http://www.faz.net/-gyl-74dkf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 12:41 Uhr

Unzulässige Fragen Bewerber dürfen lügen

Delikate Fragen dürfen Arbeitgeber im Bewerbungsverfahren nicht stellen. Tun sie es doch, hat der Bewerber einen Freibrief zum Lügen.

von
© REUTERS Wahrheit erwünscht - aber nicht immer nötig.

Arbeitgeber dürfen Bewerber nicht nach strafrechtlichen Ermittlungsverfahren fragen, die schon eingestellt wurden. Eine solche unspezifizierte Frage verstoße gegen Datenschutzrecht, wie das Bundesarbeitsgericht entschieden hat (Az.: 6 AZR 339/11). In solchen Fällen darf ein Bewerber deshalb lügen und kann im Nachhinein nicht gekündigt werden.

Corinna Budras Folgen:

Eine  solche Entlassung verstoße nämlich gegen „die objektive Wertordnung des Grundgesetzes“, betonten die Bundesrichter. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht in Artikel 2 des Grundgesetzes beinhaltet auch das Recht auf „informationelle Selbstbestimmung“.

Mehr zum Thema

Im Streitfall ging es um den Lehrer an einer Hauptschule in Nordrhein-Westfalen, der sich als Seiteneinsteiger auf die Stelle beworben hatte. Im Bewerbungsverfahren sollte er auf einem Vordruck erklären, ob er vorbestraft ist und musste zusichern, dass gegen ihn kein Ermittlungsverfahren anhängig ist oder innerhalb der vergangenen drei Jahre war. Dabei verschwieg er gleich mehrere Ermittlungsverfahren, die zu dem Zeitpunkt schon eingestellt waren.

Einen Monat nach dem Beginn seines Arbeitsvertrags gingen jedoch anonyme Hinweise ein, die Bezirksregierung informierte sich deshalb bei der Staatsanwaltschaft. Daraufhin wurde dem Lehrer gekündigt – zu Unrecht, wie das Bundesarbeitsgericht nun bestätigte. Denn diese Daten dürfen nur dann erhoben werden, wenn eine Rechtsvorschrift dies ausdrücklich erlaube oder der Betroffene einwillige. „Solche Informationen zu abgeschlossenen Ermittlungsverfahren sind für die Bewerbung um eine Stelle als Lehrer nicht erforderlich und damit nicht vom Datenschutzgesetz gestattet.“

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tarifverhandlungen VW und IG Metall einigen sich auf neuen Haustarif

Nicht nur mehr Lohn soll es geben, auch eine der strittigsten Fragen wurde offenbar gelöst: So soll wohl auch der Tarifvertrag zur Altersteilzeit verlängert werden. Mehr

20.05.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Zentralrat der Muslime AfD bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD sei nicht auf Fragen zu umstrittenen Punkten im AfD-Parteiprogramms eingegangen: Wir haben zu diesem Gespräch geladen, weil wir an die AfD sehr ernste Fragen zu stellen haben, und die wir direkt im Gespräch erörtern wollten. Die Fragen, die wir an sie gestellt haben lass ich hier gleich verteilen, das sind die Fragen, die für uns auch eine rote Linie darstellen. Und das ist keine persönliche Position, sondern es ist die Position des Grundgesetzes. Mehr

23.05.2016, 14:32 Uhr | Politik
Kolumne Mein Urteil Rückkehr nach langer Krankheit - darf der Betriebsrat mitreden?

Nach langer Krankheit zurück an den Arbeitsplatz? Dafür gibt es das so genannte Betriebliche Eingliederungsmanagement.Wie stark darf der Betriebsrat dabei mitreden? Mehr Von Anja Mengel

15.05.2016, 06:35 Uhr | Beruf-Chance
Nordrhein-Westfalen Silvia von Schweden besucht Landtag

Silvia von Schweden hat dem Parlament in Düsseldorf am Dienstag einen Besuch abgestattet. Am Abend soll sie den Benediktpreis der Stadt Mönchengladbach entgegennehmen. Mehr

24.05.2016, 14:58 Uhr | Politik
Urteil Sonderzahlungen beim Mindestlohn anrechenbar

Dürfen Arbeitgeber Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld auf den Mindestlohn anrechnen? Ja, sagen die Richter des Bundesarbeitsgerichts, aber nicht immer. Mehr Von Hendrik Wieduwilt, Berlin

25.05.2016, 14:33 Uhr | Wirtschaft

Neues Start-up Auf der Suche nach dem passenden Schuh

Das Start-up Mifitto vermisst Füße und Schuhe – und empfiehlt dann ein geeignetes Modell. Die Idee hatten die Gründer, weil sie engagierte Väter sind und weil sie etwas störte: Nie passten die Schuhe für ihre Kinder richtig. Mehr Von Christine Scharrenbroch 1 17