http://www.faz.net/-gyl-77xwj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.03.2013, 14:00 Uhr

Rauchfrei am Arbeitsplatz Alltours zahlt Nichtrauchern Bonus

Rauchen am Arbeitsplatz kostet Zeit und schlägt den Mitarbeitern auf die Gesundheit. Der Reiseveranstalter Alltours belohnt deshalb Nichtraucher mit einem Gehaltsbonus. 250 Euro gibt’s für ein Jahr ohne Zigaretten.

© dapd Abschied von der Zigarette: Dem Unternehmen Alltours ist das eine Belohnung wert.

Wolkenlos soll der Himmel im Sommerurlaub sein, und wolkenlos soll im Hause des Duisburger Reiseveranstalters Alltours auch der Arbeitsalltag sein - zumindest wenn es nach dem Willen von Unternehmensgründer Willi Verhuven geht.

Er hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst wenig Raucher unter den Beschäftigten seiner Alltours Flugreisen GmbH zu haben. Und damit seine Mitarbeiter dieses Ziel unterstützen, liefert Verhuven einen Anreiz mit: Wer nicht raucht, verdient mehr. Für 2012 schüttet Verhuven 250 Euro Bonus für jeden Angestellten aus, der ohne Zigaretten durch das Jahr gekommen ist - zusätzlich zur erfolgsabhängigen Jahresprämie, die in der höchsten von drei Stufen 3200 Euro beträgt.

Mehr zum Thema

Der Unternehmer erweist sich einmal mehr als Handelnder aus Überzeugung. 2012 warb er höchstpersönlich für Griechenland-Reisen, als mancher Konkurrent das schwache Hellas-Geschäft fast schon abgeschrieben hatte. Verhuven verwies auf die Wurzeln des Unternehmens - die ersten Reisen führten 1974 auf die griechische Insel Mykonos. Ein anderes Mal geißelte Verhuven reine Erwachsenen-Hotels seiner Rivalen, Kinder gehörten doch zur Gesellschaft dazu. Luftverkehrsabgabe und Steuern auf Flugbenzin hieß er als Umweltschutzmaßnahmen ebenfalls gut.

Nun geht es ihm um das Thema Rauchen - und wieder steht der Effekt auf den Betriebsgewinn nicht im Vordergrund. Dabei ist Verhuven ansonsten ein scharf kalkulierender Unternehmer. Er begnügt sich mit Umsatzrenditen von weniger als einem Prozent, wenn er mit Angeboten Konkurrenten Kunden abluchsen kann. Dass Raucher tagsüber mehrfach in Raucherecken gehen, nimmt Verhuven still hin - allerdings hat er in der Zentrale die Zahl der Glaskabinen mit Luftabzug verringern lassen.

Alltours ist nicht das erste Unternehmen, das eine derartige Prämie eingeführt hat: Auch die internationale PR-Agentur Edelman will zum Beispiel ihren Mitarbeitern das Rauchen abgewöhnen. Hier ist die Belohnung noch deutlich höher. Der Anspruch allerdings auch: Chef Richard Edelman fordert, dass die Mitarbeiter nicht nur im Büro, sondern auch in der Freizeit zu Nichtrauchern werden.

Quelle: tko./F.A.Z./FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sieg vor Schiedsgericht Uruguay darf das Rauchen verbieten

Der südamerikanische Staat hat sich vor einer Schiedsstelle der Weltbank gegen den Tabakkonzern Philip Morris durchgesetzt. Das Unternehmen hatte Schadensersatz wegen scharfer Rauchergesetze gefordert. Mehr

09.07.2016, 06:47 Uhr | Wirtschaft
Nach 20 Jahren Seltene Mini-Krokodile in britischem Zoo geschlüpft

Fast 20 Jahre ist es her, dass Junge dieser Spezies im Zoo von Whipsnade zuletzt das Licht der Welt erblickten. Mitarbeiter Trevor Moxey ist sehr zufrieden. Mehr

26.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
British-American Tobacco Zigarettenhersteller streicht 950 Stellen in Bayreuth

Nach tagelanger Ungewissheit steht fest: Der britische Tabakkonzern BAT baut in Bayreuth zwei Drittel seiner Stellen ab. Ein Problem für die Mitarbeiter - und die Region. Mehr

14.07.2016, 17:18 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Kosmetikfirma Lush setzt auf deutschen Standort

Der britische Kosmetikkonzern Lush will nach dem Brexit-Votum massive wirtschaftliche Unsicherheiten und Sorgen seiner Mitarbeiter mit Hilfe seines neuen Standorts in Deutschland mildern. Mehr

14.07.2016, 17:37 Uhr | Wirtschaft
Cannabis in Uruguay Wir wollen nicht das Holland Südamerikas werden

Drastische Warnhinweise, keine Tabakwerbung, kein öffentliches Rauchen: Uruguay ist für strikte Rauchergesetze berüchtigt. Mit Cannabis pflegt das Land einen liberaleren Umgang. Doch ein Mekka für Kiffer ist es noch lange nicht. Mehr Von Daniel Deckers, Montevideo

11.07.2016, 13:30 Uhr | Gesellschaft