http://www.faz.net/-gyl-8wnn9

Frauen in Spitzenpositionen : Das sind die am besten bezahlten Managerinnen

  • Aktualisiert am

An der Spitze der Spitzenverdienerinnen: Safra Catz, Ko-Vorstandsvorsitzende von Oracle Bild: dpa

In den 1000 umsatzstärksten amerikanischen Unternehmen sind nur 54 Chefposten mit Frauen besetzt. Umso erstaunlicher ist es aber, was manche von ihnen verdienen.

          Es gibt nur wenige Frauen, die es auf einen Chefsessel in einem amerikanischen Großkonzern geschafft haben. Betrachtet man die Rangliste der 1000 umsatzstärksten amerikanischen Unternehmen, sind nur 54 Chefposten mit Frauen besetzt. Umso erstaunlicher ist, dass Frauen einige der bestbezahlten Positionen der amerikanischen Wirtschaft innehaben.

          Von allen weiblichen Chefs verdiente Safra Catz vom kalifornischen Softwarehersteller Oracle am meisten. Rund 41 Millionen Dollar bekam die amerikanische Managerin mit israelischen Wurzeln laut einer Analyse der Personalberatung Talentful im vergangenen Jahr. Damit verdiente sie rund das Zweieinhalbfache von SAP-Chef Bill McDermott, der in Deutschland die Rangliste der bestbezahlten Chefs der Dax-Unternehmen anführt und auch noch in derselben Branche arbeitet.

          Zum Kreis der bestbezahlten amerikanischen Manager gehören auch Yahoo-Chefin Marissa Mayer mit einem Jahresgehalt von rund 36 Millionen Dollar und General-Motors-Chefin Mary Barra, die rund 29 Millionen Dollar bekam.

          Quelle: tine./F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.