http://www.faz.net/-gyl-77i10

Karriere : Frauen fragen selten nach Beförderungen

Ist Frauen ihre Freizeit einfach wichtiger? Dieser Frage ging Accenture in einer Umfrage nach. Bild: dapd

Der Frauenanteil in Führungspositionen ist weiterhin gering. Können es nicht mehr Frauen schaffen oder wollen viele gar nicht an die Spitze? Eine neue Umfrage zeigt: Frauen treiben ihre Karriere weniger offensiv voran als Männer.

          Noch sind sie rar: Frauen in den Vorständen großer deutscher Unternehmen. Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung gerade einmal 4 Prozent der Vorstandsmitglieder der 200 umsatzstärksten Unternehmen weiblich. Unter den Aufsichtsräten betrug der Frauenanteil immerhin 12,9 Prozent.

          Julia Löhr

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Dass die Zahl der Führungsfrauen nur langsam steigt, hängt nach  Einschätzung der Unternehmensberatung Accenture maßgeblich damit zusammen, dass Frauen selten nach Beförderungen und Gehaltserhöhungen fragen. Während 74 Prozent der Männer regelmäßig um eine Beförderung bitten, seien es nur 26 Prozent der Frauen, geht aus einer neuen Umfrage hervor. Über Gehaltserhöhungen verhandeln 72 Prozent der Männer, aber nur 48 Prozent der Frauen.

          Work-Life-Balance ist Frauen wichtiger

          Auf die Frage, was Erfolg im Beruf ausmacht, nannten in der Umfrage neben dem obligatorischen Faktor Anerkennung fast die Hälfte der Frauen (46 Prozent) ein ausgeglichenes Verhältnis von Arbeit und Freizeit, neudeutsch Work-Life-Balance. Auf ein möglichst hohes Gehalt legten dagegen nur ein Drittel der Frauen wert.

          Anders fällt die Antwort der Männer aus: Für sie ist Geld um einiges wichtiger als Work-Life-Balance. Und während 24 Prozent der Männer angaben, sie würden eine Vorstandsposition anstreben, taten dies nur 7 Prozent der Frauen. Accenture befragte 4100 Menschen in 33 Ländern, davon 100 Frauen und 100 Männer in Deutschland.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          In 39 Fragen zur idealen Partei? Video-Seite öffnen

          Neuer Wahl-O-Mat präsentiert : In 39 Fragen zur idealen Partei?

          Generalsekretäre von SPD, CDU sowie der Politische Geschäftsführer der Grünen stellen Wahl-O-Mat in der Bundeshauptstadt vor. Der Test mit 38 Fragen dauert rund 30 Minuten. Und er könnte vor der anstehenden Bundestagswahl am 24. September besonders interessant werden. Denn Umfragen zufolge sind noch über 40 Prozent der Wähler unentschlossen.

          Topmeldungen

          Der Wahlsonntag im Liveblog : Martin Schulz hat gewählt

          Spitzenpolitiker geben ihre Stimme ab +++ Wähler so alt wie nie zuvor +++ Rund 61,5 Millionen Deutsche dürfen wählen +++ Union zuletzt deutlich vor SPD ++++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Tag der Bundestagswahl : Bauch siegt über Kopf

          Für die Parteipräferenzen ist das Gefühl offenbar wichtiger als die Vernunft. Deshalb präsentierten sich die Kandidaten im Wahlkampf emotionaler. Ist das gut oder schlecht für die Demokratie?

          Ähnlichkeiten der Parteien : Erst der Computer löst das Suchbild

          Sind die Parteien einander wirklich so ähnlich, wie es oft wirkt? Tatsächlich gibt es wesentliche Unterschiede – aber um die zu entdecken, braucht man schon ausgefuchste mathematische Verfahren und Big Data.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.