http://www.faz.net/-icu-8rn9g

Brexit : Irische Wirtschaft fordert Krisenfonds

Irische Westküste: Die Wirtschaft der grünen Insel ist stark von Großbritannien abhängig. Bild: Julia Bähr

Niemand hat bei einem „harten“ Brexit mehr zu verlieren als das kleine Irland. Die Pfund-Abwertung setzt schon den Exportunternehmen zu. Jetzt will die irische Wirtschaft Hilfe.

          Betont gelassen fielen vergangene Woche die Kommentare von EU-Politikern und -Wirtschaftsführern auf die Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May aus. Doch ganz im Westen Europas gibt es einen Mann mit Wut im Bauch: Für Danny McCoy waren die Worte Mays eine Kampfansage. „Die Reaktionen darauf waren viel zu ängstlich“, sagt der Chef des irischen Unternehmensverbands Ibec, der damit das Sprachrohr der Wirtschaft auf der Grünen Insel ist.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Die Britin May hat angekündigt, dass ihr Land beim Brexit nicht nur den EU-Binnenmarkt, sondern auch die Europäische Zollunion verlassen wolle. McCoy spricht von einem „aggressiven Eröffnungszug Großbritanniens, der wenig Rücksicht auf die irisch-britischen Handelsbeziehungen nimmt. Jeder, der das nicht wahrhaben will, gibt sich einer Täuschung hin“, warnte er in einem Gespräch mit der F.A.Z.

          Eine Milliarde in drei Monaten?

          „Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die Briten nicht mehr im selben Team spielen wollen wie wir.“ Warum gerade der Wirtschaftsmann aus Dublin so beunruhigt ist, liegt auf der Hand: Kein EU-Mitglied hat bei einem „harten“ Brexit, mit dem nun zu rechnen ist, mehr zu verlieren als das kleine Irland, das mit Großbritannien politisch und wirtschaftlich eng verflochten ist.

          Irlands Wirtschaft hat konkrete Forderungen: McCoy will von der Regierung einen staatlichen Brexit-Krisenfonds zur Unterstützung heimischer Unternehmen. „500 Millionen bis eine Milliarde Euro sollten binnen drei Monaten bereitgestellt werden“, sagt der Ibec-Chef.

          Für die kleine Inselrepublik mit knapp 5 Millionen Einwohnern und einer Wirtschaftsleistung, die kleiner ist als die von Hessen, wäre das eine stattliche Summe. Von der irischen Regierung war zunächst keine Stellungnahme zu der Forderung aus der Wirtschaft zu erhalten. Irland brauchte für solche Beihilfen auch den Segen der EU-Kommission in Brüssel.

          „Wäre ein Schock“

          Vor allem die irische Nahrungsmittelindustrie, die zu den größten Arbeitergebern im Land zählt, leidet unter dem Austrittsvotum der Briten: Das Vereinigte Königreich ist der mit Abstand wichtigste Abnehmer für Fleisch und Milchprodukte aus Irland. Mehr als ein Drittel aller Ausfuhren der Branche gehen nach Großbritannien. Doch 2016 ist der Export ins Nachbarland schon um rund 8 Prozent gefallen – die Schwäche und die starken Schwankungen des Pfundkurses schaden dem Geschäft. Der irische Nahrungsmittel- und Agrarsektor beschäftigt direkt und indirekt rund 230000 Personen.

          Längerfristig sieht die irische Wirtschaft vor allem den angekündigten Austritt der Briten aus der Europäischen Zollunion als Bedrohung an. „Das würde für unsere Wirtschaft einen Schock bedeuten“, sagt der Ibec-Chef McCoy. Irland ist das einzige EU-Land, das mit Großbritannien eine Landgrenze teilt: Der britische Norden der irischen Insel und die Republik Irland im Süden sind, trotz unterschiedlicher Währungen, wirtschaftlich eng verbunden.

          Doch wenn Großbritannien die Zollunion verlasse, sei an der grünen Grenze zwischen dem Norden und dem Süden die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwingend, erwartet auch der irische Ökonom John Fitzgerald. „Im Einzelhandel wird das enorme Auswirkungen haben“, prognostiziert er. Die Kosten der Zollformalitäten könnten zu erheblichen Preissteigerungen für irische Verbraucher führen. Der Verbandschef McCoy befürchtet außerdem, dass irische Unternehmen, die stark vom Export nach Großbritannien abhängig sind, nach dem Brexit ins Königreich umsiedeln werden, um Zölle und Wechselkursnachteile zu vermeiden.

          „Mit der Ankündigung, das Großbritannien aus der Zollunion rausgeht, hat das Brexit-Problem für Irland eine neue Dimension erreicht“, sagt er.

          Weitere Themen

          Es war einmal ein bankrottes Land... Video-Seite öffnen

          Island im Wirtschaftsboom : Es war einmal ein bankrottes Land...

          2008 war die kleine Insel das größte Sorgenkind Europas und am Rande der Insolvenz. Nur zehn Jahre später floriert die Wirtschaft wie in fast keinem anderen Land. Wie geht das und können andere Länder davon lernen?

          Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Mamma Mia - Teil 2 Video-Seite öffnen

          Here we go again : Mamma Mia - Teil 2

          Sie singen wieder: Mit "Mamma Mia! Here we go again" kehren Pierce Brosnan, Amanda Seyfried, Meryl Streep und Co. zurück auf eine kleine griechische Insel und zur Musik der legendären Band ABBA.

          Topmeldungen

          Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

          Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

          Antisemitismus-Studie : Es wird schlimmer, Tag für Tag

          In Berlin wurde die bisher größte Studie zum Antisemitismus und der „Netzkultur des Hasses“ vorgestellt. Sie beweist: Die Klischees sind lebendiger denn je.

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.
          Hier werden sie hinter einer Panzertür aufbewahrt: Goldbarren lagern in einem Tresor

          Mehr Sicherheit : Das Gold im Garten vergraben

          An welchem sicheren Ort lagern Sie Ihr Gold? Anleger wollen im Hinblick auf Risikofaktoren wie einen drohenden Handelsstreit eigentlich Sicherheit – doch Gold lassen sie bisher links liegen und der Preis fällt auf Ein-Jah­res-Tief. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.