„Gender Pay Gap“: Umstrittener Lohnunterschied - Recht und Gehalt - FAZ
http://www.faz.net/-gyl-77sih

„Gender Pay Gap“ : Umstrittener Lohnunterschied

  • Aktualisiert am

Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen: Wie groß ist er wirklich? Bild: dpa

Warum deutsche Frauen relativ wenig Geld verdienen? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Wie ist die Wirklichkeit hinter den Strukturdaten?

          Erwerbstätige Frauen erhalten in Deutschland durchschnittlich Stundenlöhne von 15,21 Euro, erwerbstätige Männer Stundenlöhne von 19,60 Euro. Das hat das Statistische Bundesamt festgestellt und damit für 2012 einen „Gender Pay Gap“ von 22 Prozent ermittelt. Dieser Abstand ist, wie die Statistiker betonen, „unbereinigt“ - er berücksichtigt nicht, dass Männer zu einem größeren Anteil in Berufen mit hohem Qualifikationprofil sowie in Branchen mit generell höherem Lohnniveau arbeiten.

          Der unbereinigte Abstand liefert daher wenig Hinweise darauf, inwieweit Männer und Frauen auch für gleichartige Tätigkeiten unterschiedlich bezahlt werden. Deutlich ist aber, dass sich der so gemessene Abstand seit 2006 kaum verändert hat. Damals machte er 23 Prozent aus. Und zugleich sind die deutschen Werte im europäischen Vergleich hoch: Nur für Estland und Österreich weist die Statistik noch größere „Gaps“ aus. Der EU-Mittelwert liegt bei 16 Prozent. Italien und Polen haben gar Werte unter zehn Prozent.

          Schwierige Interpretation

          Die Interpretation der Daten ist dennoch schwieriger, als es in der politischen Debatte oft scheint, wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in einer Analyse zeigt: Die geringen gemessenen Unterschiede in Italien und Polen hätten damit zu tun, „dass dort nur relativ wenige Frauen erwerbstätig sind - und insbesondere Frauen mit einem einfachen Bildungsabschluss meist nicht im Beruf stehen“.

          Laut Statistischem Bundesamt verringert sich der rechnerische Abstand hierzulande auf ein Drittel, wenn man ihn um Struktureffekte wie die Berufsunterschiede bereinigt: Dann bleibt ein „Gap“ von 7 Prozent, das zumindest mit den verfügbaren Strukturdaten nicht zu erklären ist.

          Auch hinter den Strukturdaten können freilich Realitäten stehen, über die sich politisch streiten lässt. Laut Statistischem Bundesamt sind hierzulande 85 Prozent der Reinigungskräfte und 65 Prozent der Beschäftigten im Erziehungswesen Frauen. Arbeitsplätze der industriellen Hochlohnbranchen sind dagegen - trotz aller Kampagnen, die Mädchen für die Werkbank begeistern sollen - zu 75 Prozent in Männerhand. Zudem sind 13 Prozent der erwerbstätigen Frauen, aber nur 8 Prozent der Männer ungelernte Arbeitskräfte. Der Deutsche Gewerkschaftsbund forderte am Dienstag ein Gesetz, das Unternehmen verpflichtet, „ihre Entgeltpraxis systematisch zu überprüfen und geschlechtergerecht zu gestalten“.

          Weitere Themen

          Die 82 Frauen von Cannes Video-Seite öffnen

          Protest auf Filmfestival : Die 82 Frauen von Cannes

          Seit dem ersten Filmfestival im Jahr 1946 kamen nur 82 Filme von Frauen - hingegen 1688 Werke waren von Männern. Dagegen stellten sich die Damen bei ihrer Aktion für mehr Gleichberechtigung.

          Voll schön Video-Seite öffnen

          Look von Migranten : Voll schön

          Warum wir? Das fragten viele der jungen Frauen und Männer, die wir auf der Straße angesprochen haben. Weil es um ein anderes Verständnis von Schönheit geht. Die migrantische Community zeigt es uns.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.
          Hier waren die Flaggen der EU und Großbritannien vereint, nun wird über den Brexit gestritten.

          Brexit-Verhandlungen : EU beklagt Stillstand

          Die Europäische Union hat sich über das zögerliche Verhalten Großbritanniens in finalen Fragen der Brexit-Verhandlungen beschwert. Ein Schlüsselproblem bleibt die Grenzfrage auf der irischen Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.