Home
http://www.faz.net/-gpc-7gwnv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bildungs-Apps Das elektronische Lernen wird mobiler

Bildungs- und Weiterbildungsangebote drängen auf mobile, internetfähige Geräte. Schüler, aber vor allem Studenten schätzen mittlerweile Lern-Apps, wie etwa elektronische Karteikarten zum Vokabeltraining.

© picture alliance / CTK/CandyBox Vergrößern Tabletcomputer gewinnen im Studium an Bedeutung.

Wenn junge Menschen auf ein Smartphone oder einen Tabletcomputer schauen, liegt der Verdacht nahe, dass sie mit Freunden kommunizieren, ein Video ansehen oder Medienangebote nutzen. Doch inzwischen drängen auch immer mehr Bildungs- und Weiterbildungsangebote auf mobile internetfähige Geräte. So existieren für die Betriebssysteme iOS von Apple und Android von Google immer mehr kostenlose oder kostenpflichtige Anwendungen, die das Lernen unterstützen sollen - von der Karteikarten-App für das Vokabeltraining bis zu Programmen, mit denen Kinder die Grundrechenarten üben können.

Infografik / Umfrage /  Lernen Sie mobil? © F.A.Z. Vergrößern Mehr Studenten als Schüler nutzen Smartphone und Tablet zum Lernen.

Martin Gropp Folgen:      

Insgesamt setzte die E-Learning-Branche in Deutschland 2011 nach Daten des Essener MMB-Instituts mehr als eine halbe Milliarde Euro um - neuere Zahlen gibt es nicht. Zwischen 2007 und 2011 ist die Branche im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen, was darauf hindeutet, dass sie sich auf einem Wachstumspfad befindet. Laut Branchenbeobachtern wird dabei künftig das mobile Lernen eine große Rolle einnehmen, also Weiterbildung per Smartphone oder Tabletcomputer.

Infografik / Wo lernen Sie mobil? © F.A.Z. Vergrößern Das Lernen auf dem heimischen Sofa oder in der U-Bahn ist beliebt.

Davon geht auch Stefan Bayer aus, der in Berlin die Online-Lernplattform Sofatutor.com betreibt. Bayers Sofatutor GmbH bietet ihren Kunden für einen Monatsbeitrag von mindestens 15 Euro Lernvideos und dazugehörige Tests, aber auch Einzelnachhilfestunden per Internet an. „Für uns war ,mobile learning’ bislang ein großer Mythos“, sagt Bayer. „Wir haben uns gefragt, ob nicht vor allem die Hardwarehersteller dieses Thema befeuern.“ Deshalb hat er mehr als 1000 Nutzer seiner Plattform befragt, ob und wie sie mobil lernen. Laut der Umfrage nutzt mit 45 Prozent knapp die Hälfte der Befragten mobile Geräte, um zu lernen. Das deckt sich in etwa mit der Zahl der Zugriffe auf die mobilen Angebote von Sofatutor, die laut Bayer rund 50 Prozent beträgt.

Während die befragten Schüler beim Lernen etwas seltener zu mobilen Geräten greifen, sind die befragten Studenten beim Wissenserwerb mobiler. Mehr als die Hälfte greift dabei auf Smartphones oder Tablets zurück. Was die Orte des Lernens betrifft, spielt sowohl für Schüler als auch für Studenten das eigene Zuhause eine große Rolle. Schüler greifen vor allem auf mobile Geräte zurück, wenn sie keinen stationären Computer zur Verfügung haben, Studenten tun dies vorwiegend, um flexibel zu sein und zum Beispiel im Park lernen zu können. Inhaltlich schätzten die Befragten offensichtlich vor allem die technischen Möglichkeiten der mobilen Geräte. Rund 70 Prozent der Schüler gaben an, dass sie am liebsten mit Lernvideos lernten, bei den Studenten lag dieser Anteil bei rund 78 Prozent. Lernspielprogramme, Nachschlageseiten und Sprachlernprogramme waren dagegen weniger beliebt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.08.2013, 16:00 Uhr

Riskantes Betongold

Von Michael Psotta

Die attraktiven Immobilienobjekte in Deutschland sind rar und vor allem teuer. Außerhalb der Großstadtgrenzen steigt das Risiko einer Fehlinvestition. Wer trotzdem sein Geld geschickt anlegen will, muss nicht unbedingt Wohnungen kaufen. Mehr 5 11

Designer Jacopo Foggini Kreative Entwürfe

Der Italiener Jacopo Foggini verblüfft immer wieder mit originellen Kreationen, organischen Formen und leuchtenden Farben. Bei seinen Ideen greift er auf einen Werkstoff zurück, der normalerweise in der Autoindustrie verwendet wird. Mehr 3

Nürnberger Spielwarenmesse Spielzeug mit Anschluss

Die Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg beweist, dass digitale Inhalte und klassisches Spiel keine Gegensätze sein müssen. Die Ansätze reichen vom Roboter, der sich über Gesten steuern lässt, bis zu Legos Brückenschlag zwischen Bauklötzen und iPad. Mehr Von Peter Thomas 5

Postdoc-Phase Wanderjahre ins Ungewisse

Wer in Deutschland als frisch promovierter Wissenschaftler auf die Festanstellung an einer Uni wartet, wartet lange. Die Postdoc-Phase ist ein existentielles Russisch Roulette – und hat viele Ursachen. Mehr Von Sibylle Anderl 2 21

Justin Timberlake Hey Baby

Justin Timberlake bekam zum 34. Geburtstag, das „großartigste Geschenk überhaupt“. Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert und das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession – der Smalltalk. Mehr 11