Home
http://www.faz.net/-gyo-77i10
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Karriere Frauen fragen selten nach Beförderungen

Der Frauenanteil in Führungspositionen ist weiterhin gering. Können es nicht mehr Frauen schaffen oder wollen viele gar nicht an die Spitze? Eine neue Umfrage zeigt: Frauen treiben ihre Karriere weniger offensiv voran als Männer.

© dapd Vergrößern Ist Frauen ihre Freizeit einfach wichtiger? Dieser Frage ging Accenture in einer Umfrage nach.

Noch sind sie rar: Frauen in den Vorständen großer deutscher Unternehmen. Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung gerade einmal 4 Prozent der Vorstandsmitglieder der 200 umsatzstärksten Unternehmen weiblich. Unter den Aufsichtsräten betrug der Frauenanteil immerhin 12,9 Prozent.

Julia Löhr Folgen:  

Dass die Zahl der Führungsfrauen nur langsam steigt, hängt nach  Einschätzung der Unternehmensberatung Accenture maßgeblich damit zusammen, dass Frauen selten nach Beförderungen und Gehaltserhöhungen fragen. Während 74 Prozent der Männer regelmäßig um eine Beförderung bitten, seien es nur 26 Prozent der Frauen, geht aus einer neuen Umfrage hervor. Über Gehaltserhöhungen verhandeln 72 Prozent der Männer, aber nur 48 Prozent der Frauen.

Work-Life-Balance ist Frauen wichtiger

Auf die Frage, was Erfolg im Beruf ausmacht, nannten in der Umfrage neben dem obligatorischen Faktor Anerkennung fast die Hälfte der Frauen (46 Prozent) ein ausgeglichenes Verhältnis von Arbeit und Freizeit, neudeutsch Work-Life-Balance. Auf ein möglichst hohes Gehalt legten dagegen nur ein Drittel der Frauen wert.

Anders fällt die Antwort der Männer aus: Für sie ist Geld um einiges wichtiger als Work-Life-Balance. Und während 24 Prozent der Männer angaben, sie würden eine Vorstandsposition anstreben, taten dies nur 7 Prozent der Frauen. Accenture befragte 4100 Menschen in 33 Ländern, davon 100 Frauen und 100 Männer in Deutschland.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Karstadt, Kaufhof & Co. Die Jugend geht nicht mehr ins Kaufhaus

Kaufhäuser wie Karstadt und Kaufhof werden immer unbeliebter. Nur noch jeder Vierte geht laut einer neuen Studie regelmäßig dorthin Shoppen. Vor allem junge Leute machen einen Bogen um die Einkaufstempel. Mehr

22.08.2014, 09:59 Uhr | Finanzen
Abtreibung bei Downsyndrom Richard Dawkins rät einfach zu einem neuen Versuch

Der Biologe Richard Dawkins rät über Twitter zur Abtreibung aller Föten mit Downsyndrom. In unserer Optimierungsgesellschaft scheint er für sie keinen Platz zu sehen. Mehr

22.08.2014, 11:39 Uhr | Feuilleton
Verhalten gegenüber Bettlern Wir geben nichts. Oder doch?

Man hetzt zur U-Bahn, dann ist da dieser Anblick von Armut, die Bitte um einen Euro. Aber was die Bedürftigen mit dem Geld machen, ob sie es überhaupt behalten dürfen, ist oft nicht zu durchschauen. Wie geht man mit Bettlern um? Eine Annäherung. Mehr

17.08.2014, 15:33 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.03.2013, 13:00 Uhr