Home
http://www.faz.net/-gpc-76du0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Biathlon-WM Norwegen sichert sich das erste Gold

Die deutsche Mannschaft startet mit einer Enttäuschung in die Biathlon-WM in Nove Mesto: Nach einem schwachen Auftritt landet die Mixed-Staffel nur auf Rang 13. Norwegen holt vor Frankreich und den Gastgebern aus Tschechien Gold.

© dpa Enttäuschend: Andrea Henkel startete schlecht in die Staffel

Platz 13, 2:40,7 Minuten Rückstand auf den Sieger: So weit weg vom Schuss war die deutsche Mixed-Staffel noch nie. Und das ausgerechnet beim Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaft in Nove Mesto. 27 000 Zuschauer, ausverkaufte Arena, ein spannendes Rennen, Wahnsinns-Stimmung, weil das tschechische Quartett beim WM-Heimspiel hinter Norwegen und Frankreich noch auf Platz drei vorpreschte. Allesamt ohne Strafrunde.

Claus Dieterle Folgen:

Und als harter Kontrast in all der Feiertagsstimmung am Donnerstagabend betretene Gesichter bei den Deutschen. Andrea Henkel (Großbreitenbach), Miriam Gössner (Garmisch), Simon Schempp (Uhingen) und Andreas Birnbacher (Schleching) standen ziemlich verloren da im Flutlicht der Vysocina Arena.

Mehr zum Thema

    Ein Desaster. Schwer zu erklären trotz einer Strafrunde und insgesamt zehn Nachladern. Formsache oder Materialproblem? Eher letzteres. Wenn Miriam Gössner einerseits sagt: „So schlecht bin ich noch nie gelaufen“, dann aber nachschiebt: „Um meine Form mache ich mir keine Sorgen“ - dann ist das mehr als ein versteckter Hinweis. Und wenn Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig von einem „völlig untypischen Wettkampf von Miri“ spricht, weil es schon lange nicht mehr vorgekommen sei, dass „sie auf der Strecke verliert“, weiß man schon alles. Nur haut man seine Techniker nicht so gerne öffentlich in die Pfanne.

Weit entfernt vom eigenen Anspruch

    Egal, ob Weiblein oder Männlein - kein Deutscher kam an diesem Abend auf der Strecke ungeschoren davon. Dabei gehören sie doch gerade läuferisch zu den Stärksten. Natürlich hatte Andrea Henkel gleich am Anfang einen schweren Stand gegen Weltcup-Spitzenreiterin Tora Berger (Norwegen) und Olga Saizewa aus Russland. Gut, zwei Nachlader kosten rund 20 Sekunden, aber das allein erklärte die 42 Sekunden Rückstand beim ersten Wechsel nicht. Richtig demoralisierend war es bei der vermeintlichen Aufholjagd von Laufwunder Miriam Gössner.

Sicher, beim Liegendschießen büßte die Weltcup-Vierte beim Nachladen ungewöhnlich viel Zeit ein: Die erste Patrone verlor sie, die zweite klemmte, die dritte funktionierte: kalte Finger. Erstaunlicher aber war, dass die Tempobolzerin schlechthin unterwegs immer weiter zurückfiel. Spätestens die Strafrunde nach dem Stehendschießen beendete diesmal alle deutschen Medaillenträume. „Keine Ahnung, warum ich drei Fehler geschossen hab“, sagte Miriam Gössner, tapfer lächelnd. Aber die gut 20 Sekunden, die so eine 150-Meter-Runde kostet, holt sie sonst locker wieder heraus.

Platz 23 mit eineinhalb Minuten Rückstand bei Halbzeit - weit entfernt vom eigenen Anspruch. Was blieb Schempp, außer ein bisschen Schadensbegrenzung? Die Verbesserung auf Platz 13 hört sich zwar freundlicher an, aber auch ihn erwischte es mit 2:04 Minuten Rückstand beim Wechsel heftig. Für Birnbacher war das Finale nur noch ein eher lustloses Training unter Wettkampfbedingungen.

Quelle: dpa.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM-Qualifikation Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan, San Marino

Keine Duelle mit den ehemaligen Weltmeistern Frankreich und Italien: Der Weg zur WM nach Russland führt Titelverteidiger Deutschland zunächst nach Norwegen. Mehr

25.07.2015, 19:22 Uhr | Sport
Stuttgarter Studenten Von 0 auf 100 in 1,779 Sekunden

Stuttgarter Studenten haben den Weltrekord für Beschleunigung bei Elektro-Autos gebrochen. In 1,779 Sekunden war das Auto beim Tempo 100 km/h. Mehr

25.07.2015, 14:12 Uhr | Technik-Motor
WM in Moskau Deutsche Florettfechter verpassen das Viertelfinale

Wie die Damen, so die Herren: Im Teamwettbewerb erleben beide deutschen Florett-Teams eine Enttäuschung und scheiden im Achtelfinale aus. Die Degenfechter kommen eine Runde weiter. Mehr

18.07.2015, 13:08 Uhr | Sport
Serientrailer Zweite Staffel True Detective

Die zweite Staffel von True Detective beginnt am Sonntag, 21.06., beim Abosender Sky auf Sky Go und Sky Anytime. Mehr

19.06.2015, 16:43 Uhr | Feuilleton
Tour de France Niederlage und Spucke für den Mann in Gelb

Vorjahressieger Vincenzo Nibali nutzt einen technischen Defekt von Christopher Froome zu einer Attacke und gewinnt die 19. Etappe. Der Brite zeigt erstmals Schwächen und verliert 30 Sekunden auf Rivale Quintana. Beim Showdown in L’Alpe d’Huez ist Spannung garantiert. Mehr

24.07.2015, 18:51 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 07.02.2013, 18:50 Uhr

Machtvakuum bei Volkswagen

Von Carsten Germis

VW geht stürmischen Zeiten entgegen und die Zweifel sind groß, ob der Autokonzern es schafft, umzusteuern. Denn nach dem Rücktritt von Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtsrat gibt es ein Machtvakuum, überfällige Entscheidungen bleiben einfach hängen. Mehr 4

Neue Häuser Der Charme des Einfachen

Ein Holzhaus im Tölzer Land zeigt, wie man mit einem Minimum an Haustechnik auskommt: Im Gebäude steckt kein Nagel und kein Tropfen Leim. Geheizt wird nach dem Kachelofenprinzip. Mehr Von Birgit Ochs 42

Das Beste aus dem Netz. Minions infiltrieren jetzt auch Platzhalter-Texte

Zu wenig Bananaaa im „Lorem ipsum“-Blindtext? Das lässt sich ändern. Mehr 2

Unkrautstecher im Test Hasta la vista, Löwenzahn!

Mit dem richtigen Werkzeug fühlt sich der Gärtner wie ein Terminator im Kampf gegen Disteln und Ampfer - solange der Boden weich genug ist. Etwas Übung ist trotzdem notwendig. Mehr Von Lukas Weber 3 6

F.A.Z.-Uni-Ratgeber Politikwissenschaft ist kein Laberfach

Politikstudenten sollten hungrig sein auf die Wirklichkeit, neugierig und diskussionsfreudig. Warum sie auch in Mathe keine Nieten sein sollten, erklärt Karl-Rudolf Korte, Politik-Professor an der Universität Duisburg-Essen im Video-Interview. Mehr 0