http://www.faz.net/-gyl-768bo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 06:00 Uhr

Gesetz verabschiedet Ehrenämtler können mehr von der Steuer absetzen

Menschen, die ehrenamtlich oder nebenberuflich arbeiten können künftig mehr Geld von der Steuer absetzen. Das hat der Bundestag mit breiter Mehrheit beschlossen. Die sei ein „in Paragraphen gegossenes Dankeschön“, hieß es von Seiten der Koalition.

© Eilmes, Wolfgang Übungsleiter können künftig mehr Geld von der Steuer absetzen.

Die Stärkung des Ehrenamtes ist Ziel eines Gesetzentwurfs, den der Bundestag mit breiter Mehrheit beschlossen hat. Union und FDP sowie die SPD stimmten am Freitag für die Vorlage. Grüne und Linke enthielten sich.

Damit sollen nebenberufliche Tätigkeiten wie als Trainer, Ausbilder oder Betreuer stärker steuerlich begünstigt werden. Die sogenannte steuerfreie Übungsleiterpauschale wird von derzeit 2100 auf 2400 Euro angehoben, die Ehrenamtspauschale von 500 auf 720 Euro. Weiter sind Begrenzungen der Haftungsrisiken für Ehrenamtliche vorgesehen.

„In Paragraphen gegossenes Dankeschön“

Darüber hinausgehende Entschließungsanträge von SPD, Grünen und Linkspartei wurden abgelehnt. Während das Regierungslager von einem „in Paragrafen gegossenen Dankeschön“ für die vielen hunderttausend Ehrenamtlichen sprach, kritisierte die Opposition die Beschränkung auf Steueraspekte. Die Erhöhung der Pauschalen komme nur einem relativ kleinen Teil der Ehrenamtlichen zugute.

Den Staat kosten die Pläne zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements 110 Millionen Euro im Jahr. Zudem entstehen durch die Anhebung der Steuerfreibeträge laut Entwurf den Sozialkassen jährlich Mindereinnahmen von 115 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Qualitative Studie Klickarbeiter fühlen sich selten ausgebeutet

Es gibt oft den Vorwurf, Arbeitgeber würden die so genannten Crowd Worker als Tagelöhner im Internet unfair behandeln. Doch jetzt zeigt sogar eine gewerkschaftsnahe Studie: Die Klickarbeiter fühlen sich nur selten ausgebeutet. Mehr

25.08.2016, 11:16 Uhr | Beruf-Chance
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel für flexible Spritsteuer

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich für eine flexible Steuer für Benzin ausgesprochen. Demzufolge sollten Verbraucher einen Einheitspreis für Sprit zahlen. Die Schwankungen des Rohölpreises sollen durch die flexible Steuer abgefedert werden. Mehr

16.08.2016, 13:15 Uhr | Wirtschaft
Sicherheit Handyverbot am Steuer soll auf Elektrogeräte ausgeweitet werden

Der Automobilclub ADAC begrüßt das Vorhaben von Verkehrsminister Dobrindt, auch Geräte wie Tablets beim Autofahren zu verbieten. Zugleich warnt er vor einem Trugschluss. Mehr

13.08.2016, 14:58 Uhr | Wirtschaft
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Der Steuertipp Erst absetzen, dann vermieten

Wer ein Haus baut, das er später vermieten will, kann bestimmte Kosten, etwa für die Finanzierung oder Grundbesitzabgaben, schon vor Mietbeginn als vorweggenommene Werbungskosten absetzen. Mehr Von Christoph Spiekermann

16.08.2016, 09:45 Uhr | Wirtschaft