Home
http://www.faz.net/-gyo-74w1k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Urteil Schwangerschafts-Vertretung - und dann selbst schwanger?

Wenn eine Frau als Schwangerschaftsvertretung eingestellt wird - muss sie dann vorher sagen, dass sie selbst ein Kind erwartet? Nein, urteilt ein Kölner Gericht.

© dpa Vergrößern

Das Landesarbeitsgericht Köln hat die Rechte von schwangeren Frauen im Beruf gestärkt. Eine Frau, die befristet zur Vertretung einer schwangeren Mitarbeiterin eingestellt wird und selbst schwanger ist, müsse ihren Arbeitgeber erst nach Abschluss des Arbeitsvertrages über ihren Zustand informieren, entschied das Gericht in einem am Freitag veröffentlichten Urteil.

Die Richter orientierten sich am Antidiskriminierungsgesetz „AGG“, wonach eine Schwangerschaft grundsätzlich als Benachteiligung wegen des Geschlechts bewertet werde.

Mehr zum Thema

„Eine schwangere Frau braucht deshalb auch weder von sich aus noch auf entsprechende Fragen vor Abschluss des Arbeitsvertrages eine bestehende Schwangerschaft offenbaren“, heißt es in dem Urteil. Ein befristeter Vertrag stelle keine Ausnahme dar. Eine Anfechtung des Arbeitsvertrages durch den Arbeitgeber wegen angeblicher Täuschung erklärte das Gericht in dem zugrunde liegenden Fall für unwirksam.

Quelle: FAZ.net / dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Manipulationsskandal Die Glaubwürdigkeit des ZDF

Die Manipulationen bei der Show „Deutschlands Beste“ sind eine Nagelprobe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Das System muss für Transparenz sorgen. Sonst ist jegliche Akzeptanz verspielt. Mehr

17.07.2014, 11:55 Uhr | Feuilleton
Heute in der Zeitung Kann ein Krebstest zu viel verraten?

Von Übergewicht und seiner schützenden Wirkung, bedenklichen Muttermalen und von Tierbeobachtung aus dem All sowie von jungen Herzen, der sich verändernden Meeresfauna und von einer Reform bei der Krebsfrüherkennung berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.07.2014, 06:00 Uhr | Wissen
50 Milliarden Dollar Entschädigung Chodorkowskij freut sich über Yukos-Urteil

50 Milliarden Dollar muss Russland an die früheren Aktionäre des zerschlagenen Ölkonzerns Yukon zahlen - so hat es ein Gericht entschieden. Der ehemalige Besitzer lobt das Urteil. Mehr

28.07.2014, 13:13 Uhr | Wirtschaft