Home
http://www.faz.net/-gyl-75q8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Studie In Deutschland arbeiten 3 von 4 Frauen

In Deutschland sind heute so viele Frauen berufstätig wie in kaum einem anderen Land. Und die Verdienstlücke zu den Männern beträgt in vielen Fällen nur 2 Prozent, behaupten Wissenschaftler.

© Pilar, Daniel Vergrößern Moderner Alltag: Unter deutschen Bürotischen dominieren zunehmend Frauenschuhe

In Deutschland kommen einer Studie zufolge immer mehr Frauen in Lohn und Brot. Hatten im Jahr 2000 nur 63 Prozent einen Job, so seien es 2011 schon 72 Prozent und damit fast drei Viertel gewesen, heißt es in der Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). „Aufgrund des demografischen
Wandels muss Deutschland das Beschäftigungspotenzial von Frauen besser nutzen - und das ist in den vergangenen zehn Jahren auch gelungen“, sagte IW-Direktor Hüther. „Nur in skandinavischen Ländern ist die Erwerbsquote der Frauen höher.“ In Schweden liege sie beispielsweise bei 78 Prozent, im EU-Schnitt dagegen nur bei 65 Prozent.

Gehaltsunterschied nur 2 Prozent

Der Beschäftigungszuwachs der vergangenen Jahre sei auf eine zunehmende Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen. Seit 2006 sei aber auch der Anteil der Frauen gesunken, die nur deshalb in Teilzeit arbeiten, weil sie keine Aussicht auf eine Vollzeitstelle haben. Der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt nach IW-Berechnungen derzeit weniger als 2 Prozent. Zwar habe der Bruttostundenverdienst von Frauen 2011 um 25 Prozent unter dem von Männern gelegen. Würden aber Faktoren wie Bildungsstand, Wohnregion, Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Unternehmensgröße, Art der beruflichen Tätigkeit oder Berufserfahrung berücksichtigt, schmelze die Lohnlücke auf rund 11 Prozent. Sie sinke weiter, wenn Frauen nach familienbedingter
Auszeit rasch wieder in den Job zurückkehrten. Bei Arbeitnehmerinnen mit einer Auszeit von maximal 18 Monaten liege der Verdienstunterschied nur noch bei knapp 2 Prozent.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jobsuche Fehltritte im Netz

Immer mehr Deutsche tummeln sich auf Berufsplattformen im Internet wie etwa Xing. Wer dort eine neue Stelle finden will, sollte sich aber nicht zu freizügig präsentieren. Mehr

24.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Emma Watsons emotionale Rede vor der UN

Die weltberühmte Schauspielerin, die in den Harry Potter Filmen Hermine Granger spielte, betrat am Samstag die Bühne der Vereinten Nationen, um sich dort für ein Kampagne der Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern einzusetzen. Mehr

23.09.2014, 10:18 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Konjunktur Arbeitsmarkt etwas schwächer als erwartet

Die Zahl der Arbeitslosen ist auch in diesem September zurückgegangen. Aber in geringerem Umfang als sonst während dieser Jahreszeit üblich. Mehr

30.09.2014, 10:36 Uhr | Wirtschaft
Index für menschliche Entwicklung

Beim Index der menschlichen Entwicklung eines Landes misst man unter anderem BIP, Lebenserwartung und Bildungsstand. Werte unter 0,5 gelten als sehr niedrig, solche über 0,8 als sehr hoch. Sehen Sie, wie sich die Werte in Brasilien von 1991 bis 2010 geändert haben. Mehr

13.06.2014, 14:52 Uhr | Sport
Zukunft der Sportstudiokette Fitness First Deutschland wird verkauft

Der Investor BC Partners war mit der Studiokette ins Schwitzen gekommen – wegen zu hoher Schulden. Dann übernahm der Finanzier Oaktree. Nun wird ein neuer Firmencoach gesucht. Mehr Von Klaus Max Smolka

17.09.2014, 07:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.01.2013, 13:19 Uhr

Stellensuche
Was
Wo