http://www.faz.net/-gyl-768bo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 06:00 Uhr

Gesetz verabschiedet Ehrenämtler können mehr von der Steuer absetzen

Menschen, die ehrenamtlich oder nebenberuflich arbeiten können künftig mehr Geld von der Steuer absetzen. Das hat der Bundestag mit breiter Mehrheit beschlossen. Die sei ein „in Paragraphen gegossenes Dankeschön“, hieß es von Seiten der Koalition.

© Eilmes, Wolfgang Übungsleiter können künftig mehr Geld von der Steuer absetzen.

Die Stärkung des Ehrenamtes ist Ziel eines Gesetzentwurfs, den der Bundestag mit breiter Mehrheit beschlossen hat. Union und FDP sowie die SPD stimmten am Freitag für die Vorlage. Grüne und Linke enthielten sich.

Damit sollen nebenberufliche Tätigkeiten wie als Trainer, Ausbilder oder Betreuer stärker steuerlich begünstigt werden. Die sogenannte steuerfreie Übungsleiterpauschale wird von derzeit 2100 auf 2400 Euro angehoben, die Ehrenamtspauschale von 500 auf 720 Euro. Weiter sind Begrenzungen der Haftungsrisiken für Ehrenamtliche vorgesehen.

„In Paragraphen gegossenes Dankeschön“

Darüber hinausgehende Entschließungsanträge von SPD, Grünen und Linkspartei wurden abgelehnt. Während das Regierungslager von einem „in Paragrafen gegossenen Dankeschön“ für die vielen hunderttausend Ehrenamtlichen sprach, kritisierte die Opposition die Beschränkung auf Steueraspekte. Die Erhöhung der Pauschalen komme nur einem relativ kleinen Teil der Ehrenamtlichen zugute.

Den Staat kosten die Pläne zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements 110 Millionen Euro im Jahr. Zudem entstehen durch die Anhebung der Steuerfreibeträge laut Entwurf den Sozialkassen jährlich Mindereinnahmen von 115 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuern CSU will Steuerentlastung für Geringverdiener

Mehr als ein Jahr vor der Bundestagswahl macht Bayerns Finanzminister Markus Söder Vorschläge, die den Grünen nicht gefallen. Mehr

21.07.2016, 14:39 Uhr | Wirtschaft
Berlin Bundestag beschließt Verschärfung des Sexualstrafrechts

Demnach wird eine sexuelle Handlung künftig auch dann als Vergewaltigung gewertet, wenn sich das Opfer nicht aktiv wehrt. Mehr

07.07.2016, 17:49 Uhr | Politik
Asylstreit im Landtag Aussicht auf Kompromiss zu Herkunftsstaaten schwindet

Die Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien sollen zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Hessens Grüne halten das Modell allerdings für grundsätzlich falsch. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

19.07.2016, 10:32 Uhr | Rhein-Main
Handelsabkommen Merkel will Bundestag bei Ceta-Abkommen einbinden

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vertritt die Ansicht, dass Ceta ein ausschließlich europäisches Abkommen sei und die Zustimmung nationaler Parlamente damit nicht notwendig wäre. Mehr

30.06.2016, 17:29 Uhr | Politik
Gastbeitrag: Sexualstrafrecht Ein Durchbruch

Die Reform des Sexualstrafrechts ist überfällig. Ablehnung ist nun eine hinreichende Bedingung für Strafbarkeit. Mehr Von Tatjana Hörnle

21.07.2016, 14:13 Uhr | Politik