http://www.faz.net/-gyl-7kdm6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2013, 15:31 Uhr

Kein Vorteil für Verheiratete Chefs müssen Homosexuellen die gleichen Vorteile gewähren

Wer eine eingetragene homosexuelle Lebenspartnerschaft geschlossen hat, muss von seinem Arbeitgeber die gleichen Vergünstigungen bekommen, wie ein Verheirateter. Das hat heute ein EU-Gericht entschieden.

© dpa Gleich auch vor dem Arbeitgeber: homosexuelle Paare

Homosexuelle Lebenspartner haben einem EU-Urteil zufolge Anspruch darauf, dass ihr Arbeitgeber ihnen die gleichen Vergünstigungen gewährt, wie Verheirateten. Das entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Donnerstag in einem französischen Fall (Rechtssache C-267/12).

Die Bank Crédit agricole mutuel hatte einem schwulen Angestellten mit Lebenspartner Sonderurlaubstage und eine Gehaltsprämie für Ehepaare verweigert. Dies sei eine Diskriminierung, stellten die Richter fest.
Der betroffene Angestellte hatte in Frankreich geklagt. Das höchste französische Gericht bat daraufhin die Kollegen des Europäischen Gerichtshof (EUGH) um Hilfe bei der Auslegung von EU-Recht. Dieses verbietet eine Diskriminierung insbesondere im Arbeitsleben.

Die Richter stellten fest, dass die französische Lebenspartnerschaft PACS ebenso wie die Ehe einen rechtlichen Rahmen setze, der auch die gegenseitige Unterstützung vorsehe. Daher seien Ehe und Lebenspartnerschaft im Hinblick auf Vergünstigungen vergleichbar.

Noch immer viele Diskriminierungsfälle

Eine Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern war zum Zeitpunkt der Klage nicht erlaubt. Seit Mai dürfen homosexuelle Paare in Frankreich allerdings auch heiraten und Kinder adoptieren.

Die Situation von Homosexuellen ist in Europa je nach Land sehr unterschiedlich. Das belegt auch eine Studie der EU-Grundrechte-Agentur vom Mai zur Lage von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender. Demnach erlebte fast die Hälfte aller Befragten (47 Prozent) im vergangenen Jahr Diskriminierung wegen ihrer sexuellen Orientierung. Sechs Prozent berichteten von körperlichen Angriffen.

In Kroatien stimmte Anfang Dezember eine Mehrheit in einem Referendum der katholischen Kirche dafür, die „christliche Ehe“ in den Verfassungsrang zu erheben. Damit sollte im jüngsten EU-Mitgliedsstaat die Gleichstellung zwischen traditionellen Ehen und homosexuellen Partnerschaften verhindert werden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tag gegen Homophobie Weniger Vorurteile, noch viel Diskriminierung

Die meisten Menschen auf der Welt sind für die Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und Transsexuellen. Die Realität sieht anders aus: In 13 Ländern steht auf gleichgeschlechtlichen Sex sogar die Todesstrafe. Mehr

17.05.2016, 15:13 Uhr | Gesellschaft
Tragischer Unfall Kind fällt in Gorillagehege

Angestellte des Zoos von Cincinnati im amerikanischen Bundesstaat Ohio haben ein Gorilla-Männchen erschossen. Der Flachlandgorilla hatte einen vierjährigen Jungen hochgehoben und wohl in die Luft geworfen. Das Kind war zuvor in das Primatengehege gefallen. Mehr

30.05.2016, 09:41 Uhr | Gesellschaft
Verfassungsänderung Mexiko will Homo-Ehe legalisieren

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto will die rechtliche Diskriminierung von homosexuellen Paaren im ganzen Land abschaffen. Er unterzeichnete die Initiative für eine entsprechende Verfassungsänderung. Mehr

18.05.2016, 09:25 Uhr | Politik
Fußballturnier in Frankreich Wie sicher ist die Europameisterschaft?

Nicht nur die französischen Behörden bereiten sich auf die Fußball-EM vor. Auch von Deutschland aus will man dafür sorgen, dass die EM zu einem großen, aber sicheren Fußballfest wird. Nach den Anschlägen in Paris im November des vergangenen Jahres gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Mehr

21.05.2016, 22:27 Uhr | Sport
Klage gegen Obama-Regierung Bundesstaaten klagen gegen Transgender-Toiletten

Die Regierung um Barack Obama hat angewiesen, dass Transgender frei wählen dürfen, welche Toilette sie an Schulen besuchen. Doch die Bundesstaaten haben gleich mehrere Einwände. Mehr

25.05.2016, 23:24 Uhr | Politik