http://www.faz.net/-gpc-6w6qb

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Boko Haram : Mehr als 50 Tote bei Gefechten in Nigeria

  • Aktualisiert am

Eine durch eine Explosion beschädigte Kirche am Freitag in Maiduguri Bild: REUTERS

Bei Kämpfen zwischen Anhängern der Terrorgruppe Boko Haram und Sicherheitskräften sind nach Behördenangaben im Nordosten Nigerias mehr als 50 Menschen getötet worden.

          Bei Gefechten zwischen Regierungstruppen und Kämpfern der Terrorgruppe Boko Haram sind im Nordosten Nigerias nach Behördenangaben mehr als 50 Menschen getötet worden. Die nigerianische Armee gab bekannt, lediglich drei Soldaten verloren zu haben.

          Die Auseinandersetzungen begannen am Donnerstag. In den Städten Damaturu und Maiduguri sollen immer wieder Schüsse und Explosionen zu hören gewesen sein. Begleitet wurde die Gewalt nach Angaben der Sicherheitskräfte von einer Reihe von Anschlägen, für die Anhänger der Boko-Haram-Sekte verantwortlich gemacht wurden.

          Boko Haram, zu deutsch “Westliche Bildung ist verboten“, kämpft offiziell für die Einführung einer strengen Form der Scharia und hat sich in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Bombenanschlägen und Überfällen auf Kirchen und staatliche Einrichtungen in Nigeria bekannt.

          Verbindungen zu Al Qaida im Maghreb?

          Überregional in Erscheinung trat die Gruppe 2009, als Hunderte ihrer Anhänger getötet wurden, nachdem sie eine Polizeistation in Maiduguri attackiert hatten. Nachdem ihr Gründer Muhammad Yusuf 2009 von Polizeikräften getötet wurde, splitterte sich Boko Haram in verschiedene Zellen unterschiedlicher Ausrichtung auf.

          Es wird vermutet, dass die Terrorgruppe Al Qaida im Islamischen Maghreb (AQMI) Verbindungen zu Boko Haram unterhält.

          Die Regierung Nigerias begegnet Boko Haram mit großem militärischen Aufwand. Eine politische Antwort auf die zunehmende Aufspaltung zwischen dem ölreichem Süden und dem ökonomisch abgehängten Norden des Landes bleibt sie indes schuldig.

          Weitere Themen

          Ermordung politischer Gegner als Strategie?

          Fall Khashoggi : Ermordung politischer Gegner als Strategie?

          Vertraute von Muhammad bin Salman sollen schon vor einem Jahr über die Tötung iranischer Feinde gesprochen haben – als dieser zum saudischen Kronprinz ernannt wurde. Unterdessen wurden die letzten Worte von Khashoggi vor seiner Ermordung bekannt.

          Zum Abschied zweimal Servus

          FAZ.NET-Sprinter : Zum Abschied zweimal Servus

          Seehofer macht die Merkel. Deren Beliebtheitswerte wachsen seit ihrem angekündigten Rückzug indes kräftig. Was heute sonst noch wichtig wird, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Tote bei Schusswechsel Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Tote bei Schusswechsel

          Bei Gefechten im südlichen Gazastreifen sind sieben Menschen getötet worden. Wegen der eskalierenden Gewalt verkürzt Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu seinen Besuch in Paris.

          Topmeldungen

          Wahlchaos in Florida : Erinnerungen an Bush gegen Gore

          In Florida werden die Stimmen für die Senats- und die Gouverneurswahl neu ausgezählt. Donald Trump spricht schon von Betrug. Böse Erinnerungen werden wach.
          Der Kult-Comicautor Stan Lee

          Ganz normale Superhelden : Kult-Comicautor Stan Lee ist tot

          Im Wettkampf am Zeitungskiosk war Stan Lee eine treibende Kraft, die Charaktere sprudelten aus dem Comicautor nur so heraus. Viele seiner rund 350 Figuren waren menschlicher und nahbarer als die der Konkurrenz. Die Comic-Welt verliert einen Helden unter Superhelden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.