http://www.faz.net/-gyl-73zbv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.10.2012, 14:30 Uhr

Weiterbildung Rekordgeschäfte mit elektronischem Lernen

Elektronisches Lernen liegt voll im Trend. Denn die Budgets der Unternehmen für Weiterbildung steigen wieder. Und Tabletcomputer machen den Nutzern das Lernen unterwegs leichter.

von
© Patrick Fox / ddp Weg aus dem Hörsaal, rein ins Netz: E-Learning wird immer beliebter.

Elektronisches Lernen liegt in Deutschland weiter stark im Trend. Die E-Learning-Branche hat im vergangenen Jahr erstmals einen Umsatz von mehr als einer halben Milliarde Euro erzielt. Das geht aus dem jüngsten Branchenmonitor des auf technologische Entwicklungen spezialisierten Essener MMB-Instituts hervor. Insgesamt haben demnach die deutschen E-Learning-Unternehmen 2011 rund 509 Millionen Euro umgesetzt - knapp 22 Prozent mehr als im Vorjahr. „Damit schlägt das Umsatzwachstum der E-Learning-Branche alle bisherigen Rekorde“, konstatieren die Forscher.

Thiemo Heeg Folgen:

Das kräftige Geschäftsplus begründete MMB-Geschäftsführer Lutz Michel mit ökonomischen und technologischen Entwicklungen. „Nach der Wirtschaftskrise sind die Budgets in den Unternehmen für Weiterbildung wieder üppiger“, sagte er der F.A.Z. Dazu komme, dass vor allem größere Firmen elektronisches Lernen zunehmend als Selbstverständlichkeit betrachten. Außerdem trage die massiv wachsende Verbreitung mobiler Technik in Form von Tabletcomputern dazu bei, dass die Besitzer jederzeit und an jedem Ort lernen könnten.

Mehr zum Thema

Bislang ist der Markt geprägt von mittelständischen bis kleinen Anbietern und von Start-up-Unternehmen. Schätzungen gehen von 250 Branchenvertretern mit rund 7700 festangestellten und freien Mitarbeitern aus. Der laut MMB-Ranking größte Anbieter, die Dortmunder Comcave AG, erzielte im vergangenen Jahr einen E-Learning-Umsatz von 15,3 Millionen Euro. Es folgen Bassier, Bergmann & Kindler sowie die IMC AG mit 12,8 beziehungsweise 9,5 Millionen Euro.

Den fünften Platz belegt die Freiburger Verlagsgruppe Haufe, die erstmals in der Studie vertreten ist - ein Unternehmen, das laut MMB seine Wurzeln im klassischen Präsenz-Bildungsgeschäft hat und die Konkurrenzsituation verschärfen könnte. „Hier deutet sich möglicherweise ein Trend an, der für die etablierten E-Learning-Dienstleister durchaus eine Herausforderung werden kann“, heißt es im Branchenmonitor.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. Exklusiv Zeitarbeit sorgt sich um Tausende Arbeitsplätze

Personalverleiher erwarten kaum noch Wachstum. Schuld an der schwierigen Geschäftslage sei vor allem ein neues Gesetz. Lässt sich noch ein wichtiger Punkt ändern? Mehr Von Sven Astheimer

17.05.2016, 08:59 Uhr | Wirtschaft
Sicherheit im Auto Wie die elektronische Stabilitätskontrolle ESP funktioniert

Die elektronische Stabilitätskontrolle ESP, die vom Automobilingenieur Anton van Zanten entwickelt wurde, arbeitet während der normalen Fahrt im Hintergrund und schaltet sich nur ein, wenn sie benötigt wird. Wie sie genau funktioniert und an was der Erfinder gerade arbeitet, ist in diesem Film zu sehen. Mehr

19.05.2016, 11:52 Uhr | Technik-Motor
Chief Digital Officer Von Interxion zur Samson AG

Die Frankfurter Samson AG baut Großventile und entwickelt Software. Nun will sie das Thema Industrie 4.0 vorantreiben. Und holt sich Peter Knapp als Chief Digital Officer. Mehr Von Thorsten Winter

18.05.2016, 11:47 Uhr | Rhein-Main
Übernahme von Saatgutriesen Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar kaufen

Der deutsche Konzern Bayer will den amerikanischen Saatgutriesen Monsanto übernehmen und hofft auf Gegenliebe für seine umgerechnet 55 Milliarden Euro schwere Übernahmeofferte. Pro Monsanto-Aktie wolle man 122 Dollar zahlen, teilte das Leverkusener Unternehmen am Montag mit. Mehr

23.05.2016, 11:47 Uhr | Wirtschaft
Neues Start-up Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Das Start-up Mifitto vermisst Füße und Schuhe – und empfiehlt dann ein geeignetes Modell. Die Idee hatten die Gründer, weil sie engagierte Väter sind und weil sie etwas störte: Nie passten die Schuhe für ihre Kinder richtig. Mehr Von Christine Scharrenbroch

17.05.2016, 11:42 Uhr | Beruf-Chance

Neues Start-up Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Das Start-up Mifitto vermisst Füße und Schuhe – und empfiehlt dann ein geeignetes Modell. Die Idee hatten die Gründer, weil sie engagierte Väter sind und weil sie etwas störte: Nie passten die Schuhe für ihre Kinder richtig. Mehr Von Christine Scharrenbroch 1 17