Home
http://www.faz.net/-gyo-7b5d5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Lohnunterschiede Männer verdienen gar nicht viel mehr als Frauen

Sie haben das gleiche Fach studiert und die gleiche Berufserfahrung. Und doch verdient der Mann deutlich mehr als die Frau in ähnlicher Position. Das ist das Ergebnis vieler Gehaltsstudien. Jetzt gibt es eine, die besagt: So groß ist der Unterschied gar nicht.

© AFP Vergrößern Gleicher Lohn? Wie hoch sind die Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen wirklich?

Männer verdienen bei gleicher Qualifikation und gleicher Leistung mehr als Frauen. Immer wieder ist dies der Befund von Vergütungsstudien. Doch jetzt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) herausgefunden: So groß ist der Unterschied gar nicht - vorausgesetzt man schaut sich die Nettogehälter und nicht die Bruttogehälter an. „Das deutsche Steuer- und Transfersystem dämpft die Effekte des geschlechtsabhängigen Lohnunterschiedes“, schreiben die DIW-Forscher, die den so genannten “Gender Pay Gap“ zum ersten Mal unter Berücksichtigung von Steuern untersucht haben.

In der Studie haben sich die DIW-Wissenschaftler Johannes Geyer und Patricia Gallego Granados den Teil der Lohnunterschiede genauer angesehen, der nicht auf beobachtbare Faktoren wie Berufserfahrung oder Arbeitszeit zurückgeführt werden kann. Häufig wird hinter diesem unerklärten Rest der Lohnunterschiede Geschlechterdiskriminierung vermutet. Diese zwischen Männer- und Frauengehältern klaffende Lücke ist den DIW-Forschern zufolge brutto jedoch erheblich größer als netto. Genauer gesagt: Vor Steuern ist sie etwa doppelt so groß wie nach Steuern. Insbesondere die progressive Einkommensteuer sei daran Schuld, lautet der Befund.

Verglichen mit anderen Ländern steht Deutschland schlecht da

Allerdings schafft es das deutsche Steuer- und Transfersystem nicht, den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen komplett aufzuheben. Verglichen mit anderen Industrieländern steht Deutschland sogar ziemlich schlecht da: Die OECD bescheinigt Deutschland den drittgrößten „Gender Pay Gap“ aller Mitgliedsländer. Nur in Japan und Korea ist der geschlechtsspezifische Einkommensunterschied der Organisation zufolge noch größer.

Am größten ist der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen bei den Geringverdienern. In Westdeutschland erhalten die fünf Prozent Männer mit den kleinsten Bruttomonatseinkommen im Durchschnitt 140 Prozent mehr als die fünf Prozent Frauen mit den geringsten Einkommen. Bei den höchsten fünf Prozent der Einkommen ist der Unterschied mit knapp 50 Prozent deutlich geringer.

Insgesamt ist die geschlechtsspezifische Einkommenslücke seit dem Jahr 2000 um zwei Prozent kleiner geworden. Der Unterschied zwischen Mann und Frau ist in Westdeutschland noch immer deutlich höher als in Ostdeutschland. Die Forscher führen dies darauf zurück, dass westdeutsche Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten als ostdeutsche Frauen.

Mehr zum Thema

Quelle: nab./FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gehaltsunterschied Warum Frauen weniger verdienen als Männer

Die Entgeltlücke ist ein plakativer und viel zitierter Begriff in der Diskussion um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern bei der Höhe des Gehalts. Doch diese Kennzahl vernachlässigt zu viele relevante Faktoren. Mehr Von Sven Astheimer

24.11.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Erzwungene Gleichstellung So viele Frauen fehlen noch in den Aufsichtsräten

30 Prozent sollen es sein, derzeit ist in Dax-Konzernen aber erst jeder vierte Aufsichtsratsposten in Frauenhand. Derweil zeigt vor allem ein großer Staatskonzern, dass die Regierung ihre eigenen Ziele bisher vernachlässigt hat. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

26.11.2014, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Gendergerechte Sprache Sagen Sie bitte Profx. zu mir

Lann Hornscheidt hat eine Professur für Gender Studies, möchte gerne geschlechtsneutral angesprochen werden und liefert einen Vorschlag. Die Empörung, die Hornscheidt in den sozialen Medien entgegenschlägt, ist gigantisch. Mehr Von Antonia Baum

17.11.2014, 15:12 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:06 Uhr