Home
http://www.faz.net/-gyl-761wl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2013, 10:00 Uhr

Mitarbeiter im Finanzwesen Jeder zehnte hält weniger als ein Jahr durch

Wer im Finanz- und Rechnungswesen arbeitet, bleibt seinem Arbeitgeber im Durchschnitt nur sechs Jahre treu. Jeder zehnte verweilt nicht einmal für ein Jahr. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

© ZB Immer in Aufbruchstimmung: Die Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen.

Jeder zehnte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen bleibt seinem Arbeitgeber nur kürzer als ein Jahr lang treu. Das besagt eine aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half für die 2100 Finanzvorstände in 13 Ländern befragt wurden. Die Umfrage fand im Mai und Juni 2012 in Australien, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Dubai, Frankreich, Großbritannien, Hong Kong, Italien, Niederlande, Schweiz und Singapur statt.

Als Hauptursache für die hohe Fluktuation nannten die Führungskräfte Anpassungsschwierigkeiten der neuen Kollegen an die Unternehmenskultur.

Mehr zum Thema

Den Arbeitgeber fürs Leben gibt es nicht mehr

Generell sind die Verweildauern bei ein und demselben Arbeitgeber in diesem Arbeitsbereich kurz. Aktuell liegt die durchschnittliche Firmenzugehörigkeit bei sechs Jahren.

Neben der mangelnden Eingliederung in die Unternehmenskultur sind unterschiedliche Erwartungen von Arbeitnehmer und Arbeitgeber der am häufigsten genannte Trennungsgrund. Jeder fünfte Chef erklärte in der Umfrage, dass neue Mitarbeiter trotz eines überzeugenden Lebenslaufs die an sie gestellten Erwartungen nicht erfüllen. 18 Prozent der Fachkräfte kündigen ihrerseits, weil die neue Rolle ihren Vorstellungen nicht entspricht.

Quelle: a

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lerndatenauswertung Fürs Überleben lernen wir

Wenn Performance und Potential der Mitarbeiter maschinenlesbar sind: Auf der Learntec-Messe in Karlsruhe zeigen Anbieter, was Unternehmen aus Lerndaten ableiten können. Mehr Von Fridtjof Küchemann

29.01.2016, 14:54 Uhr | Feuilleton
Heiß begehrte Ware Sand Eine Spurensuche in Kambodscha und Singapur

Ein scheinbar endlos verfügbarer Rohstoff wird zur heißbegehrten Ware. Das hat Folgen für Flüsse und Strände. Eine Spurensuche in Kambodscha und Singapur. Mehr

05.02.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Johannes Remmel Individuelle Preise? Bitte nicht!

Wer mehr verdient, zahlt mehr? Ein grüner Verbraucherschutz-Minister will das verhindern. Individuelle Preise findet er unfair. Mehr

31.01.2016, 15:53 Uhr | Finanzen
Vina del Mar, Chile Riesige Wellen fallen über Chiles Küste her

Viele Orte an der Küste des südamerikanischen Staates leiden derzeit unter starken El-Nino-Stürmen. Die meterhohen Wellen rissen unter anderem Autos mit sich und sorgten für Stromausfälle. Mehr

26.01.2016, 08:43 Uhr | Gesellschaft
Gegen Facebook Indien erteilt Zuckerberg eine Absage

Facebook wollte einen kostenlosen Internetzugang für seine Nutzer in Indien etablieren. Das hat die Regierung nun verboten. Das hat wohl Folgen auch in anderen Staaten. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

08.02.2016, 16:52 Uhr | Wirtschaft