Home
http://www.faz.net/-gyl-6wxep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Roger Köppel: Ich über mich

Ein Leben für die „Weltwoche“: Roger Köppel ordnet alles seinem Unternehmen unter.

© Michael Hauri Vergrößern Roger Köppel

Die Zeit vergesse ich, ...

...wenn ich als unbequeme Stimme der Vernunft in Diskussionen auftrete.

Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will,...

...muss an den Erfolg glauben und bei Gegenwind zäh weitermarschieren.

Erfolge feiere ich...

...zurückhaltend, weil ich den Erfolgsrausch als Vorstufe zur Überheblichkeit und zum Misserfolg betrachte.

Mehr zum Thema

Es bringt mich auf die Palme,...

...wenn die „Weltwoche“ zu Unrecht kritisiert wird.

Mit 18 Jahren wollte ich...

...möglichst viele gutaussehende Frauen kennenlernen.

Im Rückblick würde ich nicht noch einmal...

...Geschichte studieren, sondern Wirtschaft, während ich Geschichte als Hobby nebenbei pflegen würde.

Geld macht mich...

...unabhängig.

Rat suche ich...

...bei Leuten, die viel älter sind als ich.

Familie und Beruf sind...

...für einen Unternehmer problemlos vereinbar, wenn das Unternehmen zuerst kommt.

Den Kindern rate ich,...

...ihren eigenen Weg zu finden, wobei ich sie immer lieben, wenn auch nicht finanziell unterstützen werde, weil geschenktes Geld den Charakter verdirbt.

Mein Weg führt mich...

...dorthin, wo immer es die „Weltwoche“ verlangt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Jonathan Meese Radikal schön oder radikal irgendwas

Der Hitlergruß gehört zu ihm wie rote Farbe: Der Künstler Jonathan Meese über das Leben und Schaffen nach dem Freispruch, die Rolle von Geld und wieso es leicht ist, Wagner zu malen. Mehr

30.08.2014, 19:21 Uhr | Feuilleton
Im Gespräch: Achim Thiel, scheidender Polizeipräsident „Konkrete Vorstellungen hatte ich keine“

Neun Jahre leitete Achim Thiel das Frankfurter Polizeipräsidium, nun geht er. Im Interview blickt er auf die Zeit zurück, in der es auch Tage gab, an denen er sich nach seiner Arbeit in der Justiz sehnte. Mehr

26.08.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Goldschmidt und Stach über Kafka Was Kafka am Radschlagen liebte

In seiner Wohnung am Rande von Paris empfängt der Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt den deutschen Publizisten Reiner Stach, um mit ihm über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: Franz Kafka. Mehr

23.08.2014, 20:37 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2012, 12:40 Uhr

Stellensuche
Was
Wo