Home
http://www.faz.net/-gyl-75q8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 13:19 Uhr

Studie In Deutschland arbeiten 3 von 4 Frauen

In Deutschland sind heute so viele Frauen berufstätig wie in kaum einem anderen Land. Und die Verdienstlücke zu den Männern beträgt in vielen Fällen nur 2 Prozent, behaupten Wissenschaftler.

© Pilar, Daniel Moderner Alltag: Unter deutschen Bürotischen dominieren zunehmend Frauenschuhe

In Deutschland kommen einer Studie zufolge immer mehr Frauen in Lohn und Brot. Hatten im Jahr 2000 nur 63 Prozent einen Job, so seien es 2011 schon 72 Prozent und damit fast drei Viertel gewesen, heißt es in der Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). „Aufgrund des demografischen
Wandels muss Deutschland das Beschäftigungspotenzial von Frauen besser nutzen - und das ist in den vergangenen zehn Jahren auch gelungen“, sagte IW-Direktor Hüther. „Nur in skandinavischen Ländern ist die Erwerbsquote der Frauen höher.“ In Schweden liege sie beispielsweise bei 78 Prozent, im EU-Schnitt dagegen nur bei 65 Prozent.

Gehaltsunterschied nur 2 Prozent

Der Beschäftigungszuwachs der vergangenen Jahre sei auf eine zunehmende Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen. Seit 2006 sei aber auch der Anteil der Frauen gesunken, die nur deshalb in Teilzeit arbeiten, weil sie keine Aussicht auf eine Vollzeitstelle haben. Der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt nach IW-Berechnungen derzeit weniger als 2 Prozent. Zwar habe der Bruttostundenverdienst von Frauen 2011 um 25 Prozent unter dem von Männern gelegen. Würden aber Faktoren wie Bildungsstand, Wohnregion, Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Unternehmensgröße, Art der beruflichen Tätigkeit oder Berufserfahrung berücksichtigt, schmelze die Lohnlücke auf rund 11 Prozent. Sie sinke weiter, wenn Frauen nach familienbedingter
Auszeit rasch wieder in den Job zurückkehrten. Bei Arbeitnehmerinnen mit einer Auszeit von maximal 18 Monaten liege der Verdienstunterschied nur noch bei knapp 2 Prozent.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorstände in Rhein-Main Mehr Frauen rücken in die Chefetagen auf

Eine Bastion ist gefallen: Im Vorstand der Deutschen Bank sind Männer nicht mehr unter sich. Ein Zeichen, dass im Rhein-Main-Gebiet mehr und mehr Frauen auf Führungspositionen vorrücken – wenn auch nur langsam. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

05.02.2016, 08:33 Uhr | Rhein-Main
Tunesien Demonstration gegen die Regierung

Tunesien erlebt zurzeit die schlimmsten sozialen Unruhen seit Ausbruch der arabischen Aufstände vor fünf Jahren. Hintergrund ist die hohe Arbeitslosigkeit sowie die schlechte wirtschaftliche Lage. Junge Männer und Frauen sind frustriert. Sie fordern, dass die Regierung mehr Jobs schafft. Mehr

26.01.2016, 15:01 Uhr | Politik
Vermisste Flüchtlinge Wo sind all die Kinder hin?

Mehr als 10.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden in Europa vermisst. Viele Kommunen sind mit der Betreuung überfordert. Mehr Von Julian Staib und Matthias Wyssuwa

03.02.2016, 21:43 Uhr | Politik
Oscars Modisch auf dem roten Teppich

Der Weg zur Oscar-Verleihung führte wie immer über den roten Teppich. Und da haben die Modeexperten ein paar Trends erkannt: Schlicht, hell und wenig Accessoires bei den Frauen und klassisch bei den Männern. Mehr

04.02.2016, 15:36 Uhr | Feuilleton
Arbeitsmarkt Hessen Geringste Arbeitslosigkeit seit 23 Jahren

Die Arbeitslosigkeit in Hessen ist im Januar zwar saisonüblich gestiegen. Im Jahresvergleich ist der Stand aber so niedrig wie zuletzt im Januar 1993. Der Beschäftigungsaufbau geht weiter – gerade unter Männern und Frauen ohne deutschen Pass. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

03.02.2016, 06:30 Uhr | Rhein-Main

Wie man eine Gin-Marke gründet Schnapsidee mit Lindenblüten

Gin erfreut sich an deutschen Bars großer Beliebtheit. Zwei Bonner haben mit dem „Siegfried“ innerhalb nur eines Jahres eine beachtliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Mehr Von Sven Astheimer 1 29

Stellensuche
Was
Wo