http://www.faz.net/-gyl-772wa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 14:30 Uhr

Bundesarbeitsgericht Teilzeitrecht für Eltern gestärkt

Ganz oder gar nicht - das forderte ein Arbeitgeber von einer Mutter in Elternzeit, die gerne länger in Teilzeit arbeiten wollte als zunächst vereinbart. Darf der Arbeitgeber das? Nein, entschied nun das Bundesarbeitsgericht.

© dpa Elternrechte gestärkt: Das BAG hat eine wichtige Entscheidung zur Teilzeit in der Elternzeit getroffen.

Junge Eltern haben künftig bessere Chancen, ihren Anspruch auf Elternteilzeit auch gegen den Willen des Arbeitgebers durchzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat einer Personalreferentin in einem Beratungsunternehmen Recht gegeben, die insgesamt dreimal Teilzeit beantragt hatte.

In dem Fall ging es um die Regelung im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, wonach eine Mutter einen Anspruch auf verkürzte Wochenarbeitszeit hat, auch wenn das Unternehmen nicht damit einverstanden ist. Das Gesetz sieht vor, dass Eltern während der Elternzeit zweimal eine verringerte Arbeitszeit auch gegen den Willen des Chefs einfordern können. Nur „dringende betriebliche Gründe“ können den Anspruch gefährden.

Vollzeit oder gar nicht - so wollte es der Betrieb

Die Klägerin hatte im Juni 2008 eine Tochter zur Welt gebracht und zunächst geplant, eine zweijährige Elternzeit zu nehmen. In diesen zwei Jahren wollte sie laut Gericht zumindest zeitweise arbeiten und beantragte Teilzeit mit zunächst 15 Wochenstunden. Später vereinbarte sie mit ihrem Arbeitgeber, die Wochenarbeitszeit auf 20 Stunden auszuweiten.

Wenige Wochen vor dem Ende der regulären Elternzeit beschloss sie dann aber im Juni 2010, diese um ein weiteres Jahr auf dann drei Jahre zu verlängern. Dies habe sie nach der Geburt ihres Kindes noch nicht absehen können, sagte sie am Dienstag vor Gericht. Ihr drittes Gesuch auf Teilzeit mit 20 Wochenstunden wurde aber abgelehnt. Die Firma machte dringende betriebliche Gründe geltend - sie könne nur Vollzeit oder gar nicht arbeiten.

Mehr zum Thema

Nach Ansicht des neunten Senats unter dem Vorsitzenden Richter Gernot Brühler war diese Entscheidung nicht rechtmäßig. Einvernehmliche Elternteilzeitregelungen dürften nicht angerechnet werden, urteilte das höchste Arbeitsgericht und folgte damit der Entscheidung aus erster Instanz. Nun müsse in einem sogenannten Entgeltprozess entschieden werden, ob der Frau das Gehalt nachträglich ausgezahlt werde, sagte Gallner.

Die Personalreferentin ist weiterhin bei dem Beratungsunternehmen beschäftigt - nach Angaben der Gerichtssprecherin mittlerweile wieder mit mehr als 20 Wochenarbeitsstunden.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Steuertipp Reparaturen im Haushalt

Reparaturen in den eigenen vier Wänden stehen immer wieder an. Einen Teil der Kosten kann man sich vom Finanzamt zurückholen - wenn man auf einen Punkt achtet. Mehr Von Detlef Mann

21.08.2016, 13:16 Uhr | Finanzen
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

24.08.2016, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Volkswagens Lieferstreit In Wolfsburg stehen die Bänder still

Seit Samstag ruht die Golf-Fertigung im VW-Stammwerk Wolfsburg. Ein Ende des Streits mit den beiden Zulieferern ist weiter nicht in Sicht. Von einem Experten kommt derweil Kritik an der Konzern-Strategie. Mehr

20.08.2016, 11:16 Uhr | Wirtschaft
Belgische Stadt Charleroi IS nimmt Machetenangriff für sich in Anspruch

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den Machetenangriff auf zwei Polizistinnen in der belgischen Stadt Charleroi für sich in Anspruch genommen. Der von der Polizei erschossene Angreifer sei ein Soldat des IS gewesen, erklärte die IS-nahe Agentur Amaq. Mehr

08.08.2016, 09:03 Uhr | Politik
Kinderbetreuung Auf die Plätze, fertig, los

Vor allem in den Großstädten gibt es zu wenige Kita-Plätze. Das ist ärgerlich für die Eltern – aber auch für die Kommunen. Für die könnte es teuer werden. Mehr Von Mona Jaeger

13.08.2016, 19:07 Uhr | Politik