http://www.faz.net/-gyl-74ppx

Studie : Ein studentischer Nebenjob bringt 8,80 in der Stunde

Hat wenig mit dem Studium zu tun: Kellern im Hotel Bild: Wresch, Jonas

Eine Untersuchung zur Lage der Studenten zeigt, dass es sich lohnt, neben dem Studium einen Job zu haben, der mit dem Studienfach zu tun hat. Männer verdienen zudem etwas mehr als Frauen. Durchschnittlich 266 Euro bringt das Arbeiten neben dem Studium im Monat ein.

          Ein Ergebnis einer aktuellen Studie zur Lage der Studenten in Deutschland dürften deutsche Arbeitgeber angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels mit gemischten Gefühlen betrachten: Viele Studenten - 80 Prozent - können sich vorstellen, nach dem Studienabschluss im Ausland zu arbeiten. Das zeigt eine Befragung, die die Studitemps GmbH, ein Personaldienstleister für Studentenjobs, und die Universität Maastricht unter 12400 Studierenden durchgeführt haben; die Ergebnisse spiegeln die Situation der Befragten im Sommersemester 2012 wider.

          Lisa     Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          Hinzu kommt, dass gut die Hälfte der Studenten angibt, die englische Sprache „fließend“ zu beherrschen. Französisch sprechen dagegen nach eigener Auskunft nur 4 Prozent fließend, Spanisch 2 Prozent.

          Ihrer berufliche Zukunft sehen zwei Drittel der Befragten optimistisch entgegen. Sie erwarten einen unproblematischen Übergang in den Beruf. Dem stehen 14 Prozent gegenüber, die keine berufliche Perspektive für sich sehen.

          Mediziner sind besonders optimistisch

          Am optimistischsten blicken Mediziner und Gesundheitswissenschaftler in die Zukunft. Auch angehende Ingenieure, Informatiker und Mathematiker sind überdurchschnittlich zuversichtlich. Gute Berufschancen für sich vermuten hingegen nur 11 Prozent der Sprach- und Kulturwissenschaftler. Ähnlich zurückhaltend äußern sich Studierende der Sozial- und Geisteswissenschaften, aus dem Bereich Kunst und Musik und - eher überraschend - der Rechtswissenschaften.

          Dabei unterscheiden sich die Einschätzungen von Männern und Frauen deutlich. 33 Prozent der männlichen Befragten sehen ihrem Berufseinstieg uneingeschränkt positiv entgegen, unter den Frauen sind es nur 20 Prozent.

          Besonders optimistisch ist, wer schon einschlägige Berufserfahrungen gemacht hat. Allerdings stimmen der Aussage „Mein Nebenjob ist für mich später auch in Vollzeit vorstellbar“ nur 6,4 Prozent uneingeschränkt zu.

          Gerne angestellt

          Einen Beruf im Angestelltenverhältnis streben 29,7 Prozent an, gefolgt von der Beamtenlaufbahn (12,6 Prozent) und dem Wunsch, Unternehmer zu werden (11,8 Prozent). Nur 9 Prozent wollen freiberuflich tätig werden. Fast 40 Prozent sind noch unentschieden.

          Die meisten Studenten verfügen schon über Arbeitserfahrungen, nur 17 Prozent der Frauen und 20 Prozent der Männer haben noch nicht gearbeitet. Ein Drittel gab an, im Sommersemester 2012 eine Stelle gehabt zu haben, die inhaltlich mit dem Studium zu tun hatte. Das gilt am meisten für Medien- und Erziehungswissenschaftler und am wenigsten für Natur- und Rechtswissenschaftler. 30 Prozent arbeiten während der Vorlesungszeit fünf bis zehn Stunden in der Woche, 17 Prozent 15 bis 20 Stunden. Mehr arbeiten nur wenige.

          Das hat auch einen finanziellen Grund: Studierende sind im laufenden Semester nur dann von Beiträgen zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung befreit, wenn sie sich nachweislich und überwiegend ihrem Studium widmen. Dies setzt voraus, dass die wöchentliche Arbeitszeit im Semester nicht mehr als 20 Stunden beträgt.

          Weitere Themen

          Polizei stoppt Anti-Trump-Demo mit Knüppeln und Tränengas Video-Seite öffnen

          Pakistan : Polizei stoppt Anti-Trump-Demo mit Knüppeln und Tränengas

          In der pakistanischen Stadt Karachi hat die Polizei eine gegen Trump gerichtete Studenten-Demo mit Gewalt aufgelöst. Die Beziehungen zwischen Pakistan und den Vereinigten Staaten sind momentan belastet. Amerikas Präsident beschuldigt Pakistan, militanten Gruppen einen Rückzugsort zu bieten.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.