http://www.faz.net/-gyl-75q8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 13:19 Uhr

Studie In Deutschland arbeiten 3 von 4 Frauen

In Deutschland sind heute so viele Frauen berufstätig wie in kaum einem anderen Land. Und die Verdienstlücke zu den Männern beträgt in vielen Fällen nur 2 Prozent, behaupten Wissenschaftler.

© Pilar, Daniel Moderner Alltag: Unter deutschen Bürotischen dominieren zunehmend Frauenschuhe

In Deutschland kommen einer Studie zufolge immer mehr Frauen in Lohn und Brot. Hatten im Jahr 2000 nur 63 Prozent einen Job, so seien es 2011 schon 72 Prozent und damit fast drei Viertel gewesen, heißt es in der Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). „Aufgrund des demografischen
Wandels muss Deutschland das Beschäftigungspotenzial von Frauen besser nutzen - und das ist in den vergangenen zehn Jahren auch gelungen“, sagte IW-Direktor Hüther. „Nur in skandinavischen Ländern ist die Erwerbsquote der Frauen höher.“ In Schweden liege sie beispielsweise bei 78 Prozent, im EU-Schnitt dagegen nur bei 65 Prozent.

Gehaltsunterschied nur 2 Prozent

Der Beschäftigungszuwachs der vergangenen Jahre sei auf eine zunehmende Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen. Seit 2006 sei aber auch der Anteil der Frauen gesunken, die nur deshalb in Teilzeit arbeiten, weil sie keine Aussicht auf eine Vollzeitstelle haben. Der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt nach IW-Berechnungen derzeit weniger als 2 Prozent. Zwar habe der Bruttostundenverdienst von Frauen 2011 um 25 Prozent unter dem von Männern gelegen. Würden aber Faktoren wie Bildungsstand, Wohnregion, Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Unternehmensgröße, Art der beruflichen Tätigkeit oder Berufserfahrung berücksichtigt, schmelze die Lohnlücke auf rund 11 Prozent. Sie sinke weiter, wenn Frauen nach familienbedingter
Auszeit rasch wieder in den Job zurückkehrten. Bei Arbeitnehmerinnen mit einer Auszeit von maximal 18 Monaten liege der Verdienstunterschied nur noch bei knapp 2 Prozent.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lobbyismus Im Dienste der Männer

Der Dachverband für Männerinteressen wird vom Familienministerium stark unterstützt – das erregt Unmut. Doch was genau ist das Problem mit dieser Organisation? Mehr Von Mona Jaeger

21.04.2016, 13:35 Uhr | Politik
Fernsehtrailer Rosamunde Pilcher: Ein Doktor & drei Frauen

Rosamunde Pilcher: Ein Doktor & drei Frauen läuft am Sonntag um 20.15 Uhr im ZDF. Mehr

22.04.2016, 17:22 Uhr | Feuilleton
Pressefreiheit in Iran Texte ohne Kopftuch

Wie ein Iraner in der Grundschule die Pressefreiheit und ihre Einschränkung entdeckte – und wie ihn diese Entdeckung auch heute noch in Deutschland verfolgt. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Bahareh Ebrahimi

27.04.2016, 18:42 Uhr | Feuilleton
Video Trump fordert Strafe für Frauen bei Abtreibung

Mit der Forderung nach Strafen für Frauen bei Abtreibungen hat Präsidentschaftsbewerber Donald Trump im amerikanischen Wahlkampf für Wirbel gesorgt - um seine Äußerung schon wenig später zurückzunehmen. Bestraft werden müsse nicht die Frau, sondern derjenige, der die Abtreibung vornehme, erklärte Trump. Mehr

31.03.2016, 13:10 Uhr | Politik
Nach dem Erdbeben Japan bereitet Nachtragshaushalt vor

Mit bis zu 80 Milliarden Euro zusätzlichen Ausgaben will Japans Regierung die Folgen des kürzlichen Erdbebens lindern. Das Land ist dermaßen hoch verschuldet, dass diese Summe kaum ins Gewicht fallen dürfte. Mehr

24.04.2016, 06:55 Uhr | Wirtschaft

Gründen mit Gemeinschaftssinn Versicherung geht auch ohne Makler

Bei der Community Life soll der Kunde seine Versicherungsleistung mitbestimmen. Damit krempelt ein Ehepaar aus dem Taunus die Idee der Versicherung um. Die Geschichte ihrer Unternehmensgründung hat auch eine private Seite. Mehr Von Philipp Krohn 2 11