinbarung mit Brüssel verlässt.

          Bei den Umsetzungsplänen gehe es unter anderem um die Einstellung und Ausbildung neuer Mitarbeiter, um Entwurf und Beschaffung neuer IT-Systeme und über die erforderlichen Änderungen von Gesetzen und anderen Regulierungsbestimmungen. „Die Vorbereitungen haben sich in den vergangenen Monaten erheblich beschleunigt“, sagte der Regierungssprecher.

          Die britische Regierung hatte bereits bei früherer Gelegenheit angekündigt, umgerechnet rund 750 Millionen Euro für die Brexit-Vorbereitungen freigegeben zu haben. Diese Summe könne bei Bedarf erhöht werden.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Topmeldungen

          Freiwillige vor : Die Gräben bei Siemens werden immer tiefer

          Wenn sich genug Freiwillige melden, braucht’s bei Siemens keine betriebsbedingten Kündigungen. Mit diesem Argument will Personalvorstand Kugel die Arbeitnehmer besänftigen. Die wollen sich aber nicht so leicht zufrieden geben.

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.