http://www.faz.net/-gyl-8b7d4

Der F.A.Z.-Gehaltsatlas : Das verdienen IT-Spezialisten

Bild: F.A.Z.

Wo bekommen Computerfachkräfte am meisten Geld? Und welche Branchen haben den größten Bedarf? Der Gehaltsatlas von Gehalt.de und der F.A.Z. zeigt es.

          Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft schreitet mit hohem Tempo voran. Dadurch steigt der Bedarf der Wirtschaft nach Spezialisten für Informationstechnologie (IT) dermaßen schnell, dass laut Branchenverband Bitkom mehr als 40.000 offene Stellen nicht besetzt werden können. Und wie das Statistische Bundesamt berichtet, klagt fast jedes zweite einstellungswillige Unternehmen in Deutschland über Probleme bei der Stellenbesetzung.

          Sven Astheimer

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Für die Computerfachleute sind das gute Nachrichten. Denn die hohe Nachfrage treibt die Gehälter sprunghaft in die Höhe. Innerhalb eines Jahres legten die Durchschnittsgehälter für IT-Fachkräfte in Deutschland um knapp 4000 Euro auf fast 63.900 Euro in diesem Jahr zu, wie der Gehaltsatlas der Vergütungsberatung Gehalt.de und der F.A.Z. zeigt. Dafür wurden knapp 16.400 Gehaltsdatensätze von festangestellten IT-Fachleuten ausgewertet. Boni sind eingerechnet, Dienstwagen nicht.

          In Frankfurt gibt's das meiste Geld

          Gerade die Gehälter für IT-Sicherheit sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. Und ein Ende des Trends sei nicht in Sicht – im Gegenteil. „Durch zusätzliche Angriffsflächen für Cyberkriminelle wie Mobile-Payment-Methoden oder neue Kommunikationsplattformen werden immer mehr Sicherheitsspezialisten benötigt“, sagt Bierbach voraus. Nicht selten würden Experten mit hohen Gehältern gelockt – insbesondere von Banken.

          Kein Wunder also, dass regional die höchsten Vergütungen in der Bankenmetropole Frankfurt am Main mit mehr als 66.500 Euro gezahlt werden. Auf den Plätzen dahinter folgen München und Stuttgart. „Der Süden lockt durch die starke Automobilindustrie und den Maschinenbausektor“, erklärt Bierbach, „hier befinden sich die Gehälter traditionell auf einem hohen Niveau.“ Im Norden kommt Hamburg mit knapp 55.000 Euro immerhin noch auf Rang neun. Berlin, das die lebendigste Start-up-Szene der Republik hat, landet bei den Vergütungen für die Computerfachleute mit weniger als 50.000 Euro im Jahr nur auf Rang 13.

          Chemie, Banken und Pharma

          Nach Branchen betrachtet, schneiden Chemie, Banken und Pharma am besten ab, gerade so rutschten noch der Anlagenbau und die Unternehmensberatungen unter die besten zehn. Nach Berufen und Funktionen betrachtet, kommen IT-Projektleiter mit mehr als 70.000 Euro Jahresverdienst am besten weg, gefolgt von den IT-Sicherheitskräften.

          Für das kommende Jahr sind die Aussichten ebenfalls rosig. „Wir gehen davon aus, dass sich die Gehälter für IT-Fachkräfte im kommenden Jahr um bis zu 4 Prozent erhöhen“, sagt Vergütungsexperte Bierbach voraus. So manche Fachkraft dürfte angesichts solcher Anreize über die Weihnachtstage ernsthaft über einen Arbeitsplatzwechsel nachdenken – denn da lassen sich bekanntermaßen die größten Aufschläge aushandeln.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          70 Jahre Ehe Video-Seite öffnen

          Die Queen und Prinz Philip : 70 Jahre Ehe

          Zum 70. Hochzeitstag von Queen Elizabeth und Prinz Philip am Montag wird gefeiert. In London werden für die beiden ab Mittag die Glocken der Westminster Abbey lange läuten. Dort haben sie geheiratet.

          Sauer ist gar nicht lustig Video-Seite öffnen

          Spuren des Klimawandels : Sauer ist gar nicht lustig

          Mit ihren CO₂-Emissionen veranstaltet die moderne Zivilisation auch ein gigantisches Chemie-Experiment in den Weltmeeren. Langsam wird klar, was dabei herauskommt. Es ist gruselig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell will SPD-Chef Martin Schulz das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die Genossen hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Der Hersteller Poundland soll sich mit seinen „Twin Peaks“ zu sehr am Schweizer Original orientiert haben.

          FAZ Plus Artikel: Rechtsstreit um Schokoriegel : Das ist der Gipfel!

          Eine Billig-Kette hat in Großbritannien einen zackigen Riegel herausgebracht, der dem von Toblerone sehr ähnelt. Den Markenschutz des Originals hatte dessen Hersteller zuvor selbst torpediert – aus einem in der Branche üblichen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.