http://www.faz.net/-icu-8iojy

Brexit Task Force : Belgischer Diplomat soll Austrittsgespräche führen

  • Aktualisiert am

Er soll die Brexit-Details verhandeln: Diplomat Didier Seeuws Bild: AFP

Didier Seeuws arbeitete lange für den ehemaligen EU-Ratspräsidenten Van Rompuy und Belgiens Ex-Regierungschef Guy Verhofstadt. Jetzt soll er den Brexit abwickeln.

          Der belgische Diplomat Didier Seeuws soll im Auftrag der EU die Austrittsverhandlungen mit Großbritannien führen. Seeuws sei zum Leiter der „Brexit Task Force“ ernannt worden, sagte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Er bereite sich bereits darauf vor.

          Der 50-jährige Belgier leitet derzeit das Ressort für Verkehr, Telekommunikation und Energie im Europäischen Rat. Zuvor war er Sprecher des ehemaligen belgischen Ministerpräsidenten Guy Verhofstadt sowie langjähriger Mitarbeiter des ehemaligen EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy.

          Nach der Entscheidung für den Brexit hatte Premierminister David Cameron seinen Rücktritt angekündigt, allerdings erst bis Oktober. Er will es zudem seinem Nachfolger überlassen, den Austritt des Landes offiziell bei der EU zu erklären. Erst danach beginnen die Verhandlungen über die Konditionen des britischen Ausstiegs, sie sollen bis zu zwei Jahre dauern.

          Die Außenminister der sechs Gründerstaaten der EU forderten angesichts der angekündigten monatelangen Verzögerung am Samstag ein schnelles Handeln von London. „Dieser Prozess sollte so schnell wie möglich losgehen“, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck vergangenen Donnerstag.

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.