Home
http://www.faz.net/-gyo-74w1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Urteil Schwangerschafts-Vertretung - und dann selbst schwanger?

Wenn eine Frau als Schwangerschaftsvertretung eingestellt wird - muss sie dann vorher sagen, dass sie selbst ein Kind erwartet? Nein, urteilt ein Kölner Gericht.

© dpa Vergrößern

Das Landesarbeitsgericht Köln hat die Rechte von schwangeren Frauen im Beruf gestärkt. Eine Frau, die befristet zur Vertretung einer schwangeren Mitarbeiterin eingestellt wird und selbst schwanger ist, müsse ihren Arbeitgeber erst nach Abschluss des Arbeitsvertrages über ihren Zustand informieren, entschied das Gericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Die Richter orientierten sich am Antidiskriminierungsgesetz „AGG“, wonach eine Schwangerschaft grundsätzlich als Benachteiligung wegen des Geschlechts bewertet werde.

Mehr zum Thema

„Eine schwangere Frau braucht deshalb auch weder von sich aus noch auf entsprechende Fragen vor Abschluss des Arbeitsvertrages eine bestehende Schwangerschaft offenbaren“, heißt es in dem Urteil. Ein befristeter Vertrag stelle keine Ausnahme dar. Eine Anfechtung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber wegen angeblicher Täuschung erklärte das Gericht in dem zugrunde liegenden Fall für unwirksam.

Quelle: FAZ.net / dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tote Deutsche in Fjord 21 Jahre Haft für Mord an Ehefrau

Ein Deutscher Auswanderer hat in Norwegen seine Frau getötet und in einem Fjord versenkt. Das Gericht glaubte ihm nicht, dass er seine Frau auf Wunsch tötete, und verurteilte ihn zu einer langen Haftstrafe. Mehr

05.12.2014, 09:00 Uhr | Gesellschaft
Bahnstreik Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht Hessen

Die Bahn versucht, den Streik gerichtlich zu stoppen. Doch das Amtsgerichts weist die Klage ab. Die Bahn klagt nun vor der nächsten Instanz, dem Landesarbeitsgericht in Hessen. GDL-Chef Claus Weseslky zeigte sich zuversichtlich, auch hier recht zu bekommen. Mehr

07.11.2014, 14:57 Uhr | Wirtschaft
Appell an alle Spitzensportler Das ist schlimmer als Pornographie

Im Kampf gegen Doping lassen Athleten alles mit sich machen – bis zur Selbstaufgabe. Mediziner und Forscher Perikles Simon richtet nun einen Aufruf an die Athleten. Es wird Zeit für einen Aufschrei! Mehr Von Perikles Simon

14.12.2014, 10:03 Uhr | Sport
Suarez wehrt sich gegen FIFA-Urteil

Der Nationalspieler Uruguays ist am Freitag vor einem Gericht in Lausanne erschienen. Der 27-jährige hatte Berufung gegen das Urteil eingelegt. Suarez hatte seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini beim WM-Vorrundenspiel gegen Italien gebissen. Mehr

08.08.2014, 14:47 Uhr | Sport
Kolumne Mein Urteil Was passiert, wenn ich den Anwalt meines Chefs beleidige?

Derbe Worten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten können eine fristlose Kündigung zur Folge haben. Was aber, wenn man nur den Anwalt des Arbeitgebers ins Kreuzfeuer genommen hat? Mehr Von Regina Steiner

05.12.2014, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.12.2012, 10:15 Uhr