http://www.faz.net/-icu-8ilyn

Brexit-Abstimmung : Die Briten sind raus

  • Aktualisiert am

So sieht derzeit die Stimmung bei den Anhängern der Kampagne „Stärker in Europa“ aus Bild: AFP

Die Austritts-Befürworter haben sich durchgesetzt. Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis stimmten 51,9 Prozent der Briten für den Austritt aus der EU.

          Im historischen Referendum der Briten haben sich die Brexit-Befürworter laut vorläufigem amtlichen Endergebnis durchgesetzt. Nach Auszählung von 382 der 382 Wahlbezirke lagen stimmten 17,4 Millionen Menschen für einen Austritt aus der Europäischen Union. Das entspricht 51,9 Prozent. Für einen Verbleib stimmten 16,1 Millionen Menschen beziehungsweise 48,1 Prozent.

          Die Brexit-Befürworter konnten vor allem in England und in Wales erstaunlich viele Stimmen einsammeln. In London und Schottland bestätigten sich teils die positiven Erwartungen aus Sicht der EU-Befürworter – doch insgesamt schnitt das Brexit-Lager in vielen Regionen besser ab als von den Demoskopen erwartet.

          Der Chef der europafeindlichen Ukip, Nigel Farage, richtete sich bereits am frühen Morgen an seine Anhänger. „Ich glaube, wir haben gewonnen“, zitiert ihn der „Guardian“. Premierminister David Cameron müsse sofort zurücktreten. Das sei ein „Sieg der einfachen Leute“, der „anständigen Leute“, so Farage. Man habe das Ergebnis ohne einen Kampf erzielt, ohne eine einzige Kugel abzufeuern. Inzwischen hat das Remain-Lager reagiert: Farages Äußerungen seien geschmacklos.

          Pfund erlebt gewaltigen Kurssturz

          Der Chef der Labour-Partei in Großbritannien, Jeremy Corbyn, hat sich unterdessen für einen raschen Beginn von Austrittsverhandlungen mit der EU ausgesprochen. Der Artikel 50 des Lissabon-Vertrags, der den Austritt eines Landes aus der EU regelt, müsse „jetzt angewendet werden“, sagte Corbyn in einem BBC-Interview am Freitag.

          Als Reaktion auf den Brexit erlebte das Pfund den größten Kurssturz seiner Geschichte und rauschte auf 1,33 Dollar runter – den tiefsten Stand seit 30 Jahren. Auch die Kurse der britischen Banken stürzten: An der Börse in der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong, wo einige der Finanzwerte gehandelt werden, ging es am Freitagmorgen prozentual zweistellig abwärts. Der Dax startete am Montag mit einem Minus von knapp zehn Prozent. (Mehr zu den Marktreaktionen gibt es hier)

          Briten für EU-Austritt : Cameron unter Druck

          Umfragen hatten kurz nach 23 Uhr noch auf einen knappen Sieg der Brexit-Gegner hingedeutet. 52 Prozent der Wähler, die das Institut YouGov nach ihrer Stimmabgabe befragte, hatten sich für den Verbleib in der Europäischen Union entschieden, 48 Prozent dagegen. Zum gleichen Ergebnis kam offenbar eine interne Umfrage eines Hedgefonds, berichtete ein Nachrichtenredakteur der Financial Times. Derzeit aber spricht alles dafür, dass diese ersten Umfragen falsch lagen.

          Herbe Niederlage für David Cameron

          Mit knapp 72 Prozent lag die Wahlbeteiligung an der Brexit-Abstimmung eher hoch. Zur Parlamentswahl im vergangenen Jahr waren nur 66,1 Prozent der registrierten Wähler gegangen. Allerdings kommt das EU-Referendum nicht an die Volksabstimmung der Schotten über ihre Unabhängigkeit 2014 heran: Damals hatten sich 84,6 Prozent beteiligt und mehrheitlich gegen den Abschied aus dem Vereinten Königreich gestimmt.

          Nigel Farage in Brexit-Nacht : „Sieg, ohne eine Kugel zu verschießen“

          Insgesamt hatten sich 46,5 Millionen Wähler registriert, viele von ihnen waren bis zuletzt unentschlossen. Monatelang hatten die Lager um Stimmen gekämpft. Vergangene Woche hatte der Mord an der EU-freundlichen Abgeordneten Jo Cox das Land schockiert und den Wahlkampf für kurze Zeit zum Erliegen gebracht.

          Der nun erwartete Austritt aus der EU ist eine herbe Niederlage für den konservativen Premierminister Cameron, der für den Verbleib geworben hatte. Sein Rücktritt gilt als wahrscheinlich - auch wenn er stets beteuert hat, in jedem Fall im Amt bleiben zu wollen.

          „Ein schlechter Tag für Europa“

          Die meisten Experten gehen zudem davon aus, dass der Brexit die EU wohl in die schwerste Krise ihrer Geschichte stürzen wird.

          Als einer der Ersten meldete sich am Freitagmorgen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) via Twitter zu Wort. „Damn! Ein schlechter Tag für Europa“, schrieb der Vizekanzler. Auch die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon reagierte bereits: Ihren Worten zufolge sehen die Schotten ihre Zukunft als Teil der EU.

          FDP-Chef Christian Lindner forderte Härte gegenüber London bei den voraussichtlichen Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens. „Eine bedauerliche Entscheidung der Briten, auf die es keinen Rabatt geben darf“, sagte der Vorsitzende der Freidemokraten. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders forderte nun ebenfalls ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft seines Landes.

          Gauck: „Wir sollten aus der Krise Lehren ziehen“

          In den EU-Staaten hatten sich bereits am Donnerstag die Stimmen gemehrt, die unabhängig vom Ausgang des historischen Referendums dafür plädierten, grundsätzlich über die Europäische Union nachzudenken. Ein „Weiter so“ könne es nicht geben, hatte es über die Parteigrenzen hinweg gehießen. Auch Bundespräsident Joachim Gauck hatte gewarnt: „Wir sollten aus der Krise Lehren ziehen und weiter diskutieren, wie wir in Europa leben wollen“.

          Ganz ähnlich hatte sich Ungarns Regierungschef Viktor Orban positioniert. Er verlangte von der EU und ihren Gremien einen „tiefgreifenden Wandel im Selbstverständnis“. Unabhängig davon, wie das Referendum in Großbritannien ausgehe, müsse Europa „seine Lehren ziehen aus der Kritik von Millionen Bürgern, die von vielen Mitgliedstaaten geteilt wird“, sagte Orban der „Bild“-Zeitung.

          Quelle: schä.

          Weitere Themen

          May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre : May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor

          Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts von Großbritannien. Dafür hat sie in einer Grundsatzrede im italienischen Florenz für eine weitere Übergangsphase nach März 2019 geworben.

          Topmeldungen

          Beherrscht von Angst und Zorn: Pegida-Demonstration in Dresden

          Rechtspopulismus : Gefühlt im Recht

          Hass, Wut, Angst – was treibt Menschen an, rechtspopulistischen Bewegungen ihre Stimme zu geben? In seinem Essay über „Zornpolitik“ versucht Uffa Jensen, politische Emotionen zu erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.