http://www.faz.net/-gpc-8bndq

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Prozess wegen Nazi-Tattoo : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

  • Aktualisiert am

Das Amtsgericht in Oranienburg verurteilte einen NPD-Funktionär wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft auf Bewährung. Bild: dpa

Ein NPD-Funktionär zeigte vergangenen Sommer in einem Schwimmbad öffentlich sein Tattoo mit den Umrissen des KZ Auschwitz-Birkenau. Jetzt hat ihn ein Gericht wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

          Ein NPD-Funktionär aus Brandenburg ist wegen eines KZ-Tattoos zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht Oranienburg verurteilte den 27-jährigen Marcel Zech, der für die rechtsextreme Partei unter anderem im Kreistag Barnim sitzt, am Dienstag wegen Volksverhetzung zu sechs Monaten Haft. Die Haftstrafe wurde auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

          Der NPD-Politiker hatte seine Tätowierungen vor einigen Wochen öffentlich in einem Schwimmbad gezeigt hat. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von zehn Monaten ohne Bewährung gefordert, weil sie in ihm einen Überzeugungstäter sieht, der die Grundwerte der Verfassung mit Füßen getreten hat.

          Zech trägt die Tätowierungen auf dem Rücken kurz oberhalb des Hosenbunds. Sie zeigen die Silhouette des KZ Auschwitz-Birkenau und den Spruch „Jedem das Seine“ vom Eingang des KZ Buchenwald. Der gebürtige Sachse aus Löbau ist bereits wegen verschiedener Straftaten, darunter Körperverletzung, Amtsanmaßung und Fahren ohne Führerschein vorbestraft.

          Zech ließ sich von dem rechtsextremen Szeneanwalt Wolfram Nahrath vertreten, der unter anderem die 1994 verbotene Wiking-Jugend leitete und auch Anwalt des im Münchner NSU-Prozess angeklagten Neonazis Ralf Wohlleben ist. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Weitere Themen

          Verteidiger fordern Freilassung Zschäpes Video-Seite öffnen

          NSU-Prozess : Verteidiger fordern Freilassung Zschäpes

          Zschäpe sei lediglich wegen einfacher Brandstiftung zu verurteilen, sagte Rechtsanwalt Wolfgang Heer in seinem Plädoyer vor dem Oberlandesgericht München. Angesichts der langwierigen Untersuchungshaft wäre eine Freilassung vertretbar.

          Urteil gegen Linke nach Wahlfälschung

          Niedersachsen : Urteil gegen Linke nach Wahlfälschung

          Vier Kommunalpolitiker der Linkspartei, die bei der Kommunalwahl 2016 die Briefwahl in der Stadt Quakenbrück manipuliert hatten, wurden jetzt verurteilt. Sie hatten unter anderem fremde Wahlunterlagen ausgefüllt.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge der Rohingya auf dem Weg von Myanmar nach Bangladesch.

          UNHCR-Bericht : Weltweit sind immer mehr Menschen auf der Flucht

          Der jährliche Bericht des UNHCR zeigt: Zwar befinden sich weltweit immer mehr Menschen auf der Flucht. In Europa aber gehen die Zahlen zurück. Einige Punkte der Statistik widersprechen zudem weit verbreiteten Annahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.