http://www.faz.net/-gyl-8xnpl

Onlinebranche : Was sich mit Internetseiten verdienen lässt

  • Aktualisiert am

Gutes Gehalt: Informatiker stehen am besten da. Bild: dpa

„Was mit Websites“ wollen viele machen, eine goldene Nase verdienen sich dabei nur wenige. Vergütungsberater haben andhand von sieben Berufen aus der Onlinebranche gezeigt, wo die Chancen auf ein gutes Gehalt am besten stehen.

          Im Internet Seiten entwerfen, programmieren oder den Auftritt optimieren, damit Suchmaschinen ihn besser finden - solche Berufe liegen sehr im Trend. Aber wer „was mit online“ macht, verdient höchst unterschiedlich. Denn es kommt stark auf die genaue Tätigkeit an.

          Das Hamburger Vergleichsportal Gehalt.de hat sich 1939 Gehaltsdatensätze aus der Branche angeschaut und ist so auf Richtwerte zu sieben großen Berufsfeldern der Onlinewelt gekommen. Das Ergebnis: Spitzenverdiener in der Branche sind - wenig überraschend - die Informatiker mit rund 48.400 Euro Bruttojahreseinkommen. Das Gehalt der IT-Profis liegt damit deutlich über dem der Kollegen anderer Bereiche. „Der Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften sorgt für ein branchenübergreifend hohes Gehalt der IT-Profis.“, so Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

          Das geringste Durchschnittsgehalt erzielen im Schnitt die Grafiker mit 36.900 Euro Bruttoeinkommen im Jahr. Nicht besonders gut verdienen auch die Social Media Manager, die sich um die Auftritte auf Facebook, Twitter und Co kümmern. Sie kommen im Schnitt auf 37.330 Euro Jahresgehalt. Sogar noch leicht dahinter liegen die Content Manager, die sich um die Inhalte von Internetseiten kümmern: 37.057 Euro Bruttogehalt verdienen sie durchschnittlich im Jahr.

          Im Mittelfeld liegen die Online-Marketing-Manager. Ihr Durchschnittsgehalt beläuft sich auf 41.260 Euro jährlich. Je nach Unternehmens- und Abteilungsgröße übernehmen sie verschiedene Aufgaben wie beispielsweise Performance- oder E-Mail-Marketing. 

          Ein SEO-Manager gehört ebenfalls in den Bereich Online Marketing und liegt auf einem ähnlichen Gehaltsniveau. „SEO“ steht für „Suchmaschinenoptimierung“ und bedeutet, dass die entsprechenden Experten sich darum kümmern, dass Marken oder Produkte bei Google und Co besser auffindbar sind. Sie verdienen damit im Schnitt 38.480 Euro im Jahr.

          Sales Manager kommen auf ein Jahresgehalt von 38.735 Euro. Bierbach zufolge könnte diese Berufsgruppe aber unterm Strich sogar noch etwas besser dastehen - aufgrund von Boni und Provisionen.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Unendliche Weiten

          Netzrätsel : Unendliche Weiten

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: das Internet als Galaxie.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.