Home
http://www.faz.net/-gyl-7b5d5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lohnunterschiede Männer verdienen gar nicht viel mehr als Frauen

Sie haben das gleiche Fach studiert und die gleiche Berufserfahrung. Und doch verdient der Mann deutlich mehr als die Frau in ähnlicher Position. Das ist das Ergebnis vieler Gehaltsstudien. Jetzt gibt es eine, die besagt: So groß ist der Unterschied gar nicht.

© AFP Gleicher Lohn? Wie hoch sind die Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen wirklich?

Männer verdienen bei gleicher Qualifikation und gleicher Leistung mehr als Frauen. Immer wieder ist dies der Befund von Vergütungsstudien. Doch jetzt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) herausgefunden: So groß ist der Unterschied gar nicht - vorausgesetzt man schaut sich die Nettogehälter und nicht die Bruttogehälter an. „Das deutsche Steuer- und Transfersystem dämpft die Effekte des geschlechtsabhängigen Lohnunterschiedes“, schreiben die DIW-Forscher, die den so genannten “Gender Pay Gap“ zum ersten Mal unter Berücksichtigung von Steuern untersucht haben.

In der Studie haben sich die DIW-Wissenschaftler Johannes Geyer und Patricia Gallego Granados den Teil der Lohnunterschiede genauer angesehen, der nicht auf beobachtbare Faktoren wie Berufserfahrung oder Arbeitszeit zurückgeführt werden kann. Häufig wird hinter diesem unerklärten Rest der Lohnunterschiede Geschlechterdiskriminierung vermutet. Diese zwischen Männer- und Frauengehältern klaffende Lücke ist den DIW-Forschern zufolge brutto jedoch erheblich größer als netto. Genauer gesagt: Vor Steuern ist sie etwa doppelt so groß wie nach Steuern. Insbesondere die progressive Einkommensteuer sei daran Schuld, lautet der Befund.

Verglichen mit anderen Ländern steht Deutschland schlecht da

Allerdings schafft es das deutsche Steuer- und Transfersystem nicht, den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen komplett aufzuheben. Verglichen mit anderen Industrieländern steht Deutschland sogar ziemlich schlecht da: Die OECD bescheinigt Deutschland den drittgrößten „Gender Pay Gap“ aller Mitgliedsländer. Nur in Japan und Korea ist der geschlechtsspezifische Einkommensunterschied der Organisation zufolge noch größer.

Am größten ist der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen bei den Geringverdienern. In Westdeutschland erhalten die fünf Prozent Männer mit den kleinsten Bruttomonatseinkommen im Durchschnitt 140 Prozent mehr als die fünf Prozent Frauen mit den geringsten Einkommen. Bei den höchsten fünf Prozent der Einkommen ist der Unterschied mit knapp 50 Prozent deutlich geringer.

Insgesamt ist die geschlechtsspezifische Einkommenslücke seit dem Jahr 2000 um zwei Prozent kleiner geworden. Der Unterschied zwischen Mann und Frau ist in Westdeutschland noch immer deutlich höher als in Ostdeutschland. Die Forscher führen dies darauf zurück, dass westdeutsche Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten als ostdeutsche Frauen.

Mehr zum Thema

Quelle: nab./FAZ.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lustmittel Viagra für Frauen erhält Zulassung

Amerikanische Behörden erlauben den Verkaufsstart der ersten Lustpille für Frauen. Das Medikament soll den Sexualtrieb steigern. Erste Untersuchungen zeigen, wie wirksam es tatsächlich ist. Mehr

19.08.2015, 04:19 Uhr | Gesellschaft
Lohngleichheit Schwesig will dieses Jahr Gesetz vorlegen

Am sogenannten Equal Pay Day protestierten in Berlin zahlreiche Menschen gegen die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Bei Frauen komme einfach weniger an - verglichen mit dem Verdienst, den Männer durchschnittlich hätten. Mehr

21.03.2015, 09:51 Uhr | Politik
Studie Jeder Haushalt verliert 20.000 Euro

So viele Menschen wie noch nie haben Arbeit, die Löhne steigen, die Immobilienpreise schnellen in die Höhe – doch die Vermögen der Deutschen sind einer neuen Studie zufolge im Schnitt deutlich gesunken. Wie kann das sein? Mehr Von Johannes Pennekamp

19.08.2015, 18:08 Uhr | Wirtschaft
Bionik Gelähmter steuert Roboterarm per Gedanken

Neue Hoffnung für Gelähmte: Forscher aus den Vereinigten Staaten haben einen neuartigen Roboterarm entwickelt, der mit Gedanken gesteuert werden kann. Dazu ist ein Implantat im Schädel nötig. Ähnliche Apparaturen gibt es bereits, doch mit der jüngsten Entwicklung sind verhältnismäßig ruckfreie Bewegungen möglich. Mehr

23.05.2015, 13:00 Uhr | Wissen
Sexismus im Film Frauen, Film, Frankfurt

Die Kinothek Asta Nielsen beginnt ihr Jubiläumsprogramm Männer zeigen Filme & Frauen ihre Brüste mit einem Blick zurück nach vorn. Denn Sexismus im Film hat bleibe noch lange ein Thema. Mehr Von Eva-Maria Magel

28.08.2015, 11:02 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:06 Uhr