Home
http://www.faz.net/-gyl-74buf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Frauen und Karriere

Statistisches Bundesamt 3,7 Millionen würden gern mehr arbeiten

Nach einer Erhebung wollen 3,7 Millionen Deutsche mehr arbeiten. Fast eine Million Erwerbstätige gaben an, dass sie gerne weniger Zeit am Arbeitsplatz verbringen würden. Daraus ergibt sich ein ungenutztes Potential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche.

© dpa Vergrößern Die Sache mit der optimalen Arbeitszeit: Die einen würden gerne länger, die anderen kürzer

3,7 Millionen Männer und Frauen würden gerne mehr arbeiten. Dem stehen fast eine Million Erwerbstätige zwischen 15 und 74 Jahren gegenüber, die weniger arbeiten wollen. Zu diesen Ergebnissen kommt das Statistische Bundesamt in seiner am Dienstag veröffentlichten Erhebung. „Damit wollten unterm Strich deutlich mehr Erwerbstätige länger als kürzer arbeiten“, heißt es darin.

Unterbeschäftigte würden demnach ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt gern um 11,5 Stunden erhöhen, Überbeschäftigte dagegen um 11,7 Stunden reduzieren. Daraus ergebe sich ein ungenutztes Arbeitspotential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche. „Dieses ungenutzte Potential entspräche - rein rechnerisch - rund 790.000 Vollzeitstellen von jeweils 40 Wochenstunden oder 2,2 Prozent der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden“, so die Statistiker.

Mehr zum Thema

Von den 3,7 Millionen, die gern mehr arbeiten wollen, sind knapp zwei Millionen in Teilzeit tätig, die restlichen 1,7 Millionen dagegen in Vollzeit mit mindestens 32 Wochenstunden. Während die Teilzeitbeschäftigten ihre Wochenarbeitszeit gern um durchschnittlich 15,5 Stunden erhöhen wollen, können sich die in Vollzeit eine um 6,9 Stunden verlängerte Arbeitszeit vorstellen. „Unterbeschäftigung bei einer Vollzeittätigkeit ist - anders als die Unterbeschäftigung der Teilzeittätigen - eine Männerdomäne“, so die Statistiker.

Von den 1,7 Millionen sind knapp 1,3 Millionen männlich, während 1,4 Millionen der knapp 2,0 Millionen Unterbeschäftigten in Teilzeit weiblich sind. Überbeschäftigte sind überwiegend Vollzeit tätig und wollen ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt um 12,1 Stunden verringern. Erwerbstätige, die bereits eine Teilzeittätigkeit ausüben und dennoch überbeschäftigt sind, würden eine um 7,8 Stunden reduzierte Arbeitszeit bevorzugen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Expertin fürs Haushältern Hausarbeit hat nichts mit Liebe zu tun

Frühjahrsputz sei Unsinn, meint Cornelia Ahlers. Die Inhaberin einer Haushaltsschule muss es wissen. Im Interview sagt sie, warum Streit um den Dreck die Beziehung gefährdet, warum Kinder saubermachen sollten und wie Männer Spaß am Bügeln finden. Mehr

19.03.2015, 19:27 Uhr | Rhein-Main
Bundeswehr Regierung will Soldatenberuf attraktiver machen

Eine Wochenarbeitszeit von 41 Stunden, Prämienzahlungen und erhöhter Sold sollen die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiver machen. Die Bundesregierung billigte ein entsprechenden Gesetzentwurf der Verteidigungsministerin. Mehr

29.10.2014, 17:06 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker Wenig Nachfrage nach Anleihe von Enterprise Holdings

Die Ekotechnika-Anleihe wird von nun an ohne Stückzinsen gehandelt. Küchenhersteller Alno erhält einen chinesischen Großaktionär . Der Autozulieferer Uniwheels plant einen Börsengang in Polen. Mehr

30.03.2015, 15:34 Uhr | Wirtschaft
3,6 Millionen Euro verbrannt Millionenschwere Villa steht in Flammen

In Annapolis im amerikanischen Bundesstaat Maryland hat eine Villa stundenlang gebrannt. Der Brand am Gebäude, dessen Wert auf etwa 3,6 Millionen Euro geschätzt wird, konnte erst nach Stunden gelöscht werden. Mehr

20.01.2015, 09:59 Uhr | Gesellschaft
Mosterei Roter Hamm Mit Arbeit erfolgreich gegen den inneren Feind

Die Frankfurter Mosterei Roter Hamm stellt Säfte und Apfelessig her. Das Besondere: Die Mitarbeiter sind psychisch krank. Ihnen hilft die Arbeit, um mit ihrer Krankheit zurecht zu kommen. Mehr Von Clara Lipkowski, Frankfurt

21.03.2015, 13:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 16:06 Uhr

Stellensuche
Was
Wo