http://www.faz.net/-gyl-9e9h8

EuGH-Urteil : Kündigung wegen Wiederheirat kann Diskriminierung sein

  • Aktualisiert am

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg Bild: dpa

Ein katholischer Arzt wird von einem katholischen Krankenhaus entlassen, weil er nach der Scheidung wieder heiratet. Der Europäische Gerichtshof sieht hier eine verbotene Diskriminierung.

          Die Kündigung eines Chefarztes durch ein katholisches Krankenhaus wegen Wiederheirat kann eine „verbotene Diskriminierung“ aufgrund der Religion darstellen. Die Anforderung, dass ein katholischer Chefarzt den „heiligen und unauflöslichen Charakter“ der Ehe beachte, erscheine nicht als gerechtfertigte berufliche Anforderung, heißt es in einem am Dienstag vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg veröffentlichten Urteil. Im vorliegenden Fall müsse jedoch das deutsche Bundesarbeitsgericht entscheiden.

          Geklagt hatte ein katholischer Arzt, dem 2008 von einem katholischen Krankenhaus in Düsseldorf gekündigt worden war, weil er nach einer Scheidung wieder standesamtlich geheiratet hatte.

          Der Krankenhausträger kündigte dem Chefarzt, weil er in der erneuten Heirat nach einer Scheidung einen schwerwiegenden Loyalitätsverstoß sah. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit legte das Bundesarbeitsgericht den Fall dem EuGH vor.

          Rechtssache C-68/17 IR

          Weitere Themen

          Schweizer Chefs verdienen am besten

          Gehälter : Schweizer Chefs verdienen am besten

          In Großunternehmen in der Schweiz verdienen Vorstandsvorsitzende im Mittel 7,76 Millionen Euro im Jahr, zeigt eine neue Auswertung von Beratern. Und wie steht es um die Gehälter deutscher Chefs?

          Eine Spielwiese für Innovationen

          Campus Heidelberg : Eine Spielwiese für Innovationen

          In Heidelberg entsteht ein sehr ehrgeiziges wissenschaftliches Projekt. Es bietet Platz für Tausende Studenten und Raum für große Träume. Mittendrin: ein Nobelpreisträger aus der Region.

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.

          Härteres Sexualstrafrecht : Eine Hand im Schritt, ein Bein im Gefängnis

          2017 verdoppelte sich die Zahl der registrierten Sexualdelikte auf dem Oktoberfest. Das lag auch am geänderten Sexualstrafrecht. Das Urteil gegen einen Grapscher zeigt jetzt die Folgen der Gesetzesänderung.
          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.