Home
http://www.faz.net/-gyl-75q8e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Studie In Deutschland arbeiten 3 von 4 Frauen

In Deutschland sind heute so viele Frauen berufstätig wie in kaum einem anderen Land. Und die Verdienstlücke zu den Männern beträgt in vielen Fällen nur 2 Prozent, behaupten Wissenschaftler.

© Pilar, Daniel Moderner Alltag: Unter deutschen Bürotischen dominieren zunehmend Frauenschuhe

In Deutschland kommen einer Studie zufolge immer mehr Frauen in Lohn und Brot. Hatten im Jahr 2000 nur 63 Prozent einen Job, so seien es 2011 schon 72 Prozent und damit fast drei Viertel gewesen, heißt es in der Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). „Aufgrund des demografischen
Wandels muss Deutschland das Beschäftigungspotenzial von Frauen besser nutzen - und das ist in den vergangenen zehn Jahren auch gelungen“, sagte IW-Direktor Hüther. „Nur in skandinavischen Ländern ist die Erwerbsquote der Frauen höher.“ In Schweden liege sie beispielsweise bei 78 Prozent, im EU-Schnitt dagegen nur bei 65 Prozent.

Gehaltsunterschied nur 2 Prozent

Der Beschäftigungszuwachs der vergangenen Jahre sei auf eine zunehmende Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen. Seit 2006 sei aber auch der Anteil der Frauen gesunken, die nur deshalb in Teilzeit arbeiten, weil sie keine Aussicht auf eine Vollzeitstelle haben. Der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt nach IW-Berechnungen derzeit weniger als 2 Prozent. Zwar habe der Bruttostundenverdienst von Frauen 2011 um 25 Prozent unter dem von Männern gelegen. Würden aber Faktoren wie Bildungsstand, Wohnregion, Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Unternehmensgröße, Art der beruflichen Tätigkeit oder Berufserfahrung berücksichtigt, schmelze die Lohnlücke auf rund 11 Prozent. Sie sinke weiter, wenn Frauen nach familienbedingter
Auszeit rasch wieder in den Job zurückkehrten. Bei Arbeitnehmerinnen mit einer Auszeit von maximal 18 Monaten liege der Verdienstunterschied nur noch bei knapp 2 Prozent.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Zahlen zum Armutsrisiko Den Geringqualifizierten geht es doch nicht so schlecht

Das Armutsrisiko der Geringqualifizierten ist gestiegen. Diese Nachricht war an diesem Donnerstag überall zu hören. Doch es lohnt sich ein genauerer Blick auf die Zahlen. Die Einkommen der Geringqualifizierten etwa sind keineswegs gesunken. Mehr Von Dietrich Creutzburg

27.08.2015, 18:27 Uhr | Wirtschaft
Lohngleichheit Schwesig will dieses Jahr Gesetz vorlegen

Am sogenannten Equal Pay Day protestierten in Berlin zahlreiche Menschen gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Bei Frauen komme einfach weniger an - verglichen mit dem Verdienst, den Männer durchschnittlich hätten. Mehr

21.03.2015, 09:51 Uhr | Politik
Wohnen in Deutschland Ausländische Investoren treiben Immobilienpreise

Die Preise für Wohnimmobilien verteuern sich in Deutschland um 6 Prozent - das betrifft vor allem große Städte wie München, Hamburg oder Berlin. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Mehr Von Markus Frühauf

17.08.2015, 18:51 Uhr | Finanzen
Für Frauen verboten Spanische Männerkochclubs in der Kritik

Im spanischen Baskenland florieren die traditionellen Kochclubs für Männer. Hier wird nicht nur gemeinsam gekocht, auch geschäftliche Beziehungen werden gepflegt. Frauen dürfen dort nicht Mitglieder werden, oft ist ihnen sogar der Zutritt verboten. Mehr

02.07.2015, 13:41 Uhr | Stil
Lustmittel Viagra für Frauen erhält Zulassung

Amerikanische Behörden erlauben den Verkaufsstart der ersten Lustpille für Frauen. Das Medikament soll den Sexualtrieb steigern. Erste Untersuchungen zeigen, wie wirksam es tatsächlich ist. Mehr

19.08.2015, 04:19 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 14.01.2013, 13:19 Uhr

Stellensuche
Was
Wo