http://www.faz.net/-gyl-75qzf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 14:30 Uhr

Studie zu Lerntechniken Besser büffeln

Textpassagen unterstreichen, Texte zusammenfassen, wiederholtes Lesen: Diese Lernmethoden sind unter Studenten sehr beliebt. Leider sind sie Zeitverschwendung, besagt eine aktuelle Studie.

© AP Nur unterstreichen ist zu wenig.

Eine der gängigsten Methoden, sich auf eine Prüfung vorzubereiten besteht darin, Textpassagen in Lehrbüchern zu markieren oder zu unterstreichen. Es ist allerdings die Methode, die am wenigsten bringt, berichten amerikanische Psychologen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Psychological Science in the Public Interest“. Markierungen und Unterstreichungen seien im Wesentlichen Zeitverschwendung, da sie vom Lerneffekt her keinen wirklichen Mehrwert gegenüber dem bloßen Lesen des Textes hätten.

Für ihre Studie testen die Autoren unter Leitung des Professors John Dunlosky von der Kent State University insgesamt zehn Lernmethoden. Dabei fielen ausgerechnet die Techniken durch, die unter Studenten wohl die bekanntesten und beliebtesten sind: Texte zusammenfassen, Textpassagen markieren, Schlüsselwörter herausschreiben und stures, wiederholtes Lesen.

Langfristig lernen und Problemaufgaben lösen

Eine viel bessere Lerntechnik sei es, den Stoff über einen längeren Zeitraum hinweg zu studieren. Dafür empfehlen die Autoren, Langzeit-Lernpläne zu erstellen und zu verfolgen. Wichtig ist der Studie zufolge dabei vor allem das häppchenweise Lernen - im Gegensatz zu langen Marathon-Sitzungen direkt vor einer Prüfung.

Neben dem langfristigen Lernen schnitt die Methode „Lösen von Problemaufgaben“ mit Abstand am besten ab. Sein Wissen mithilfe von Aufgaben zu testen sei für Lerner der unterschiedlichsten Fachrichtungen und Altersgruppen höchst effektiv, so die Studie.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spurensuche im Internet So fahndet der Geheimdienst NSA nach Programmierern

Wer hat es geschrieben? Die amerikanische National Security Agency (NSA) betreibt Spurensuche in Text und Code und will damit anonymen Programmierern auf die Schliche kommen – kein einfaches Vorhaben. Mehr Von Peter Welchering

21.06.2016, 15:47 Uhr | Technik-Motor
Frankreich Neue Wein-Erlebniswelt in Bordeaux

Mit der Cité du Vin unterstreicht Bordeaux seinen Anspruch, Welthauptstadt des Weins zu sein. Am Ufer der Garonne ist ein gläserner Turm entstanden, der schon als Guggenheim des Weins bezeichnet wird. Mehr

04.06.2016, 17:51 Uhr | Gesellschaft
Arbeitswelt 4.0 Wo Bildung digital werden muss

Roboter ersetzen Menschen. In Zukunft vielleicht nicht nur in Fabriken. Demnächst könnten auch intellektuelle Leistungen der Automatisierung zum Opfer fallen. Müssen wir nun anders über Bildung nachdenken? Mehr Von Hannah Bethke

28.06.2016, 12:41 Uhr | Beruf-Chance
Detox-Tagebuch Tag 4

Autorin Lisa Höfer testet sich fünf Tage lang durch eine Detox-Kur. Ihre Eindrücke hält sie in Form eines Video-Tagebuchs fest. Mehr

06.06.2016, 08:54 Uhr | Gesellschaft
Forschende Mediziner Nach dem Klinikdienst zur Nachtschicht ins Labor

Nur wenige Medizinstudenten interessieren sich für die Forschung. Niedrige Löhne und hohe Arbeitsbelastung wirken abschreckend. Die Unis überlegen, wie sie trotzdem Nachwuchs gewinnen. Mehr Von Sascha Zoske, Rhein-Main

24.06.2016, 19:16 Uhr | Rhein-Main

Kulinarische Gründung Die deutschen Dönermänner aus Brooklyn

Gibt’s eigentlich Döner in New York? Das fragte sich ein Deutschtürke, der dort hingezogen war. Die Antwort war: leider nein. Deshalb versucht sich der junge Mann nun mit einem Mitstreiter an seinem eigenen Dönerunternehmen. Mehr Von Roland Lindner 3 14