http://www.faz.net/-gyl-78bca
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.04.2013, 19:00 Uhr

Urteil des EUGH Arbeitslosengeld gibt’s nur am Wohnort

Ein Arbeitsloser, der in Deutschland wohnt und zuletzt in Holland gearbeitet hat, muss sich zwecks Arbeitslosengeld an die deutschen Behörden wenden. Das hat der EUGH entschieden. Drei Grenzgänger hatten geklagt.

© dpa Über die Grenze zur Arbeit zu fahren - das ist für viele Arbeitnehmer Alltag. Doch was, wenn sie ihren Job verlieren?

Ein arbeitslos gewordener Grenzgänger kann nur in dem Land, in dem er seinen Wohnsitz hat, Arbeitslosenunterstützung beziehen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg entschieden. Das gelte selbst dann, wenn der Arbeitnehmer persönlich oder beruflich noch eng mit dem Nachbarland verbunden sei, wo er zuletzt gearbeitet hatte.

Das Gericht schloss aus, dass die Beschäftigten wählen könnten, welcher Staat ihnen Unterstützung zahlt. Als Grenzgänger bezeichnet man Personen, die zwischen dem Land, in dem sie leben, und dem Land, in dem sie arbeiten, pendeln.

Wohnort Deutschland, Arbeitsort Holland

Geklagt hatten drei Niederländer, die in Deutschland beziehungsweise Belgien wohnten, zuletzt aber in den Niederlanden Arbeit hatten. Sie beantragten Arbeitslosengeld bei der niederländischen Arbeitslosenversicherung, die aber nicht zahlen wollte. Die Behörde argumentierte, die Niederländer müssten sich an die Arbeitsämter in dem Land wenden, in dem sie wohnten.

Das Gericht in Amsterdam verwies den Fall nach Luxemburg, wo die Richter der Behörde nun recht gaben. Für Arbeitslosengeld sei der Wohnsitzstaat zuständig. Die Beschäftigten könnten dennoch im Land ihres letzten Arbeitsplatzes an staatlichen Maßnahmen zur Wiedereingliederung teilnehmen. Ausnahmen gebe es nur, falls die Übergangsregelung der Verordnung von 2004 auf den Arbeitnehmer anwendbar sei.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Perfektes Home-Office Mach dich dünne, Sekretär!

Früher fraßen Schreibtischmonster jede Menge Platz. Heute wird das Mobiliar fürs Home-Office nicht nur immer schlanker, sondern auch wohnlicher. Mehr Von Jörg Zimmermann

04.05.2016, 21:11 Uhr | Gesellschaft
Referendum Niederländer sprechen sich eindeutig gegen EU-Abkommen aus

Die Niederländer haben mit großer Mehrheit gegen das EU-Handelsabkommen mit der Ukraine gestimmt. In dem Referendum lehnten am Mittwoch 64 Prozent der Wähler engere Beziehungen zu dem osteuropäischen Land ab. Viele folgten damit dem Aufruf des Rechtspopulist Geert Wilders, der die Niederländer aufgefordert hatte, mit Nein zu stimmen. Mehr

07.04.2016, 08:22 Uhr | Politik
Altersvorsorge Gefährliches Rentenvorbild Österreich

Das Nachbarland verlässt sich auf die gesetzliche Vorsorge, kaum jemand sorgt privat vor. Das System erfordert riesige Zuschüsse und ist nicht zukunftsfest. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

20.04.2016, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlinge Arbeiten statt Abschieben

Viele Bürgerkriegsflüchtlinge wollen in Deutschland arbeiten und sich integrieren. Die Wirtschaft profitiert von den ausländischen Fachkräften, hat jedoch mit den deutschen Behörden zu kämpfen. Arbeiten statt Abschieben des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am Donnerstagabend um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

21.04.2016, 17:47 Uhr | Wirtschaft
Migrationsforscher im Gespräch Die meisten Menschen wollen unbequeme Fakten nicht hören

Der Soziologe Ruud Koopmans kritisiert, dass sich muslimische Migranten zu wenig anpassen würden. Multikulti hält er für fatal, Merkels Türkei-Politik ebenso. In Deutschland wird er bislang kaum gehört – und er ahnt, warum. Mehr Von Sven Astheimer

29.04.2016, 10:42 Uhr | Wirtschaft