http://www.faz.net/-gpc-76du0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 18:50 Uhr

Biathlon-WM Norwegen sichert sich das erste Gold

Die deutsche Mannschaft startet mit einer Enttäuschung in die Biathlon-WM in Nove Mesto: Nach einem schwachen Auftritt landet die Mixed-Staffel nur auf Rang 13. Norwegen holt vor Frankreich und den Gastgebern aus Tschechien Gold.

von , Nove Mesto
© dpa Enttäuschend: Andrea Henkel startete schlecht in die Staffel

Platz 13, 2:40,7 Minuten Rückstand auf den Sieger: So weit weg vom Schuss war die deutsche Mixed-Staffel noch nie. Und das ausgerechnet beim Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaft in Nove Mesto. 27 000 Zuschauer, ausverkaufte Arena, ein spannendes Rennen, Wahnsinns-Stimmung, weil das tschechische Quartett beim WM-Heimspiel hinter Norwegen und Frankreich noch auf Platz drei vorpreschte. Allesamt ohne Strafrunde.

Claus Dieterle Folgen:

Und als harter Kontrast in all der Feiertagsstimmung am Donnerstagabend betretene Gesichter bei den Deutschen. Andrea Henkel (Großbreitenbach), Miriam Gössner (Garmisch), Simon Schempp (Uhingen) und Andreas Birnbacher (Schleching) standen ziemlich verloren da im Flutlicht der Vysocina Arena.

Mehr zum Thema

    Ein Desaster. Schwer zu erklären trotz einer Strafrunde und insgesamt zehn Nachladern. Formsache oder Materialproblem? Eher letzteres. Wenn Miriam Gössner einerseits sagt: „So schlecht bin ich noch nie gelaufen“, dann aber nachschiebt: „Um meine Form mache ich mir keine Sorgen“ - dann ist das mehr als ein versteckter Hinweis. Und wenn Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig von einem „völlig untypischen Wettkampf von Miri“ spricht, weil es schon lange nicht mehr vorgekommen sei, dass „sie auf der Strecke verliert“, weiß man schon alles. Nur haut man seine Techniker nicht so gerne öffentlich in die Pfanne.

Weit entfernt vom eigenen Anspruch

    Egal, ob Weiblein oder Männlein - kein Deutscher kam an diesem Abend auf der Strecke ungeschoren davon. Dabei gehören sie doch gerade läuferisch zu den Stärksten. Natürlich hatte Andrea Henkel gleich am Anfang einen schweren Stand gegen Weltcup-Spitzenreiterin Tora Berger (Norwegen) und Olga Saizewa aus Russland. Gut, zwei Nachlader kosten rund 20 Sekunden, aber das allein erklärte die 42 Sekunden Rückstand beim ersten Wechsel nicht. Richtig demoralisierend war es bei der vermeintlichen Aufholjagd von Laufwunder Miriam Gössner.

Sicher, beim Liegendschießen büßte die Weltcup-Vierte beim Nachladen ungewöhnlich viel Zeit ein: Die erste Patrone verlor sie, die zweite klemmte, die dritte funktionierte: kalte Finger. Erstaunlicher aber war, dass die Tempobolzerin schlechthin unterwegs immer weiter zurückfiel. Spätestens die Strafrunde nach dem Stehendschießen beendete diesmal alle deutschen Medaillenträume. „Keine Ahnung, warum ich drei Fehler geschossen hab“, sagte Miriam Gössner, tapfer lächelnd. Aber die gut 20 Sekunden, die so eine 150-Meter-Runde kostet, holt sie sonst locker wieder heraus.

Platz 23 mit eineinhalb Minuten Rückstand bei Halbzeit - weit entfernt vom eigenen Anspruch. Was blieb Schempp, außer ein bisschen Schadensbegrenzung? Die Verbesserung auf Platz 13 hört sich zwar freundlicher an, aber auch ihn erwischte es mit 2:04 Minuten Rückstand beim Wechsel heftig. Für Birnbacher war das Finale nur noch ein eher lustloses Training unter Wettkampfbedingungen.

Quelle: dpa.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leichtathletik Amerikanische Staffel läuft alleine ins Finale

Die deutsche Frauen-Staffel gewinnt ihren Vorlauf, die Amerikanerinnen verlieren das Holz und dürfen noch mal laufen. Extrem hohes Niveau bieten die Hochspringerinnen. Zehnkämpfer Kazmirek ist weiter Vierter. Mehr

18.08.2016, 17:08 Uhr | Sport
Norwegen Mehr als 300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben

Nach einem Unwetter in Norwegen fand man Hunderte verendete Vierbeiner. Es wird vermutet, dass sie durch Blitzschlag ums Leben gekommen sind. Mehr

29.08.2016, 20:08 Uhr | Gesellschaft
Rallye Deutschland Der Sieger wählt nur einmal den Notausgang

Sébastien Ogier gelingt bei der Rallye Deutschland eine fast fehlerfreie Vorstellung. Der Weltmeistertitel dürfte ihm damit kaum noch zu nehmen sein. Trotzdem gibt es einen Abschied. Mehr Von Christian Schön, Trier

21.08.2016, 18:22 Uhr | Sport
Interaktives Spiel Das große Champions-League-Quartett

Vorsicht, dieses Spiel kann süchtig machen: Im Quartett zur neuen Saison der Champions League gewinnt nicht immer der große Name. Schlagen Sie den Computer mit den 32 Klubs der Königsklasse. Mehr Von Tobias Rabe und Carsten Feig

16.08.2016, 13:57 Uhr | Sport
Das war die Nacht in Rio Legende Bolt, Gold im Maracana und ein verweigerndes Pferd

Die deutschen Fußball-Frauen gewinnen am 14. Wettkampftag in Rio im Maracana erstmals Olympia-Gold. Die Hockey-Frauen freuen sich über Bronze. Nur die Aufholjagd der Handball-Männer bleibt ohne Happy-End. Die große Show des Tages liefert mal wieder ein alter Bekannter. Mehr

20.08.2016, 07:52 Uhr | Sport

Das Duell hat längst begonnen

Von Majid Sattar

Seit elf Jahren beobachtet Sigmar Gabriel Angela Merkel aus nächster Nähe. Dass die Kanzlerin sich kaum angreifbar macht, bringt die SPD schier zur Verzweiflung. Tut sie es doch, sucht er seine Chance. Mehr 34 23

Samsung Note 7 im Test Notieren Sie sich dieses Smartphone

Das Besondere an Samsungs Note 7 ist zweifelsohne der Stift. Braucht ein modernes Smartphone so eine Eingabehilfe? Wir haben ihn beim Test eine Woche lang möglichst oft eingesetzt. Mehr Von Marco Dettweiler 7 8

Das Beste aus dem Netz Die harten Fakten des Erwachsenendaseins in Bildern

Mit ihren Illustrationen zu Alltagsproblemen von Erwachsenen trifft Mari Andrew so einige Nägel auf den Kopf – und das mit viel Humor. Mehr 4

Taschen aus U-Bahn-Sitzen Diese Taschen kommen von ganz unten

Die Idee ist ebenso alt wie die Stoffe: Eine Münchener Firma fertigt aus U-Bahn-Sitzbezügen Taschen – ähnlich wie das Label Freitag. Die Marke Kurzzug hat aber einen emotionalen Vorteil. Mehr Von Sabine Spieler 0

Rätselhafte Ärzte-Sprache Die Dolmetscher für das Medizinerdeutsch

„Was hab’ ich?“ Das will eigentlich jeder Patient über seine Krankheit wissen. Doch allzu oft ist komplett unverständlich, was Ärzte in Befunde schreiben. Wie ein Start-up das ändern will. Mehr Von Andreas Mihm 5