Home
http://www.faz.net/-gyl-74dkf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Frauen und Karriere

Unzulässige Fragen Bewerber dürfen lügen

Delikate Fragen dürfen Arbeitgeber im Bewerbungsverfahren nicht stellen. Tun sie es doch, hat der Bewerber einen Freibrief zum Lügen.

© REUTERS Vergrößern Wahrheit erwünscht - aber nicht immer nötig.

Arbeitgeber dürfen Bewerber nicht nach strafrechtlichen Ermittlungsverfahren fragen, die schon eingestellt wurden. Eine solche unspezifizierte Frage verstoße gegen Datenschutzrecht, wie das Bundesarbeitsgericht entschieden hat (Az.: 6 AZR 339/11). In solchen Fällen darf ein Bewerber deshalb lügen und kann im Nachhinein nicht gekündigt werden.

Corinna Budras Folgen:    

Eine  solche Entlassung verstoße nämlich gegen „die objektive Wertordnung des Grundgesetzes“, betonten die Bundesrichter. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht in Artikel 2 des Grundgesetzes beinhaltet auch das Recht auf „informationelle Selbstbestimmung“.

Mehr zum Thema

Im Streitfall ging es um den Lehrer an einer Hauptschule in Nordrhein-Westfalen, der sich als Seiteneinsteiger auf die Stelle beworben hatte. Im Bewerbungsverfahren sollte er auf einem Vordruck erklären, ob er vorbestraft ist und musste zusichern, dass gegen ihn kein Ermittlungsverfahren anhängig ist oder innerhalb der vergangenen drei Jahre war. Dabei verschwieg er gleich mehrere Ermittlungsverfahren, die zu dem Zeitpunkt schon eingestellt waren.

Einen Monat nach dem Beginn seines Arbeitsvertrags gingen jedoch anonyme Hinweise ein, die Bezirksregierung informierte sich deshalb bei der Staatsanwaltschaft. Daraufhin wurde dem Lehrer gekündigt – zu Unrecht, wie das Bundesarbeitsgericht nun bestätigte. Denn diese Daten dürfen nur dann erhoben werden, wenn eine Rechtsvorschrift dies ausdrücklich erlaube oder der Betroffene einwillige. „Solche Informationen zu abgeschlossenen Ermittlungsverfahren sind für die Bewerbung um eine Stelle als Lehrer nicht erforderlich und damit nicht vom Datenschutzgesetz gestattet.“

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haltern am See Trauern, Trösten, Schweigen

In Haltern am See geht es für Angehörige und Freunde der Opfer vom Joseph-König-Gymnasium derzeit eigentlich nur ums eines: in ihrem Schmerz irgendwie durch den Tag zu kommen. Fünfzig Helfer versuchen, sie dabei zu unterstützen. Mehr Von Mona Jaeger, Haltern

25.03.2015, 13:00 Uhr | Gesellschaft
Peter Greste Freigelassener Journalist zurück in Australien

Peter Greste ist nach rund 400 Tagen Haft in einem ägyptischen Gefängnis freigekommen. Nach seiner Heimkehr nach Australien sagte der Journalist, er vertraue auf ein Wiedersehen mit seinen beiden weiterhin inhaftierten Kollegen. Den Journalisten des Fernsehsenders Al Dschazira wurde vorgeworfen, die als Terrorgruppe eingestuften Muslimbrüder unterstützt und Lügen über die Regierung verbreitet zu haben. Mehr

05.02.2015, 11:12 Uhr | Gesellschaft
Schule in Trauer Reden ist schwierig, Schweigen auch

Für die Fahrt nach Spanien hatten sich mehr Schüler aus Haltern angemeldet, als Plätze frei waren – also entschied ein Los, wer mitfliegen durfte. Mehr Von Mona Jaeger, Haltern

25.03.2015, 20:26 Uhr | Gesellschaft
Flugzeugabsturz Trauer um Schüler und Lehrerinnen aus Haltern in NRW

Der Bürgermeister der nordrhein-westfälischen Stadt Haltern am See, Bodo Klimpel, bestätigte, dass 16 Schülerinnen und Schüler eines Spanischkurses des 10. Jahrgangs sowie zwei Lehrerinnen des Gymnasiums im Flugzeug saßen. Der mit den Tränen ringende Bürgermeister sprach vom schwärzesten Tag in der Geschichte der Stadt. Mehr

27.03.2015, 14:21 Uhr | Gesellschaft
Kolumne Mein Urteil Darf ich meinem Chef nach der Kündigung Konkurrenz machen?

Ein Statiker wird unrechtmäßig gekündigt. Daraufhin zieht er nicht nur gegen die Kündigung vor Gericht, er nimmt auch schon während des laufenden Verfahrens Prüfaufträge der Konkurrenz an. Darf er das? Mehr Von Marcel Grobys

27.03.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 12:41 Uhr

Stellensuche
Was
Wo