http://www.faz.net/-gyl-760np
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 06:00 Uhr

Studie Deutsche Aufsichtsräte verdienen überdurchschnittlich

Wie viel sind den deutschen Dax-Konzernen ihre Aufsichtsräte wert? Viel, sagt eine aktuelle Studie. Mehr jedenfalls als es im europäischen Durchschnitt üblich ist.

© F.A.Z.

Aufsichtsräte in deutschen Dax-Unternehmen bekommen deutlich mehr Geld als im europäischen Durchschnitt üblich ist. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Hay Group. Dafür wurden Daten von 390 Unternehmen aus zwölf europäischen Ländern ausgewertet.Nur in der Schweiz erhalten einfache Aufsichtsratsmitglieder eine noch höhere Vergütung als in Deutschland. Der Aufsichtsratsvorsitzende wird allerdings auch in Frankreich, Großbritannien und Italien besser entlohnt als hierzulande.

249.000 Euro war den Dax-Konzernen im vergangenen Jahr im Durchschnitt die Leistung ihres Aufsichtsratsvorsitzenden wert, 115.000 Euro erhielt im Mittel ein einfaches Aufsichtsratsmitglied. In Europa zahlten Unternehmen ihren Aufsichtsratsvorsitzenden durchschnittlich 214.800 Euro im Jahr, den einfachen Aufsichtsräten 75.200 Euro.

Mehr zum Thema

Spitzenreiter bei der Entlohnung der Kontrolleure ist die Schweiz mit 1.077.100 Euro Durchschnittsvergütung für den Verwaltungsratsvorsitzenden und durchschnittlich 251.200 Euro für einfache Verwaltungsratsmitglieder. Ganz hinten auf der Liste findet sich dagegen Österreich: Hier bekam ein Aufsichtsratsvorsitzender im vergangenen Jahr im Mittel lediglich 51.600 Euro und das einfach Aufsichtsratsmitglied erhielt 20.500 Euro.

Die Studie zeigt außerdem, dass die Aufsichtsräte in Deutschland nach wie vor von Männern dominiert sind. Nur 13 Prozent der deutschen Aufsichtsratsmitglieder sind demnach weiblich. Das ist verglichen mit Rest-Europa unterdurchschnittlich. Allerdings sind generell in ganz Europa mehr Frauen in den Aufsichtsräten vertreten als noch im Vorjahr. Nur noch in einem Land - Italien - sind mehr als 90 Prozent der Aufseher männlich. In Deutschland könnte sich die Lage in diesem Jahr weiter zugunsten der Frauen verändern: Hierzulande werden viele Posten frei.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Qualitative Studie Klickarbeiter fühlen sich selten ausgebeutet

Es gibt oft den Vorwurf, Arbeitgeber würden die so genannten Crowd Worker als Tagelöhner im Internet unfair behandeln. Doch jetzt zeigt sogar eine gewerkschaftsnahe Studie: Die Klickarbeiter fühlen sich nur selten ausgebeutet. Mehr

25.08.2016, 11:16 Uhr | Beruf-Chance
Flüchtlinge Schwieriger Berufseinstieg in Deutschland

Deutsche Unternehmen brauchen Fachkräfte und viele Flüchtlinge hierzulande würden gerne arbeiten. Doch der Einstieg in die Arbeitswelt fällt einigen schwer. Mehr

17.08.2016, 20:37 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen Wie KTG Agrar die Anleger schwindelig rechnete

Der Agrarkonzern KTG war ein Dschungel wirrer Schuldverflechtungen - und auch ein hoch subventionierter Selbstbedienungsladen? Mehr Von Jan Grossarth

22.08.2016, 13:24 Uhr | Finanzen
Italien Merkel auf Mini-Gipfel mit Renzi und Hollande

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum sogenannten Mini-Gipfel nach Süditalien gereist, um ihre Amtskollegen Matteo Renzi sowie den französischen Präsidenten Francois Hollande zu treffen. Die Zusammenkunft diente unter anderem auch dem Zweck, nach dem Brexit die Zukunft Europas zu besprechen und den großen EU-Gipfel Mitte September vorzubereiten. Mehr

22.08.2016, 19:49 Uhr | Politik
Doping für Unternehmenswerte Wie Aktienrückkäufe die Kurse beflügeln

Viele Unternehmen aus Amerika betreiben Kurspflege - indem sie eigene Aktien kaufen und so den Kurs künstlich in die Höhe treiben. Doch ist das legitim? Mehr

26.08.2016, 11:27 Uhr | Finanzen