Home
http://www.faz.net/-gpc-7535z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.12.2012, 15:50 Uhr

Biathlon in Pokljuka Erster Weltcupsieg für Miriam Gössner

Wieder eine grandiose Laufleistung: Trotz fünf Strafrunden siegt die 22 Jahre alte Garmischerin mit einem Vorsprung von 0,7 Sekunden. Insgesamt musste Gössner 750 Meter mehr laufen als die Zweitplazierte. Evi Sachenbacher-Stehle landet auf Rang 48.

© dpa Im Schießen noch nicht perfekt: Biathletin Miriam Gössner

Als Miriam Gössner am letzten Anstieg förmlich angeflogen kam, ahnte ihre Kontrahentin Gabriela Soukalova nichts Gutes. Mit unbändigem Willen und einer läuferischen Energieleistung zog Gössner bei der Verfolgung von Pokljuka 600 Meter vor dem Ziel an der Führenden vorbei und ließ sich auf dem Weg zu ihrem ersten Weltcupsieg im Biathlon-Zirkus nicht mehr abfangen. „Wahnsinn. Das ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl“, jubelte die 22-Jährige. Nach dem Schlussspurt schrie sie ihre Freude in den Regenhimmel von Pokljuka. Mit 0,7 Sekunden Vorsprung sicherte sich die Garmischerin am Samstag ihren Premierenerfolg. Anschließend bekam sie ihr Lächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht. Im Massenstart am Sonntag (15.00 Uhr/ARD und Eurosport) will Gössner wieder angreifen: „Ich mag diesen Kampf Frau gegen Frau. Das wird lustig.“

Die Herren hatten zuvor eine starke Aufholjagd hingelegt, Podiumsplätze waren allerdings nach den schwachen Leistungen im Sprint nicht drin. Simon Schempp blieb fehlerfrei und beendete das Rennen im strömenden Regen als Neunter. „Mit dem Platz bin ich sehr zufrieden. Das Schießen war super, das Laufen noch nicht so ganz“, sagte der Uhinger. Den Sieg sicherte sich souverän Olympiasieger Emil Hegle Svendsen aus Norwegen.

Mehr zum Thema

Miriam Gössner, die tags zuvor im Sprint Zweite hinter Soukalova geworden war, ließ derweil wie schon so oft am Schießstand Federn. Gleich fünf Strafrunden, also 750 Extra-Meter, musste sie absolvieren. Doch angesichts ihrer derzeit außergewöhnlichen Laufform konnte sie selbst dieses Handicap kompensieren. „Ich habe mich nur auf mich konzentriert. Es war zwar schon ein Katz- und Maus-Spiel. Aber es ist ja für mich gut ausgegangen“, sagte Gössner. Die Tschechin Soukalova war ohne Fehlschuss geblieben, hatte der Power Gössners in der Loipe aber nichts entgegenzusetzen. „Ich habe nicht an meinen Sieg geglaubt. Ich wusste, dass Miriam stärker ist als ich“, resümierte Soukalova. Dritte wurde die Französin Marie Dorin-Habert. Andrea Henkel rundete als Siebte das gute Teamergebnis ab, vergab aber durch vier Fehler einen Podestplatz. Tina Bachmann (2) wurde 26., Nadine Horchler (2) lief auf Platz 28. Neu-Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle (5) beendete ihr zweites Weltcuprennen auf Rang 48. Franziska Hildebrand konnte das Rennen nach einem Skibruch nicht beenden.

Im Schneetreiben und auf dem Treppchen © AFP Bilderstrecke 

Bei den Männern holte neben Schempp noch Andreas Birnbacher das Beste aus seinem Rennen heraus. Der Schlechinger verbesserte sich trotz zweier Strafrunden vom 40. auf den 13. Rang. „Mit dem Ergebnis kann man sehr zufrieden sein. Die Laufzeit war heute ok, und ich hatte einen guten Ski. Das hat mich motiviert für den Massenstart“, sagte der Sprintsieger von Hochfilzen. Erik Lesser (2 Fehler) machte als 15. ebenfalls 17 Plätze gut. Weltcup-Debütant Johannes Kühn (4) wurde 26. und Florian Graf (3) kam als 33. ins Ziel. Arnd Peiffer, Sprint-Weltmeister von 2011, hatte durch Rang 73 im Sprint die Qualifikation für den Verfolger erstmals in seiner Karriere verpasst. Er ist aber beim Massenstart (12.45 Uhr) dabei.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Biathlon in Kanada Schempp sprintet aufs Podest

Simon Schempp untermauert seinen Status der Nummer eins im deutschen Biathlon. In Canmore sprintet er auf Rang drei. Bei den Damen sind Laura Dahlmeier und Franziska Preuß wieder im Kader. Mehr

05.02.2016, 08:51 Uhr | Sport
Hunstanton Tote Pottwale auch an britischer Nordseeküste

An der britischen Nordseeküste sind mehrere tote Pottwale angespült worden. Der natürliche Lebensraum von Pottwalen sind eigentlich Ozeane mit einer Wassertiefe von mehr als 1000 Meter. Die Wale können sich dagegen in der allenfalls 100 Meter tiefen Nordsee nicht mehr über ihre Echolaute orientieren. Das endet meist tödlich. Mehr

25.01.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Biathlon in Kanada Preuß sprintet auf Rang sechs

Zum Teil widrige Bedingungen machen den Biathlon-Weltcup in Canmore zu einer Lotterie: Das beste Los zieht aus deutscher Sicht dabei Franziska Preuß. Ihre Teamkolleginnen zeigen vor allem eine eklatante Schwäche. Mehr

05.02.2016, 20:46 Uhr | Sport
Amerika Ted Cruz gewinnt in Iowa vor Trump

Bei der Urwahl im Bundesstaat Iowa konnte sich Donald Trump am Montagabend nicht gegen den erzkonservativen Senator Ted Cruz durchsetzen. Bei den Demokraten liefern sich Hillary Clinton und Bernie Sanders ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Mehr

03.02.2016, 07:47 Uhr | Politik
Skifahrer Stehle Das ist echt Wahnsinn

Mit Startnummer 39 ins Rennen gegangen, fährt Dominik Stehle beim Nachtslalom in Schladming im zweiten Durchgang von Rang 21 mit zweitbester Laufzeit auf Rang vier - und kann es selbst kaum fassen. Mehr

27.01.2016, 08:35 Uhr | Sport

Hoffenheims schwerste Stunde

Von Christian Kamp

Die Gesundheit geht über alles und damit auch über den Abstiegskampf in der Bundesliga. Nach dem Rücktritt von Stevens befindet sich Hoffenheim vor dem nächsten wichtigen Spiel in einer verschärften Lage. Mehr 0

Ashley Graham Model mit Größe 44 startet durch

Übergrößen-Model Ashley Graham ziert das Cover der „Sports Illustrated“, Jennifer Aniston will noch mit 80 Bikini tragen, und Hugh Jackman wirbt mit seiner Krankheit für Sonnenschutz – der Smalltalk. Mehr 25

Sicherheit bei der Bahn Die Zwangsbremsung lässt sich immer aufheben

Einfach „außer Kraft“ setzen lässt sich die Sicherheitstechnik der Bahn nicht. Aber auch redundante Sicherheit lässt sich von Menschen umgehen. Dafür gibt es praktische Gründe. Mehr Von Peter Thomas 3 11

Das Beste aus dem Netz Die Weltreise einer Einjährigen

Ein Baby ist noch lange kein Grund, nicht auf Reisen zu gehen. Die kleine Esmé zeigt uns die Welt. Mehr 4

Guter Geschmack Bio-Gewürze sind gefragt

Der gute Geschmack bringt der deutschen Gewürzbranche einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro 2014. Die Kundschaft – vom Lebensmittelhersteller bis zum Hobby-Koch – verbraucht etwa 70.000 Tonnen Gewürze im Jahr. Mehr 2