http://www.faz.net/-gyl-8xz1n

Studie : Weibliche Bewerber um Ausbildungsplätze werden benachteiligt

  • Aktualisiert am

Geht doch: Eine Mitarbeiterin von Bosch montiert ein E-Bike auf einem Prüfstand. Bild: dapd

Besonders in männlich dominierten Branchen sind die Hürden höher - selbst wenn die Noten und die praktischen Erfahrungen identisch sind.

           Bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz haben Frauen laut einer Studie schlechtere Chancen als ihre männlichen Mitwerber, auch wenn sie die gleichen Voraussetzungen mitbringen. Ihre Bewerbungen werden etwa bei gleichem Notendurchschnitt oder gleichen praktischen Erfahrungen schlechter eingestuft, wie eine vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) am Donnerstag veröffentlichte Studie ergab.

          Besonders benachteiligt werden Frauen laut WZB, wenn sie sich für Ausbildungen in männerdominierten Branchen bewerben. Dies gilt demnach etwa für technische Berufe wie Mechatroniker. Dagegen hätten Männer, die sich für Ausbildungsberufe mit hohem Frauenanteil bewerben, keine Nachteile.

          „Fatales Signal“ in Zeiten des Fachkräftemangels

          „In technischen und überraschenderweise auch in erzieherischen und pflegerischen Ausbildungsberufen haben Frauen schlechtere Chancen“, sagte WZB-Expertin Dorothea Kübler. Dies sei in Zeiten des Fachkräftemangels ein „fatales Signal“. Die Forscher hatten für die Studie Personalverantwortlichen aus rund 650 deutschen Ausbildungsbetrieben fiktive Lebensläufe vorgelegt und gefragt, ob sie die Bewerber zu einem Gespräch einladen würden.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Wer diskriminiert denn hier?

          Soziale Systeme : Wer diskriminiert denn hier?

          Homosexuelle Männer verdienen weniger Geld als gleichqualifizierte Heterosexuelle. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung anhand von Statistiken herausgefunden. Doch was sind die Gründe für die Benachteiligung?

          Frauen, versteckt euch!

          Gastbeitrag : Frauen, versteckt euch!

          Gegen die Dominanz der Vorurteile können Frauen nicht gewinnen. Die besten Karrierechancen haben sie in anonymen Auswahlverfahren, schreibt Harvard-Professorin Iris Bohnet.

          FC Bayern eröffnet Talentschmiede Video-Seite öffnen

          Nachwuchsleistungszentrum : FC Bayern eröffnet Talentschmiede

          Der FC Bayern München hat am Montag sein neues Nachwuchsleistungszentrum eröffnet. Auf dem 30 Hektar großen Gelände im Norden der Landeshauptstadt sind seit Anfang August die Jugendmannschaften des Vereins untergebracht. Hier wohnen, trainieren und spielen die Junioren von der U9 bis zur U19 sowie die Frauen- und Mädchen-Teams. So sollen dann auch die neuen Talente besser entdeckt und gefördert werden.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.