http://www.faz.net/-gpc-76du0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 18:50 Uhr

Biathlon-WM Norwegen sichert sich das erste Gold

Die deutsche Mannschaft startet mit einer Enttäuschung in die Biathlon-WM in Nove Mesto: Nach einem schwachen Auftritt landet die Mixed-Staffel nur auf Rang 13. Norwegen holt vor Frankreich und den Gastgebern aus Tschechien Gold.

von , Nove Mesto
© dpa Enttäuschend: Andrea Henkel startete schlecht in die Staffel

Platz 13, 2:40,7 Minuten Rückstand auf den Sieger: So weit weg vom Schuss war die deutsche Mixed-Staffel noch nie. Und das ausgerechnet beim Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaft in Nove Mesto. 27 000 Zuschauer, ausverkaufte Arena, ein spannendes Rennen, Wahnsinns-Stimmung, weil das tschechische Quartett beim WM-Heimspiel hinter Norwegen und Frankreich noch auf Platz drei vorpreschte. Allesamt ohne Strafrunde.

Claus Dieterle Folgen:

Und als harter Kontrast in all der Feiertagsstimmung am Donnerstagabend betretene Gesichter bei den Deutschen. Andrea Henkel (Großbreitenbach), Miriam Gössner (Garmisch), Simon Schempp (Uhingen) und Andreas Birnbacher (Schleching) standen ziemlich verloren da im Flutlicht der Vysocina Arena.

Mehr zum Thema

    Ein Desaster. Schwer zu erklären trotz einer Strafrunde und insgesamt zehn Nachladern. Formsache oder Materialproblem? Eher letzteres. Wenn Miriam Gössner einerseits sagt: „So schlecht bin ich noch nie gelaufen“, dann aber nachschiebt: „Um meine Form mache ich mir keine Sorgen“ - dann ist das mehr als ein versteckter Hinweis. Und wenn Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig von einem „völlig untypischen Wettkampf von Miri“ spricht, weil es schon lange nicht mehr vorgekommen sei, dass „sie auf der Strecke verliert“, weiß man schon alles. Nur haut man seine Techniker nicht so gerne öffentlich in die Pfanne.

Weit entfernt vom eigenen Anspruch

    Egal, ob Weiblein oder Männlein - kein Deutscher kam an diesem Abend auf der Strecke ungeschoren davon. Dabei gehören sie doch gerade läuferisch zu den Stärksten. Natürlich hatte Andrea Henkel gleich am Anfang einen schweren Stand gegen Weltcup-Spitzenreiterin Tora Berger (Norwegen) und Olga Saizewa aus Russland. Gut, zwei Nachlader kosten rund 20 Sekunden, aber das allein erklärte die 42 Sekunden Rückstand beim ersten Wechsel nicht. Richtig demoralisierend war es bei der vermeintlichen Aufholjagd von Laufwunder Miriam Gössner.

Sicher, beim Liegendschießen büßte die Weltcup-Vierte beim Nachladen ungewöhnlich viel Zeit ein: Die erste Patrone verlor sie, die zweite klemmte, die dritte funktionierte: kalte Finger. Erstaunlicher aber war, dass die Tempobolzerin schlechthin unterwegs immer weiter zurückfiel. Spätestens die Strafrunde nach dem Stehendschießen beendete diesmal alle deutschen Medaillenträume. „Keine Ahnung, warum ich drei Fehler geschossen hab“, sagte Miriam Gössner, tapfer lächelnd. Aber die gut 20 Sekunden, die so eine 150-Meter-Runde kostet, holt sie sonst locker wieder heraus.

Platz 23 mit eineinhalb Minuten Rückstand bei Halbzeit - weit entfernt vom eigenen Anspruch. Was blieb Schempp, außer ein bisschen Schadensbegrenzung? Die Verbesserung auf Platz 13 hört sich zwar freundlicher an, aber auch ihn erwischte es mit 2:04 Minuten Rückstand beim Wechsel heftig. Für Birnbacher war das Finale nur noch ein eher lustloses Training unter Wettkampfbedingungen.

Quelle: dpa.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
0:0 gegen Mainz Der HSV muss wohl nicht nachsitzen

Der HSV ist in Mainz das bessere von zwei schwachen Teams – der eine Punkt reicht aber wahrscheinlich, dass die Hanseaten dieses Jahr nicht mehr um die Klasse bangen müssen. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

30.04.2016, 17:49 Uhr | Sport
Video Bislang unbekannter Beatles-Filmschnipsel veröffentlicht

In Australien sind bislang unbekannte private Filmaufnahmen der jungen Beatles aufgetaucht. Das nationale Film- und Tonarchiv veröffentlichte einen knapp einminütigen Schwarz-Weiß-Film, der die vier Musiker aus Liverpool beim Herumalbern in einem Make-up-Raum zeigt. Der 49 Sekunden lange Film wurde am 1. November 1965 von der australischen Tänzerin und Visagistin Dawn Swane mit einer Schmalfilmkamera gefilmt. Mehr

26.04.2016, 12:08 Uhr | Gesellschaft
Ratenkäufe per Klick Die Kreditgeberin

Start-up-Gründerin Miriam Wohlfarth macht Ratenkäufe in drei Klicks möglich. Der Kunde bleibt dabei weitgehend anonym. Das birgt allerdings auch Risiken. Mehr Von Inge Kloepfer

03.05.2016, 08:17 Uhr | Finanzen
Fernsehtrailer Game of Thrones – Staffel 6

Game of Thrones – Staffel 6; 2015. Mehr

22.04.2016, 17:21 Uhr | Feuilleton
Handballer Kai Häfner Es lief doch so gut

Vom Nobody zum Helden und zurück? Kai Häfner warf Deutschland mit seinen Toren als Nachrücker zum EM-Titel. Jetzt will er auch bei Olympia in Rio dabei sein – doch da gibt es ein Problem. Mehr Von Frank Heike, Hannover

27.04.2016, 09:05 Uhr | Sport

Übertriebene Überfremdungsangst

Von Daniel Deckers

Die Studie „Migration und Integration“ kommt zur rechten Zeit. Denn was die Wissenschaftler über die Einwanderung nach Deutschland herausgefunden haben, könnte manche Überfremdungsangst dämpfen. Mehr 8

Vorwahlen in Amerika

Smart Meter Kommt der digitale Stromzähler?

Bald ist es mit der Nostalgie vorbei: Strom wird künftig digital gemessen. Was bringt das und was kostet der moderne Stromzähler für die Verbraucher? Mehr Von Johannes Winterhagen 15 8

Hulk Hogan Weil’s so schön war, gleich noch eine Klage gegen Gawker

Hulk Hogan zieht wieder gegen „Gawker“ vor Gericht, Prince soll zuletzt kaum noch gegessen haben und Malia Obama hat ihre Uni gewählt – der Smalltalk. Mehr 3

Das Beste aus dem Netz Parodierte Prominenz

Liam Miscellaneous macht sich aus der Neigung der Sternchen, sich ständig perfekt präsentieren zu müssen, einen großen Spaß. Mehr 4