Home
http://www.faz.net/-gyl-7b5d5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:06 Uhr

Lohnunterschiede Männer verdienen gar nicht viel mehr als Frauen

Sie haben das gleiche Fach studiert und die gleiche Berufserfahrung. Und doch verdient der Mann deutlich mehr als die Frau in ähnlicher Position. Das ist das Ergebnis vieler Gehaltsstudien. Jetzt gibt es eine, die besagt: So groß ist der Unterschied gar nicht.

© AFP Gleicher Lohn? Wie hoch sind die Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen wirklich?

Männer verdienen bei gleicher Qualifikation und gleicher Leistung mehr als Frauen. Immer wieder ist dies der Befund von Vergütungsstudien. Doch jetzt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) herausgefunden: So groß ist der Unterschied gar nicht - vorausgesetzt man schaut sich die Nettogehälter und nicht die Bruttogehälter an. „Das deutsche Steuer- und Transfersystem dämpft die Effekte des geschlechtsabhängigen Lohnunterschiedes“, schreiben die DIW-Forscher, die den so genannten “Gender Pay Gap“ zum ersten Mal unter Berücksichtigung von Steuern untersucht haben.

In der Studie haben sich die DIW-Wissenschaftler Johannes Geyer und Patricia Gallego Granados den Teil der Lohnunterschiede genauer angesehen, der nicht auf beobachtbare Faktoren wie Berufserfahrung oder Arbeitszeit zurückgeführt werden kann. Häufig wird hinter diesem unerklärten Rest der Lohnunterschiede Geschlechterdiskriminierung vermutet. Diese zwischen Männer- und Frauengehältern klaffende Lücke ist den DIW-Forschern zufolge brutto jedoch erheblich größer als netto. Genauer gesagt: Vor Steuern ist sie etwa doppelt so groß wie nach Steuern. Insbesondere die progressive Einkommensteuer sei daran Schuld, lautet der Befund.

Verglichen mit anderen Ländern steht Deutschland schlecht da

Allerdings schafft es das deutsche Steuer- und Transfersystem nicht, den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen komplett aufzuheben. Verglichen mit anderen Industrieländern steht Deutschland sogar ziemlich schlecht da: Die OECD bescheinigt Deutschland den drittgrößten „Gender Pay Gap“ aller Mitgliedsländer. Nur in Japan und Korea ist der geschlechtsspezifische Einkommensunterschied der Organisation zufolge noch größer.

Am größten ist der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen bei den Geringverdienern. In Westdeutschland erhalten die fünf Prozent Männer mit den kleinsten Bruttomonatseinkommen im Durchschnitt 140 Prozent mehr als die fünf Prozent Frauen mit den geringsten Einkommen. Bei den höchsten fünf Prozent der Einkommen ist der Unterschied mit knapp 50 Prozent deutlich geringer.

Insgesamt ist die geschlechtsspezifische Einkommenslücke seit dem Jahr 2000 um zwei Prozent kleiner geworden. Der Unterschied zwischen Mann und Frau ist in Westdeutschland noch immer deutlich höher als in Ostdeutschland. Die Forscher führen dies darauf zurück, dass westdeutsche Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten als ostdeutsche Frauen.

Mehr zum Thema

Quelle: nab./FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Management Fördere Frauen – poliere die Bilanz!

Weg vom Herd, rein in die Chefetage: Was sich viele Frauen wünschen, könnte auch gut für die Unternehmen sein. Mehr weibliche Chefs – mehr Erfolg, so suggeriert es die neueste, bislang größte Studie zu dem Thema. Aber stimmt das wirklich? Mehr Von Nadine Bös

11.02.2016, 16:08 Uhr | Wirtschaft
Los Angeles Patricia Arquette hält kämpferische Oscar-Rede

Als frisch gekürte Nebendarstellerin Patricia Arquette forderte alle Frauen auf, sich für Gleichberechtigung in den Vereinigten Staaten stark zu machen. Mehr

04.02.2016, 14:57 Uhr | Feuilleton
Bonhams Auktion Auch Frauen mögen’s teuer

Höchste Zeit: Ein britisches Auktionshaus richtet eine eigene Sektion für die Werke von Künstlerinnen ein und lenkt so den Blick auf ein erstaunliches Ungleichgewicht in der Kunstwelt. Mehr Von Rose-Maria Gropp

04.02.2016, 11:02 Uhr | Feuilleton
Tunesien Demonstration gegen die Regierung

Tunesien erlebt zurzeit die schlimmsten sozialen Unruhen seit Ausbruch der arabischen Aufstände vor fünf Jahren. Hintergrund ist die hohe Arbeitslosigkeit sowie die schlechte wirtschaftliche Lage. Junge Männer und Frauen sind frustriert. Sie fordern, dass die Regierung mehr Jobs schafft. Mehr

26.01.2016, 15:01 Uhr | Politik
Arbeitsmarkt Hessen Geringste Arbeitslosigkeit seit 23 Jahren

Die Arbeitslosigkeit in Hessen ist im Januar zwar saisonüblich gestiegen. Im Jahresvergleich ist der Stand aber so niedrig wie zuletzt im Januar 1993. Der Beschäftigungsaufbau geht weiter – gerade unter Männern und Frauen ohne deutschen Pass. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

03.02.2016, 06:30 Uhr | Rhein-Main