http://www.faz.net/-gyl-6yqmz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.03.2012, 15:00 Uhr

Softwarebranche Der Kampf um App-Entwickler

Ein „App Campus“ soll dem „Windows Phone“ Auftrieb bringen. An einer finnischen Hochschule wollen Microsoft und Nokia Informatikstudenten fördern und sich neue Ideen sichern.

von
© AFP Für das Nokia Lumia 900 und andere „Windows Phones“ gibt es noch zu wenige Apps.

 Der Softwarekonzern Microsoft und der finnische Handyhersteller Nokia haben eine neue Initiative gestartet, um einen ihrer Schwachpunkte im Geschäft mit internetfähigen Handys (Smartphones) wettzumachen: Die beiden Unternehmen wollen zusammen 18 Millionen Euro in ein Universitätsprogramm zur Entwicklung von Softwareanwendungen oder Applikationen (“Apps“) für Smartphones investieren. Die Konzerne hoffen, dass aus diesem „App Campus“ an der finnischen Aalto-Universität Gründerunternehmen hervorgehen, die Applikationen für Smartphones mit der Microsoft-Software „Windows Phone“ entwickeln.

Roland Lindner Folgen:

Für Windows Phone sind heute viel weniger Applikationen verfügbar als für die dominierenden Handy-Plattformen von Apple und Google. Microsoft und Nokia haben sich vor rund einem Jahr verbündet, um ihren Bedeutungsverlust im Handymarkt aufzuhalten. Es wurde vereinbart, dass Nokia einen großen Teil seiner Smartphones künftig mit Windows Phone ausstattet. Im Herbst brachte Nokia die ersten Smartphones der Produktreihe Lumia mit der Microsoft-Software auf den Markt. Bis zum Jahresende hat Nokia nach eigenen Angaben eine Million Lumia-Smartphones verkauft.

Microsoft will den Rückstand auf Apple und Google verkürzen

Das verblasst neben den großen Wettbewerbern: So hat Apple im Schlussquartal 2011 mehr als 37 Millionen iPhones abgesetzt. Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Gartner hatten Geräte mit Software von Microsoft am Smartphone-Markt der Welt im vierten Quartal 2011 einen Anteil von 1,9 Prozent, nach 3,4 Prozent im Vorjahr. Smartphones mit der Google-Software Android kamen in diesem Zeitraum auf 50,9 Prozent und das iPhone auf 23,8 Prozent. Als wichtiges Erfolgskriterium im Markt gilt das Angebot an Apps, und hier hat Microsoft einen Rückstand auf die Wettbewerber, der mit der nun angekündigten Universitätsinitiative verkürzt werden soll.

Für Windows Phone sind derzeit rund 70 000 Applikationen verfügbar. Dagegen hat Apple insgesamt 550 000 Apps für sein iPhone und den Tabletcomputer iPad, für Android gibt es mehr als 400 000 Apps. Das Manko von Windows Phone liegt nicht nur in der bloßen Quantität der Apps, sondern es fehlen auch populäre Titel. Das Fehlen wichtiger Apps könnte viele Verbraucher vom Kauf eines Windows-Geräts abhalten. Umgekehrt fehlt angesichts des geringen Marktanteils von Windows-Handys für viele App-Entwickler ein Anreiz, Programme für die Microsoft-Plattform zu entwickeln. Nach einer Erhebung von IDC und des App-Spezialisten Appcelerator unter Softwareentwicklern bekundeten 89 Prozent der Befragten Interesse, Programme für Apple-Produkte zu kreieren. Aber nur 37 Prozent zeigten Interesse, Apps für Windows Phone zu entwickeln.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apples Wasserpistolen-Emoji Die Zensur der Symbole

Apple ersetzt das Revolver-Emoji durch eine Wasserpistole und erntet harsche Kritik. Gesellschaftliche Konflikte kann man nicht einfach wegprogrammieren. Mehr Von Adrian Lobe

25.08.2016, 21:10 Uhr | Feuilleton
Samsung Note 7 im Video Das Smartphone mit dem Stift

Mit dem neuen Galaxy Note 7 führt Samsung auch neue Funktionen der Software ein. Hier zeigen wir einige Beispiele im Video. Mehr

02.08.2016, 16:59 Uhr | Technik-Motor
Internetanbindung im Audi A4 Hinter dem Lenkrad zeigt Google die Welt

Das Smartphone-Interface von Audi bringt Online-Dienste von Apple und Google ins Auto. Der A4 erreicht mit seiner Kommunikationstechnik ein neues Niveau - stellt sich noch die Frage nach der Bedienbarkeit. Mehr Von Michael Spehr

18.08.2016, 10:21 Uhr | Technik-Motor
Für mehr Durchblick Syrische Flüchtlinge entwickeln Bürokratie-App

Die deutsche Bürokratie ist schon für viele Deutsche schwer zu verstehen – viele Flüchtlinge blicken beim Gang zur Behörde noch weniger durch. Eine App soll ihnen bald helfen: Die Smartphone-Anwendung nennt sich Bureaucrazy und wird von sechs syrischen Flüchtlingen in Berlin entwickelt. Mehr

16.08.2016, 13:25 Uhr | Gesellschaft
Manager verlässt Führung Streit zwischen Google und Uber

Die Rivalität zwischen dem Technologiekonzern Google und dem Fahrdienst-Vermittler Uber spitzt sich zu: Ein ranghoher Manager verlässt den Verwaltungsrat. Es gibt einen Vorläufer. Mehr

30.08.2016, 09:33 Uhr | Wirtschaft

Gründer mit Hockern Auf Holz gebaut

Eigentlich haben sich Robert Häusl und Jürgen Klanert mit Zahlungssystemen beschäftigt. Doch mit dem „Josef“ startet das Duo nun in der Möbelbranche durch. Mehr Von Rüdiger Köhn 12