Home
http://www.faz.net/-gyl-74dkf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unzulässige Fragen Bewerber dürfen lügen

Delikate Fragen dürfen Arbeitgeber im Bewerbungsverfahren nicht stellen. Tun sie es doch, hat der Bewerber einen Freibrief zum Lügen.

© REUTERS Vergrößern Wahrheit erwünscht - aber nicht immer nötig.

Arbeitgeber dürfen Bewerber nicht nach strafrechtlichen Ermittlungsverfahren fragen, die schon eingestellt wurden. Eine solche unspezifizierte Frage verstoße gegen Datenschutzrecht, wie das Bundesarbeitsgericht entschieden hat (Az.: 6 AZR 339/11). In solchen Fällen darf ein Bewerber deshalb lügen und kann im Nachhinein nicht gekündigt werden.

Corinna Budras Folgen:    

Eine  solche Entlassung verstoße nämlich gegen „die objektive Wertordnung des Grundgesetzes“, betonten die Bundesrichter. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht in Artikel 2 des Grundgesetzes beinhaltet auch das Recht auf „informationelle Selbstbestimmung“.

Mehr zum Thema

Im Streitfall ging es um den Lehrer an einer Hauptschule in Nordrhein-Westfalen, der sich als Seiteneinsteiger auf die Stelle beworben hatte. Im Bewerbungsverfahren sollte er auf einem Vordruck erklären, ob er vorbestraft ist und musste zusichern, dass gegen ihn kein Ermittlungsverfahren anhängig ist oder innerhalb der vergangenen drei Jahre war. Dabei verschwieg er gleich mehrere Ermittlungsverfahren, die zu dem Zeitpunkt schon eingestellt waren.

Einen Monat nach dem Beginn seines Arbeitsvertrags gingen jedoch anonyme Hinweise ein, die Bezirksregierung informierte sich deshalb bei der Staatsanwaltschaft. Daraufhin wurde dem Lehrer gekündigt – zu Unrecht, wie das Bundesarbeitsgericht nun bestätigte. Denn diese Daten dürfen nur dann erhoben werden, wenn eine Rechtsvorschrift dies ausdrücklich erlaube oder der Betroffene einwillige. „Solche Informationen zu abgeschlossenen Ermittlungsverfahren sind für die Bewerbung um eine Stelle als Lehrer nicht erforderlich und damit nicht vom Datenschutzgesetz gestattet.“

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Härtetest für Bewerber Die Kandidaten fest im Blick

Assessment Center sind beliebt. Potentielle Mitarbeiter tagelang zu durchleuchten kann für Arbeitgeber jedoch teuer und das Ergebnis verzerrt werden. Denn manche Bewerber täuschen vor. Mehr Von Eva Heidenfelder

28.01.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Goldene Runkelrübe Volksbank Franken

Die Volksbank Franken wirbt mit diesem Video für sich als Top- Arbeitgeber. Warum ein Bewerber nahezu unbekleidet durchs Bild laufen muss, bleibt offen. Auch ist die Qualität der Umsetzung eher fragwürdig: Die Dialoge sind hölzern, die Produktion wirkt billig. Das Ganze ist schlichtweg peinlich. Die Frage bleibt offen, ob man sich darüber Gedanken macht, welche Außenwirkung dieser Film hat und wie er sich auf die Reputation als Arbeitgeber auswirkt. Offensichtlich aber nicht. Mehr

02.12.2014, 10:20 Uhr | Wirtschaft
Korruption an Berliner Schule Das war es uns auch einmal wert

Eine Berliner Klasse macht ihrer Lehrerin ein Geschenk – und die muss eine hohe Geldstrafe zahlen. Das ist rechtlich in Ordnung und sorgt doch für Ärger. Der Fall taugt als Lehrstück über den Umgang an unseren Schulen. Mehr Von Julia Schaaf

19.01.2015, 13:16 Uhr | Gesellschaft
NRW will Polizeieinsätze in Stadien reduzieren

Nordrhein-Westfalen ist das Land mit den meisten Bundesliga-Clubs. Nun soll der Polizeieinsatz bei absehbar friedlichen Spielen verkleinert werden. Risikospiele blieben von dem Versuch ausgenommen, teilte Innenminister Jäger mit. Mehr

04.08.2014, 18:28 Uhr | Sport
Bildungsstudie Künftig noch weniger Lehrer für Mathe und Physik

Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - wer soll die MINT-Fächer in zehn Jahren noch unterrichten? Schon heute fehlen Fachlehrer und in den nächsten Jahren werden weitere in Rente gehen. Mehr

20.01.2015, 16:53 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 12:41 Uhr

Stellensuche
Was
Wo