http://www.faz.net/-icu-9749u

„Gefühle des Verrats“ : Boris Johnson warnt vor Abkehr vom Brexit

  • Aktualisiert am

Bors Johnson am Mittwoch in London Bild: AFP

Der britische Außenminister hält einen Stopp des Austrittsprozesses Großbritanniens aus der EU für undemokratisch. Eine Abkehr vom Brexit würde zu „unauslöschlichen Gefühlen des Verrats“ führen.

          Der britische Außenminister Boris Johnson hat mit scharfen Worten vor einer Abkehr vom Brexit gewarnt. „Das wäre ein katastrophaler Fehler, der zu dauerhaften und unauslöschlichen Gefühlen des Verrats führen würde“, heißt es in einer am Mittwoch vorab veröffentlichten Rede Johnsons.

          „Wir können und werden das nicht zulassen.“ Den Prozess eines EU-Austritts zu stoppen wäre „inakzeptabel und undemokratisch“.

          Johnson war beim britischen Referendum über einen EU-Austritt einer der wichtigsten Brexit-Befürworter. In seiner Rede vom Mittwoch mahnte er aber, es müsse auch auf die Brexit-Gegner und ihre „Sorgen“ eingegangen werden.

          Johnsons Rede ist der Auftakt zu einer Reihe von Reden ranghoher Kabinettsmitglieder zum Brexit.

          Premierministerin Theresa May wird am Samstag eine Ansprache zu dem Thema halten.

          Die Briten hatten beim Brexit-Referendum im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für einen Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union gestimmt.

          Weitere Themen

          „Edersee-Atlantis“ zeigt sich Video-Seite öffnen

          Nordhessen : „Edersee-Atlantis“ zeigt sich

          Die lange und extreme Trockenheit lässt den Wasserstand des nordhessischen Edersees stark sinken. Touristen reagieren darauf mit gemischten Gefühlen.

          Topmeldungen

          Hier zumindest verstehen sich Union und Linke prächtig: Angela Merkel (CDU) und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

          Brandenburger CDU-Politiker : „Ich warne davor, die Linke zu dämonisieren“

          Der CDU-Politiker Jan Redmann macht in Brandenburg, was viele in seiner Partei anderswo für undenkbar halten: Er kooperiert mit der Linkspartei. Ein Gespräch über alte Denkverbote, neuen Pragmatismus – und seinen Rat an die Bundes-CDU.
          Der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) 2015 im Kanzleramt in Berlin. Wie wird die Stimmung nach der Visums-Verweigerung eines CDU-Abgeordneten sein?

          Vor Merkels Kaukasus-Reise : Ärger um Visum für CDU-Abgeordneten

          Vor Merkels Kaukasus-Reise gibt es Streit um einen Besuch eines Delegationsteilnehmers in Karabach. Das Thema ist mit der Erklärung der aserbaidschanischen Regierung jedoch noch nicht abgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.