http://www.faz.net/-gyl-73te6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.10.2012, 14:46 Uhr

Studie Tausche Traumjob gegen hohes Gehalt

Manager würden auf 30 Prozent ihres Gehalts verzichten, wenn man ihnen im Gegenzug optimale Arbeitsbedingungen anböte. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Beratungsgesellschaft PwC und der London School of Economics.

© dpa Lieber ein bisschen weniger Geld, dafür bessere Arbeitsbedingungen - so denken offenbar viele Führungskräfte.

Führungskräfte würden für einen Traumjob mit optimalen Arbeitsbedingungen 30 Prozent ihres Gehalts aufgeben. Das besagt eine neue Vergütungsstudie, die die Beratungsgesellschaft PwC zusammen mit der  London School of Economics veröffentlicht hat. Für die Untersuchung befragten sie mehr als 1100 Manager auf der ganzen Welt. Ein weiteres Ergebnis: Viele Führungskräfte würden eine niedrigere, dafür aber weniger komplexe und entsprechend besser kalkulierbare Vergütung bevorzugen. Insbesondere rückwirkend ausgezahlte Boni sind wenig attraktiv: Die Mehrheit bewertet einen Bonus mit einem Abschlag von bis zu 50 Prozent, wenn dieser später ausbezahlt wird.

Bislang ging die gängige Schule davon aus, dass hohe erfolgsabhängige Vergütungsbestandteile einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten und damit dem Wohle der Aktionäre dienen. Diese Annahme wird allerdings durch die Studienergebnisse in Zweifel gezogen: „Manager agieren nicht notwendigerweise wie Unternehmer“, sagt Konrad Deiters, Leiter des Bereichs Human Resources bei PwC. Viele Führungskräfte seien hinsichtlich des eigenen Gehalts eher risikoscheu und sünden sowohl langfristig angelegten Prämiensystemen und aufgeschobenen Boni skeptisch gegenüber. 

Risikoscheue Manager

Zwei Drittel der Befragten favorisieren ein Vergütungssystem, das auf beeinflussbaren internen Unternehmenszielen beruht. Insgesamt bevorzugt die Hälfte der Manager eine niedrigere, dafür aber sichere Vergütung gegenüber höheren Einkommenschancen mit größerem Risiko.

Von großer Bedeutung für die individuelle Zufriedenheit mit der Vergütung ist zudem die Stellung innerhalb der Vergütungspyramide: Jedem zweiten befragten Manager ist es wichtig, mehr als seine Kollegen in vergleichbaren Funktionen zu verdienen. Die absolute Höhe der Vergütung ist demgegenüber nur für 35 Prozent der Führungskräfte entscheidend. Diese Aussage gilt der Studie zufolge vor allem für Befragte aus Europa. Manager aus den ‚Emerging Economies’ legen demnach weitaus weniger Wert darauf, dass sie mehr verdienen als andere.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Kritik Amazon testet die 30-Stunden-Woche

Geringe Gehälter, exzessive Arbeitszeiten: Amazon hat schon oft Schlagzeilen wegen schlechter Arbeitsbedingungen gemacht. Nun testet der Onlinehändler in einem Pilotprojekt ein Teilzeitmodell für ganze Teams. Doch das hat auch seine Tücken. Mehr

27.08.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

04.08.2016, 18:01 Uhr | Wirtschaft
F.A.Z. exklusiv Deutschlands Studenten wollen zum Staat

Der öffentliche Dienst ist für Studenten noch mehr zum Traumberuf geworden, wie aus einer neuen Studie hervorgeht, die der F.A.Z. vorliegt. Warum bloß sehnen sich so viele danach, Beamten zu werden? Mehr Von Julia Löhr

28.08.2016, 17:25 Uhr | Wirtschaft
Für bessere Löhne Bolivianische Bergarbeiter protestieren mit Dynamit

Bei Zusammenstößen zwischen Minenarbeitern und der Polizei ist es in Bolivien zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Die Minenarbeiter fordern bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Mehr

25.08.2016, 02:00 Uhr | Politik
Zuwanderung Studie: Brexit schadet den britischen Arbeitnehmern

Viele Briten haben aus Angst vor Einwanderern gegen die EU gestimmt. Sie spekulieren darauf, mehr zu verdienen, wenn weniger Zuwanderer kommen. Eine neue Untersuchung macht ihnen da wenig Hoffnung. Im Gegenteil. Mehr

16.08.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft