Home
http://www.faz.net/-gyo-73te6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Studie Tausche Traumjob gegen hohes Gehalt

Manager würden auf 30 Prozent ihres Gehalts verzichten, wenn man ihnen im Gegenzug optimale Arbeitsbedingungen anböte. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Beratungsgesellschaft PwC und der London School of Economics.

© dpa Vergrößern Lieber ein bisschen weniger Geld, dafür bessere Arbeitsbedingungen - so denken offenbar viele Führungskräfte.

Führungskräfte würden für einen Traumjob mit optimalen Arbeitsbedingungen 30 Prozent ihres Gehalts aufgeben. Das besagt eine neue Vergütungsstudie, die die Beratungsgesellschaft PwC zusammen mit der  London School of Economics veröffentlicht hat. Für die Untersuchung befragten sie mehr als 1100 Manager auf der ganzen Welt. Ein weiteres Ergebnis: Viele Führungskräfte würden eine niedrigere, dafür aber weniger komplexe und entsprechend besser kalkulierbare Vergütung bevorzugen. Insbesondere rückwirkend ausgezahlte Boni sind wenig attraktiv: Die Mehrheit bewertet einen Bonus mit einem Abschlag von bis zu 50 Prozent, wenn dieser später ausbezahlt wird.

Bislang ging die gängige Schule davon aus, dass hohe erfolgsabhängige Vergütungsbestandteile einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten und damit dem Wohle der Aktionäre dienen. Diese Annahme wird allerdings durch die Studienergebnisse in Zweifel gezogen: „Manager agieren nicht notwendigerweise wie Unternehmer“, sagt Konrad Deiters, Leiter des Bereichs Human Resources bei PwC. Viele Führungskräfte seien hinsichtlich des eigenen Gehalts eher risikoscheu und sünden sowohl langfristig angelegten Prämiensystemen und aufgeschobenen Boni skeptisch gegenüber. 

Risikoscheue Manager

Zwei Drittel der Befragten favorisieren ein Vergütungssystem, das auf beeinflussbaren internen Unternehmenszielen beruht. Insgesamt bevorzugt die Hälfte der Manager eine niedrigere, dafür aber sichere Vergütung gegenüber höheren Einkommenschancen mit größerem Risiko.

Von großer Bedeutung für die individuelle Zufriedenheit mit der Vergütung ist zudem die Stellung innerhalb der Vergütungspyramide: Jedem zweiten befragten Manager ist es wichtig, mehr als seine Kollegen in vergleichbaren Funktionen zu verdienen. Die absolute Höhe der Vergütung ist demgegenüber nur für 35 Prozent der Führungskräfte entscheidend. Diese Aussage gilt der Studie zufolge vor allem für Befragte aus Europa. Manager aus den ‚Emerging Economies’ legen demnach weitaus weniger Wert darauf, dass sie mehr verdienen als andere.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Altersvorsorge Berufstätiger Vielen droht eine Versorgungslücke

Nur zwei Prozent der Arbeitnehmer gehen davon aus, dass die gesetzliche Rente im Alter reichen wird. Gegen die drohende Versorgungslücke unternimmt aber mehr als die Hälfte nichts - aus Unwissen. Mehr

26.01.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
Alle zum Wiegen!

Im Londoner Zoo haben die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun. Egal ob Frosch, Babykrokodil oder Gorilla: Einmal im Jahr müssen hier alle auf die Waage - mal mehr, mal weniger freiwillig. Mit den Messungen wird der Gesundheitszustand der Tiere überprüft. Mehr

22.08.2014, 13:22 Uhr | Gesellschaft
Umfragen Unter den Managern wächst die Angst

Die Konjunkturerwartungen sinken, die Stimmung in Deutschland ist unterdurchschnittlich. Zwei Umfragen geben Anlass zur Sorge. Mehr Von Carsten Knop, Davos

20.01.2015, 20:37 Uhr | Wirtschaft
London Light on Earth

London in der Nacht aus dem Weltraum gesehen. Mehr

16.12.2014, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Einkommen: 73,4 Millionen Apples Königin kassiert mehr als alle Männer

Umziehen ist teuer - da ist es gut, wenn der Arbeitgeber nachhilft. Die Apple-Managerin Ahrendts hat dafür 457.615 Dollar kassiert. Insgesamt hat sie in ihrem Einstiegsjahr achtmal so viel verdient wie ihr Chef Tim Cook. Mehr Von Roland Lindner, New York

23.01.2015, 16:49 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.10.2012, 14:46 Uhr