http://www.faz.net/-gyl-8xz1n

Studie : Weibliche Bewerber um Ausbildungsplätze werden benachteiligt

  • Aktualisiert am

Geht doch: Eine Mitarbeiterin von Bosch montiert ein E-Bike auf einem Prüfstand. Bild: dapd

Besonders in männlich dominierten Branchen sind die Hürden höher - selbst wenn die Noten und die praktischen Erfahrungen identisch sind.

           Bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz haben Frauen laut einer Studie schlechtere Chancen als ihre männlichen Mitwerber, auch wenn sie die gleichen Voraussetzungen mitbringen. Ihre Bewerbungen werden etwa bei gleichem Notendurchschnitt oder gleichen praktischen Erfahrungen schlechter eingestuft, wie eine vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) am Donnerstag veröffentlichte Studie ergab.

          Besonders benachteiligt werden Frauen laut WZB, wenn sie sich für Ausbildungen in männerdominierten Branchen bewerben. Dies gilt demnach etwa für technische Berufe wie Mechatroniker. Dagegen hätten Männer, die sich für Ausbildungsberufe mit hohem Frauenanteil bewerben, keine Nachteile.

          „Fatales Signal“ in Zeiten des Fachkräftemangels

          „In technischen und überraschenderweise auch in erzieherischen und pflegerischen Ausbildungsberufen haben Frauen schlechtere Chancen“, sagte WZB-Expertin Dorothea Kübler. Dies sei in Zeiten des Fachkräftemangels ein „fatales Signal“. Die Forscher hatten für die Studie Personalverantwortlichen aus rund 650 deutschen Ausbildungsbetrieben fiktive Lebensläufe vorgelegt und gefragt, ob sie die Bewerber zu einem Gespräch einladen würden.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Wo die Führungsfrauen arbeiten

          Weibliche Chefinnen : Wo die Führungsfrauen arbeiten

          Nur jeder vierte Chef in der Privatwirtschaft ist weiblich, aber stellenweise tut sich doch etwas: vor allem in bestimmten Regionen und Branchen. Neue Zahlen zeigen, wo es verhältnismäßig viele Frauen in Führungspositionen gibt.

          Miss Wahl als politische Bühne Video-Seite öffnen

          Peru : Miss Wahl als politische Bühne

          Es war eine ganz andere Wahl der Miss Peru als sonst in der peruanischen Hauptstadt Lima. Denn in der Vorstellungsrunde sprachen die Teilnehmerinnen des Wettbewerbs nicht über ihre Körpermaße, sondern über andere Themen: Ermordete Frauen, Gewalt gegen Frauen und Mädchen und sexuelle Unterdrückung.

          Topmeldungen

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.