Home
http://www.faz.net/-gpc-76du0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Biathlon-WM Norwegen sichert sich das erste Gold

Die deutsche Mannschaft startet mit einer Enttäuschung in die Biathlon-WM in Nove Mesto: Nach einem schwachen Auftritt landet die Mixed-Staffel nur auf Rang 13. Norwegen holt vor Frankreich und den Gastgebern aus Tschechien Gold.

© dpa Vergrößern Enttäuschend: Andrea Henkel startete schlecht in die Staffel

Platz 13, 2:40,7 Minuten Rückstand auf den Sieger: So weit weg vom Schuss war die deutsche Mixed-Staffel noch nie. Und das ausgerechnet beim Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaft in Nove Mesto. 27 000 Zuschauer, ausverkaufte Arena, ein spannendes Rennen, Wahnsinns-Stimmung, weil das tschechische Quartett beim WM-Heimspiel hinter Norwegen und Frankreich noch auf Platz drei vorpreschte. Allesamt ohne Strafrunde.

Claus Dieterle Folgen:  

Und als harter Kontrast in all der Feiertagsstimmung am Donnerstagabend betretene Gesichter bei den Deutschen. Andrea Henkel (Großbreitenbach), Miriam Gössner (Garmisch), Simon Schempp (Uhingen) und Andreas Birnbacher (Schleching) standen ziemlich verloren da im Flutlicht der Vysocina Arena.

Mehr zum Thema

    Ein Desaster. Schwer zu erklären trotz einer Strafrunde und insgesamt zehn Nachladern. Formsache oder Materialproblem? Eher letzteres. Wenn Miriam Gössner einerseits sagt: „So schlecht bin ich noch nie gelaufen“, dann aber nachschiebt: „Um meine Form mache ich mir keine Sorgen“ - dann ist das mehr als ein versteckter Hinweis. Und wenn Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig von einem „völlig untypischen Wettkampf von Miri“ spricht, weil es schon lange nicht mehr vorgekommen sei, dass „sie auf der Strecke verliert“, weiß man schon alles. Nur haut man seine Techniker nicht so gerne öffentlich in die Pfanne.

Weit entfernt vom eigenen Anspruch

    Egal, ob Weiblein oder Männlein - kein Deutscher kam an diesem Abend auf der Strecke ungeschoren davon. Dabei gehören sie doch gerade läuferisch zu den Stärksten. Natürlich hatte Andrea Henkel gleich am Anfang einen schweren Stand gegen Weltcup-Spitzenreiterin Tora Berger (Norwegen) und Olga Saizewa aus Russland. Gut, zwei Nachlader kosten rund 20 Sekunden, aber das allein erklärte die 42 Sekunden Rückstand beim ersten Wechsel nicht. Richtig demoralisierend war es bei der vermeintlichen Aufholjagd von Laufwunder Miriam Gössner.

Sicher, beim Liegendschießen büßte die Weltcup-Vierte beim Nachladen ungewöhnlich viel Zeit ein: Die erste Patrone verlor sie, die zweite klemmte, die dritte funktionierte: kalte Finger. Erstaunlicher aber war, dass die Tempobolzerin schlechthin unterwegs immer weiter zurückfiel. Spätestens die Strafrunde nach dem Stehendschießen beendete diesmal alle deutschen Medaillenträume. „Keine Ahnung, warum ich drei Fehler geschossen hab“, sagte Miriam Gössner, tapfer lächelnd. Aber die gut 20 Sekunden, die so eine 150-Meter-Runde kostet, holt sie sonst locker wieder heraus.

Platz 23 mit eineinhalb Minuten Rückstand bei Halbzeit - weit entfernt vom eigenen Anspruch. Was blieb Schempp, außer ein bisschen Schadensbegrenzung? Die Verbesserung auf Platz 13 hört sich zwar freundlicher an, aber auch ihn erwischte es mit 2:04 Minuten Rückstand beim Wechsel heftig. Für Birnbacher war das Finale nur noch ein eher lustloses Training unter Wettkampfbedingungen.

Quelle: dpa.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Biathlon-Staffel Auch als Zweiter gefeiert

Gut gelaufen, Sieg verpasst: Die deutschen Biathlon-Männer verpassen ihren ersten Staffelerfolg seit vier Jahren nur knapp. Schempp bleibt im Finale hinter Svendsen. Mehr Von Claus Dieterle, Ruhpolding

15.01.2015, 16:53 Uhr | Sport
Sprengung 100 Jahre alter Stahlkoloss fliegt in die Luft

Ein 100 Jahre alter Hochofen bei Baltimore in den Vereinigten Staaten wurde kontrolliert gesprengt: Innerhalb von ein paar Sekunden sackt er in sich zusammen. Mehr

29.01.2015, 14:08 Uhr | Gesellschaft
Biathlon Heimvorteil genutzt

Beste Teamleistung der deutschen Biathleten: Beim Heim-Weltcup in Ruhpolding laufen Simon Schempp und Arnd Peiffer auf die Ränge zwei und drei. Besonders für Peiffer war der Erfolg wichtig. Mehr

17.01.2015, 16:20 Uhr | Sport
Biathlon in Östersund Lesser knapp am Podest vorbei

Die deutschen Biathleten haben zum Auftakt der Saison den Sprung aufs Podium knapp verpasst. Erik Lesser schaffte über 20 Kilometer in Östersund Platz vier. Den Sieg holte sich der Norweger Svendsen. Mehr

04.12.2014, 08:57 Uhr | Sport
Formkrise Peiffers Kredit ist aufgebraucht

Der ehemals beste deutsche Biathlet steht unter Druck. Im Schnitt ein Fehlschuss pro Anschlag lassen ihn der Konkurrenz hinterherlaufen. Nur die Staffel gibt Hoffnung. Mehr Von Claus Dieterle, RUHPOLDING

17.01.2015, 09:10 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 18:50 Uhr

Die vernachlässigten Steuerzahler

Von Manfred Schäfers, Berlin

Der Finanzminister rechnet die kalte Progression klein. Die Abgeordneten werden schlecht informiert. Mehr 25 31

Neapel Die besten Margheritas der Welt

Dass die Pizza aus Italien kommt, weiß jeder – wo genau sie ihren Ursprung hat, ist aber umstritten. Die heutige Variante mit Tomatensauce, Mozzarella und Basilikum als Basis stammt vermutlich aus Neapel. Dort behaupten die Betreiber der Pizzeria Brandi, die erste Margherita der Welt gebacken zu haben. Mehr 5

Gesundheitsdaten in der Cloud Fitness-Falle Smartphone

Was kommt nach den Fitness-Trackern? Die Gesundheitsdaten wandern in die Cloud. Sie werden zentral ausgewertet und geprüft. So gläsern war der Mensch noch nie. Mehr Von Michael Spehr 3 13

Mindestlohn für Praktikanten Gefährlich teuer

Wer länger als drei Monate in einen Job hineinschnuppert, muss einen Mindestlohn von 1500 Euro erhalten. So viel zahlt noch nicht einmal die Arbeitsministerin. Mehr Von Corinna Budras 8 11

Judi Dench Für ein Tattoo ist’s nie zu spät

Den Körper von Judi Dench ziert vielleicht bald ein besonderes Symbol, Benedict Cumberbatch entschuldigt sich, weil er „Farbige“ gesagt hat und Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen – der Smalltalk. Mehr 11