Home
http://www.faz.net/-gyo-7b5d5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Lohnunterschiede Männer verdienen gar nicht viel mehr als Frauen

Sie haben das gleiche Fach studiert und die gleiche Berufserfahrung. Und doch verdient der Mann deutlich mehr als die Frau in ähnlicher Position. Das ist das Ergebnis vieler Gehaltsstudien. Jetzt gibt es eine, die besagt: So groß ist der Unterschied gar nicht.

© AFP Vergrößern Gleicher Lohn? Wie hoch sind die Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen wirklich?

Männer verdienen bei gleicher Qualifikation und gleicher Leistung mehr als Frauen. Immer wieder ist dies der Befund von Vergütungsstudien. Doch jetzt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) herausgefunden: So groß ist der Unterschied gar nicht - vorausgesetzt man schaut sich die Nettogehälter und nicht die Bruttogehälter an. „Das deutsche Steuer- und Transfersystem dämpft die Effekte des geschlechtsabhängigen Lohnunterschiedes“, schreiben die DIW-Forscher, die den so genannten “Gender Pay Gap“ zum ersten Mal unter Berücksichtigung von Steuern untersucht haben.

In der Studie haben sich die DIW-Wissenschaftler Johannes Geyer und Patricia Gallego Granados den Teil der Lohnunterschiede genauer angesehen, der nicht auf beobachtbare Faktoren wie Berufserfahrung oder Arbeitszeit zurückgeführt werden kann. Häufig wird hinter diesem unerklärten Rest der Lohnunterschiede Geschlechterdiskriminierung vermutet. Diese zwischen Männer- und Frauengehältern klaffende Lücke ist den DIW-Forschern zufolge brutto jedoch erheblich größer als netto. Genauer gesagt: Vor Steuern ist sie etwa doppelt so groß wie nach Steuern. Insbesondere die progressive Einkommensteuer sei daran Schuld, lautet der Befund.

Verglichen mit anderen Ländern steht Deutschland schlecht da

Allerdings schafft es das deutsche Steuer- und Transfersystem nicht, den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen komplett aufzuheben. Verglichen mit anderen Industrieländern steht Deutschland sogar ziemlich schlecht da: Die OECD bescheinigt Deutschland den drittgrößten „Gender Pay Gap“ aller Mitgliedsländer. Nur in Japan und Korea ist der geschlechtsspezifische Einkommensunterschied der Organisation zufolge noch größer.

Am größten ist der Unterschied in der Bezahlung von Männern und Frauen bei den Geringverdienern. In Westdeutschland erhalten die fünf Prozent Männer mit den kleinsten Bruttomonatseinkommen im Durchschnitt 140 Prozent mehr als die fünf Prozent Frauen mit den geringsten Einkommen. Bei den höchsten fünf Prozent der Einkommen ist der Unterschied mit knapp 50 Prozent deutlich geringer.

Insgesamt ist die geschlechtsspezifische Einkommenslücke seit dem Jahr 2000 um zwei Prozent kleiner geworden. Der Unterschied zwischen Mann und Frau ist in Westdeutschland noch immer deutlich höher als in Ostdeutschland. Die Forscher führen dies darauf zurück, dass westdeutsche Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten als ostdeutsche Frauen.

Mehr zum Thema

Quelle: nab./FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WHO-Studie Über 20.000 Ebola-Infizierte bis November erwartet

Das Ebola-Virus wütet in Westafrika. Die Zahl der Infizierten steigt rasant. Nach neuen Berechnungen der Weltgesundheitsorganisation soll die Situation noch weitaus dramatischer werden. Mehr

23.09.2014, 06:02 Uhr | Gesellschaft
Forscher entdecken historisches Arktis-Expeditionsschiff

Der Brite Sir John Franklin hatte 1845 versucht die Nordwestpassage zwischen Nord-Pazifik und Atlantik zu durchqueren. Seine beiden Schiffe blieben im Eis stecken. Keiner der rund 130 Männer an Bord konnte gerettet werden. Ihr Schicksal wurde in Kanada zum Mythos. Mehr

10.09.2014, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Männer im Escort-Service Liebhaber auf Stundenbasis

Mitarbeiter von Escort-Agenturen begleiten ihre Kundinnen ins Restaurant, ins Theater und meistens auch ins Schlafzimmer. Vor allem in der Großstadt steigt seit einigen Jahren die Nachfrage. Mehr Von Sarah Kempf, Frankfurt

21.09.2014, 12:23 Uhr | Rhein-Main
Zigarettenkippen als Energiespeicher

Südkoreanische Forscher haben eine Methode entwickelt, aus den nikotinverfärbten Stummeln Kohlefasern für Superkondensatoren herzustellen. Mehr

08.09.2014, 12:50 Uhr | Wissen
Wachstum nach dem Mauerfall Das zweite Wirtschaftswunder in Ostdeutschland

In Ostdeutschland mögen sich viele wie Verlierer vorkommen. Tatsächlich ist die Wirtschaft dort weit vorangekommen, sagen die Ökonomen der staatlichen Förderbank KfW. Fast bis auf das Niveau von Italien oder Spanien. Mehr Von Holger Paul

30.09.2014, 13:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 16:06 Uhr