Home
http://www.faz.net/-gyl-741tc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Scholz & Friends Bös neuer Sprecher

 ·  Roland Bös, bisher Geschäftsführer Beratung, und der Neuzugang Wolf Heumann bilden die neue Spitze der Agentur Scholz & Friends am Standort Hamburg.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Roland Bös wird ab sofort neuer Sprecher der Geschäftsführung von Scholz & Friends. Diese Funktion wird er gemeinsam mit dem kreativen Neuzugang Wolf Heumann, dessen Amtsantritt in der vergangenen Woche verkündet wurde, übernehmen.

Mit der Berufung von Roland Bös ist die neue Hamburg-Spitze komplett. Roland Bös und Wolf Heumann werden damit die führenden Gesichter von Scholz & Friends am Standort Hamburg.

Bös hat seit seinem Einstieg 2000 unterschiedliche Bereiche der Agenturgruppe mitgestaltet. Als Head of New Business baute er das Business Development der Agentur auf.

Seit 2010 ist er Geschäftsführer Beratung von Scholz & Friends Hamburg. In diesem Monat konnte Roland Bös mit der Hamburger Agentur den Pitchgewinn von Siemens Energy feiern. Als Gastdozent lehrt Roland Bös im Bereich Innovationsmanagement an verschiedenen Universitäten und unterstützt seit 1996 im Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA die Nachwuchsförderung.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
In Amerika Facebook sagt, wo deine Freunde sind

„Andrea ist in der Nähe“: Facebook sagt seinen Mitgliedern in Amerika jetzt, wo ihre Freunde gerade stecken. Gegen Datenschutz-Bedenken hat sich der Konzern gewappnet. Mehr

19.04.2014, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Thomas de Buhr Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland

Twitter hätte gern mehr Gewicht in Europa. Jetzt verstärkt ein Google-Manager die Führungsriege des Kurznachrichtendienstes in Deutschland. Mehr

22.04.2014, 13:03 Uhr | Wirtschaft
Zalando 27 Kilometer zu Fuß unterwegs im Logistikzentrum

„Schrei vor Glück“ heißt das Motto von Zalando. Jetzt muss sich der Onlinehändler mit Vorwürfen auseinandersetzen, dass zumindest die Mitarbeiter alles andere als glücklich sind. Mehr

16.04.2014, 21:33 Uhr | Wirtschaft

01.11.2012, 15:50 Uhr

Weitersagen