Home
http://www.faz.net/-gyl-74dkf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Unzulässige Fragen Bewerber dürfen lügen

Delikate Fragen dürfen Arbeitgeber im Bewerbungsverfahren nicht stellen. Tun sie es doch, hat der Bewerber einen Freibrief zum Lügen.

© REUTERS Vergrößern Wahrheit erwünscht - aber nicht immer nötig.

Arbeitgeber dürfen Bewerber nicht nach strafrechtlichen Ermittlungsverfahren fragen, die schon eingestellt wurden. Eine solche unspezifizierte Frage verstoße gegen Datenschutzrecht, wie das Bundesarbeitsgericht entschieden hat (Az.: 6 AZR 339/11). In solchen Fällen darf ein Bewerber deshalb lügen und kann im Nachhinein nicht gekündigt werden.

Corinna Budras Folgen:    

Eine  solche Entlassung verstoße nämlich gegen „die objektive Wertordnung des Grundgesetzes“, betonten die Bundesrichter. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht in Artikel 2 des Grundgesetzes beinhaltet auch das Recht auf „informationelle Selbstbestimmung“.

Mehr zum Thema

Im Streitfall ging es um den Lehrer an einer Hauptschule in Nordrhein-Westfalen, der sich als Seiteneinsteiger auf die Stelle beworben hatte. Im Bewerbungsverfahren sollte er auf einem Vordruck erklären, ob er vorbestraft ist und musste zusichern, dass gegen ihn kein Ermittlungsverfahren anhängig ist oder innerhalb der vergangenen drei Jahre war. Dabei verschwieg er gleich mehrere Ermittlungsverfahren, die zu dem Zeitpunkt schon eingestellt waren.

Einen Monat nach dem Beginn seines Arbeitsvertrags gingen jedoch anonyme Hinweise ein, die Bezirksregierung informierte sich deshalb bei der Staatsanwaltschaft. Daraufhin wurde dem Lehrer gekündigt – zu Unrecht, wie das Bundesarbeitsgericht nun bestätigte. Denn diese Daten dürfen nur dann erhoben werden, wenn eine Rechtsvorschrift dies ausdrücklich erlaube oder der Betroffene einwillige. „Solche Informationen zu abgeschlossenen Ermittlungsverfahren sind für die Bewerbung um eine Stelle als Lehrer nicht erforderlich und damit nicht vom Datenschutzgesetz gestattet.“

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kolumne Mein Urteil Kann mir der Chef auf Verdacht kündigen?

Kündigungen wegen Korruption, Untreue oder Diebstahl sind nicht nur deshalb heikel, weil sie den Ruf eines Unternehmens schädigen können. Die Arbeitsgerichte stellen auch hohe Anforderungen an Verdachtskündigungen. Mehr Von Tim Wybitul

18.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Tote und Verkehrschaos in Nordrhein-Westfalen

Bei schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen sind mehrere Menschen getötet worden. Zudem richteten Stürme und Regenfälle umfangreiche Schäden an. Mehr

10.06.2014, 12:35 Uhr | Gesellschaft
Unabhängigkeitsbegehren Warum es den Bayern wie den Schotten geht

Separatismus in Deutschland? Nicht nur der Freistaat Bayern kokettiert gelegentlich mit dem Streben nach Unabhängigkeit. Die Bundesländer haben aber ohnehin eine starke Position. Deutschland muss keine Spaltung fürchten. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

19.09.2014, 14:32 Uhr | Politik
Bahn meldet gewaltige Schäden

Nach den heftigen Unwettern vor allem im Westen von Deutschland sind noch lange nicht alle Schäden beseitigt. Allein in Nordrhein-Westfalen sind fast 1500 Kilometer Strecke gesperrt worden. Mehr

16.06.2014, 20:31 Uhr | Gesellschaft
Urteil Schonfrist für treue Arbeitnehmer ist richtig

Haben Arbeitnehmer ein Recht auf längere Kündigungsfristen, wenn sie lange bei einem Unternehmen beschäftigt sind? Ja, sagt das Bundesarbeitsgericht. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Urteil. Mehr

18.09.2014, 14:43 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 12:41 Uhr

Stellensuche
Was
Wo