http://www.faz.net/-gyl-8v11t

Gehälter : Ostdeutschland lohnt sich noch immer nicht

  • Aktualisiert am

Schönes Dresden? Nicht unbedingt, wenn’s um die Gehaltsfrage geht. Bild: dpa

Eine neue Vergütungsstudie, die FAZ.NET vorliegt, zeigt: In Ostdeutschland verdienen Fachkräfte noch immer deutlich schlechter als anderswo. Es gibt nur eine Ausnahme.

          Dass sich die Gehälter in Ost- und Westdeutschland noch immer deutlich unterscheiden, ist kein Geheimnis. Wie groß das Gefälle ist und welche Regionen und Berufe es wie stark betrifft – das hat nun das Vergütungsportal Gehalt.de mit Hilfe von 339.006 Gehaltsdaten aus den neuen und alten Bundesländern ausgewertet. Demnach bekommen Beschäftigte in Westdeutschland ein Viertel mehr Gehalt als diejenigen in Ostdeutschland, jedenfalls, wenn man nur Fachkräfte miteinander vergleicht, die keine Personalverantwortung tragen.

          Fachkräfte in Westdeutschland erhalten demnach im Schnitt 42.968 Euro Bruttogehalt im Jahr; im Osten bekommen sie dagegen nur 34.308 Euro. Alle Gehaltsdaten, die für die Untersuchung miteinander verglichen wurden, waren nicht älter als ein Jahr. Je nach Beruf und Branche fiel die Lohnlücke sogar noch größer aus. Gehalt.de verglich zu diesem Zweck exemplarisch auch einzelne Berufe und Sektoren miteinander.

          Am meisten klaffen die Gehälter demnach in der Industrie und in der IT auseinander. Ein Elektroniker im Westen Deutschlands verdient etwa durchschnittlich 42.273 Euro, während Beschäftigte im Osten für den gleichen Beruf rund 10.000 Euro weniger erhalten. Das ist eine Differenz von mehr als 31 Prozent. Bei Softwareentwicklern liegt ist die Lohnlücke zwar nicht ganz so groß, liegt aber immer noch bei rund 17 Prozent.

          Im Handel bekommen Fachkräfte in Ostdeutschland rund 20 Prozent weniger Lohn als ihre westdeutschen Kollegen. Verkäufer im Einzelhandel verdienen, in absoluten Zahlen gerechnet, zum Beispiel rund 4000 Euro mehr im Jahr, wenn sie in Westdeutschland arbeiten.

          Auch das Gesundheitswesen haben sich die Gehaltsfachleute näher angeschaut. In den alten Bundesländern bekommen Gesundheitsfachkräfte ínsgesamt 15 Prozent mehr Geld als ihre Kollegen im Osten. Arzthelfer verdienen in den westlichen Bundesländern durchschnittlich 38.818 Euro und damit rund 26 Prozent mehr als in den ostdeutschen Ländern.

          Eine regionale Ausnahme bildet Berlin: Hier, in der hippen deutschen Start-up-Hochburg, liegen die Gehälter mit durchschnittlich 41.020 Euro vergleichsweise hoch. Im Vergleich zu den neuen Bundesländern erhalten Berliner sogar rund zehn Prozent mehr Gehalt.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          Arm ja, aber wirklich sexy? Video-Seite öffnen

          Berlin : Arm ja, aber wirklich sexy?

          Berlins Werbeslogan wirkt: Zwölf Millionen Touristen kommen jährlich. 40.000 neue Einwohner ziehen jedes Jahr nach Berlin. Obwohl die Stadt 60 Milliarden Euro Schulden hat und die Gehälter niedrig sind. Was zieht die Menschen an?

          Wie wappne ich mich fürs Alter?

          Vorsorgeatlas : Wie wappne ich mich fürs Alter?

          Trotz aller Sorgen um Altersarmut und Vorsorgenotstand – der aktuelle Vorsorgeatlas gibt Entwarnung: Wer die Möglichkeiten nutze, müsse sich keine Sorgen machen. Nur: Aktiv werden muss man schon.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.