Home
http://www.faz.net/-gyl-74w1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Urteil Schwangerschafts-Vertretung - und dann selbst schwanger?

Wenn eine Frau als Schwangerschaftsvertretung eingestellt wird - muss sie dann vorher sagen, dass sie selbst ein Kind erwartet? Nein, urteilt ein Kölner Gericht.

© dpa

Das Landesarbeitsgericht Köln hat die Rechte von schwangeren Frauen im Beruf gestärkt. Eine Frau, die befristet zur Vertretung einer schwangeren Mitarbeiterin eingestellt wird und selbst schwanger ist, müsse ihren Arbeitgeber erst nach Abschluss des Arbeitsvertrages über ihren Zustand informieren, entschied das Gericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Die Richter orientierten sich am Antidiskriminierungsgesetz „AGG“, wonach eine Schwangerschaft grundsätzlich als Benachteiligung wegen des Geschlechts bewertet werde.

Mehr zum Thema

„Eine schwangere Frau braucht deshalb auch weder von sich aus noch auf entsprechende Fragen vor Abschluss des Arbeitsvertrages eine bestehende Schwangerschaft offenbaren“, heißt es in dem Urteil. Ein befristeter Vertrag stelle keine Ausnahme dar. Eine Anfechtung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber wegen angeblicher Täuschung erklärte das Gericht in dem zugrunde liegenden Fall für unwirksam.

Quelle: FAZ.net / dapd

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Paraguay Elfjährige bringt nach Vergewaltigung Kind zur Welt

Der Fall hatte weltweit Aufsehen erregt: Ein zehn Jahre altes Mädchen wird vom Freund seiner Mutter vergewaltigt und erwartet ein Kind. Doch die Behörden verbieten eine Abtreibung. Mehr

14.08.2015, 10:33 Uhr | Gesellschaft
Demonstrationen Erneut Krawalle in Heidenau

Vor einer Notunterkunft für Flüchtlinge haben erneut rechte Krawallmacher in Heidenau bei Dresden protestiert. Die Demonstranten griffen die Polizei an. Mehr

23.08.2015, 11:33 Uhr | Politik
Amerikanischer Justizskandal Ende eines Albtraums

33 Jahre verbrachte Lewis Fogle als angeblicher Mörder im Gefängnis. Ein entlastendes DNA-Gutachten führte nun zu seiner Entlassung. Doch ganz ausgestanden ist die Sache noch nicht. Mehr

14.08.2015, 13:07 Uhr | Gesellschaft
Fahrbericht Kawasaki Z300

Kinn zum Tank, rechte Hand am Anschlag, Vollgas! Welch eine Gaudi. Egal wie alt - man ist wieder jung. Welche großes Erlebnis mit diesem kleinen Motorrad. Fahrbericht mit der Kawasaki Z 300. Mehr

13.04.2015, 17:15 Uhr | Technik-Motor
Fall Teldafax Leverkusen zahlt 13 Millionen Euro zurück

Seit Jahren war Bayer Leverkusen mit dem Insolvenzverwalter der Teldafax-Gesellschaften im Rechtsstreit. Nun stimmt der Fußballklub einem Vergleichsvorschlag zu – und zahlt damit weniger als zunächst gefordert. Mehr

25.08.2015, 11:07 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 07.12.2012, 10:15 Uhr