http://www.faz.net/-gyl-7kdm6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.12.2013, 15:31 Uhr

Kein Vorteil für Verheiratete Chefs müssen Homosexuellen die gleichen Vorteile gewähren

Wer eine eingetragene homosexuelle Lebenspartnerschaft geschlossen hat, muss von seinem Arbeitgeber die gleichen Vergünstigungen bekommen, wie ein Verheirateter. Das hat heute ein EU-Gericht entschieden.

© dpa Gleich auch vor dem Arbeitgeber: homosexuelle Paare

Homosexuelle Lebenspartner haben einem EU-Urteil zufolge Anspruch darauf, dass ihr Arbeitgeber ihnen die gleichen Vergünstigungen gewährt, wie Verheirateten. Das entschied der Europäische Gerichtshof in Luxemburg am Donnerstag in einem französischen Fall (Rechtssache C-267/12).

Die Bank Crédit agricole mutuel hatte einem schwulen Angestellten mit Lebenspartner Sonderurlaubstage und eine Gehaltsprämie für Ehepaare verweigert. Dies sei eine Diskriminierung, stellten die Richter fest.
Der betroffene Angestellte hatte in Frankreich geklagt. Das höchste französische Gericht bat daraufhin die Kollegen des Europäischen Gerichtshof (EUGH) um Hilfe bei der Auslegung von EU-Recht. Dieses verbietet eine Diskriminierung insbesondere im Arbeitsleben.

Die Richter stellten fest, dass die französische Lebenspartnerschaft PACS ebenso wie die Ehe einen rechtlichen Rahmen setze, der auch die gegenseitige Unterstützung vorsehe. Daher seien Ehe und Lebenspartnerschaft im Hinblick auf Vergünstigungen vergleichbar.

Noch immer viele Diskriminierungsfälle

Eine Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern war zum Zeitpunkt der Klage nicht erlaubt. Seit Mai dürfen homosexuelle Paare in Frankreich allerdings auch heiraten und Kinder adoptieren.

Die Situation von Homosexuellen ist in Europa je nach Land sehr unterschiedlich. Das belegt auch eine Studie der EU-Grundrechte-Agentur vom Mai zur Lage von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender. Demnach erlebte fast die Hälfte aller Befragten (47 Prozent) im vergangenen Jahr Diskriminierung wegen ihrer sexuellen Orientierung. Sechs Prozent berichteten von körperlichen Angriffen.

In Kroatien stimmte Anfang Dezember eine Mehrheit in einem Referendum der katholischen Kirche dafür, die „christliche Ehe“ in den Verfassungsrang zu erheben. Damit sollte im jüngsten EU-Mitgliedsstaat die Gleichstellung zwischen traditionellen Ehen und homosexuellen Partnerschaften verhindert werden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Christopher Street Day Anders, aber nur noch ein bisschen

Straftaten gegen Schwule und Lesben gibt es kaum in Frankfurt. Trotzdem lässt die Polizei beim CSD erhöhte Vorsicht walten – und auch die Veranstalter haben ein eigenes Sicherheitskonzept. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Frankfurt

15.07.2016, 10:36 Uhr | Rhein-Main
Fußball-EM Isländer gelassen vor Frankreich-Spiel

Die Isländer geben sich vor dem Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft gegen Gastgeber Frankreich gelassen. Co-Trainer Heimir Hallgrimsson sagte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel, die Außenseiterstellung Islands war für den Sieg gegen England im Achtelfinale von Vorteil. Nun hofft er auf den gleichen Effekt im Frankreich-Spiel. Mehr

30.06.2016, 15:48 Uhr | Sport
Die Vermögensfrage Zankapfel Zusatzversorgung

Nach einem Gerichtsurteil können Beschäftigte im öffentlichen Dienst auf eine höhere Zusatzrente hoffen. Aber wann kommt sie und in welcher Höhe? Mehr Von Barbara Brandstetter

24.07.2016, 11:52 Uhr | Finanzen
Sport-Traumhochzeit Schweinsteiger und Ivanovic heiraten in Venedig

Bastian Schweinsteiger hat am Dienstag seine Freundin und Tennisstar Ana Ivanovic in Venedig standesamtlich geheiratet. Die kirchliche Trauung ist für Mittwoch angesetzt. Zu den ersten Gratulanten zählte der ehemalige Arbeitgeber Schweinsteigers, der FC Bayern München, der via Twitter die besten Glückwünsche an das Paar sendete. Mehr

13.07.2016, 12:02 Uhr | Sport
Anschlag von Nizza Strategisch, nicht spontan

Der Täter von Nizza plante seinen Anschlag seit Langem und handelte dabei nicht allein. Über die mutmaßlichen Komplizen werden weitere Details bekannt. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

22.07.2016, 16:19 Uhr | Politik