http://www.faz.net/-gyl-75q8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 13:19 Uhr

Studie In Deutschland arbeiten 3 von 4 Frauen

In Deutschland sind heute so viele Frauen berufstätig wie in kaum einem anderen Land. Und die Verdienstlücke zu den Männern beträgt in vielen Fällen nur 2 Prozent, behaupten Wissenschaftler.

© Pilar, Daniel Moderner Alltag: Unter deutschen Bürotischen dominieren zunehmend Frauenschuhe

In Deutschland kommen einer Studie zufolge immer mehr Frauen in Lohn und Brot. Hatten im Jahr 2000 nur 63 Prozent einen Job, so seien es 2011 schon 72 Prozent und damit fast drei Viertel gewesen, heißt es in der Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). „Aufgrund des demografischen
Wandels muss Deutschland das Beschäftigungspotenzial von Frauen besser nutzen - und das ist in den vergangenen zehn Jahren auch gelungen“, sagte IW-Direktor Hüther. „Nur in skandinavischen Ländern ist die Erwerbsquote der Frauen höher.“ In Schweden liege sie beispielsweise bei 78 Prozent, im EU-Schnitt dagegen nur bei 65 Prozent.

Gehaltsunterschied nur 2 Prozent

Der Beschäftigungszuwachs der vergangenen Jahre sei auf eine zunehmende Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen. Seit 2006 sei aber auch der Anteil der Frauen gesunken, die nur deshalb in Teilzeit arbeiten, weil sie keine Aussicht auf eine Vollzeitstelle haben. Der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt nach IW-Berechnungen derzeit weniger als 2 Prozent. Zwar habe der Bruttostundenverdienst von Frauen 2011 um 25 Prozent unter dem von Männern gelegen. Würden aber Faktoren wie Bildungsstand, Wohnregion, Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Unternehmensgröße, Art der beruflichen Tätigkeit oder Berufserfahrung berücksichtigt, schmelze die Lohnlücke auf rund 11 Prozent. Sie sinke weiter, wenn Frauen nach familienbedingter
Auszeit rasch wieder in den Job zurückkehrten. Bei Arbeitnehmerinnen mit einer Auszeit von maximal 18 Monaten liege der Verdienstunterschied nur noch bei knapp 2 Prozent.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia 2016 Der komplette Zeitplan für Sonntag, 20. August

Weiter geht es mit dem letzten Tag bei Olympia in Rio. An diesem Sonntag fallen zwölf Entscheidungen. Hier finden Sie den kompletten Zeitplan. Mehr

21.08.2016, 08:35 Uhr | Sport
Bevölkerungsentwicklung Immer mehr Menschen im Iran sind unfruchtbar

Der Iran kämpft mit einem Problem - bei Männern sinkt die Spermienqualität, bei Frauen setzt die Menopause oft zu früh ein. Wer das Geld hat, lässt sich künstlich befruchten - doch in dem konservativen Land bringt das ganz eigene Probleme mit sich. Mehr

20.08.2016, 16:00 Uhr | Gesellschaft
Streit um Vollverschleierung Es wird Zeit für den Burko

Die Burka hat nichts mit Religion und Freiheit zu tun. Sie ist Ausdruck von Frauenverachtung und Unterdrückung. Warum sollen wir sie in Deutschland nicht verbieten können? Mehr Von Michael Hanfeld

20.08.2016, 09:45 Uhr | Feuilleton
Co-Parenting Wenn die Eltern nur Freunde sind

Wenn Männer und Frauen sich zusammentun, um Kinder zu bekommen, muss nicht immer Liebe dahinterstecken: Freundschaft als Basis geht auch. Wir haben eine Familie besucht, in der das gut funktioniert. Mehr

27.08.2016, 14:42 Uhr | Gesellschaft
Umfrage in Berlin Viele Flüchtlinge bejahen rechtspopulistische Einstellungen

Eine neue Studie gibt interessante Einblicke in die Weltbilder von Flüchtlingen: Eine große Mehrheit befürwortet demnach Demokratie und Meinungsfreiheit. Zugleich wünschen sie sich aber einen starken Führer - und ähneln damit AfD-Wählern. Mehr

15.08.2016, 15:26 Uhr | Politik

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12