http://www.faz.net/-gyl-772wa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 14:30 Uhr

Bundesarbeitsgericht Teilzeitrecht für Eltern gestärkt

Ganz oder gar nicht - das forderte ein Arbeitgeber von einer Mutter in Elternzeit, die gerne länger in Teilzeit arbeiten wollte als zunächst vereinbart. Darf der Arbeitgeber das? Nein, entschied nun das Bundesarbeitsgericht.

© dpa Elternrechte gestärkt: Das BAG hat eine wichtige Entscheidung zur Teilzeit in der Elternzeit getroffen.

Junge Eltern haben künftig bessere Chancen, ihren Anspruch auf Elternteilzeit auch gegen den Willen des Arbeitgebers durchzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat einer Personalreferentin in einem Beratungsunternehmen Recht gegeben, die insgesamt dreimal Teilzeit beantragt hatte.

In dem Fall ging es um die Regelung im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, wonach eine Mutter einen Anspruch auf verkürzte Wochenarbeitszeit hat, auch wenn das Unternehmen nicht damit einverstanden ist. Das Gesetz sieht vor, dass Eltern während der Elternzeit zweimal eine verringerte Arbeitszeit auch gegen den Willen des Chefs einfordern können. Nur „dringende betriebliche Gründe“ können den Anspruch gefährden.

Vollzeit oder gar nicht - so wollte es der Betrieb

Die Klägerin hatte im Juni 2008 eine Tochter zur Welt gebracht und zunächst geplant, eine zweijährige Elternzeit zu nehmen. In diesen zwei Jahren wollte sie laut Gericht zumindest zeitweise arbeiten und beantragte Teilzeit mit zunächst 15 Wochenstunden. Später vereinbarte sie mit ihrem Arbeitgeber, die Wochenarbeitszeit auf 20 Stunden auszuweiten.

Wenige Wochen vor dem Ende der regulären Elternzeit beschloss sie dann aber im Juni 2010, diese um ein weiteres Jahr auf dann drei Jahre zu verlängern. Dies habe sie nach der Geburt ihres Kindes noch nicht absehen können, sagte sie am Dienstag vor Gericht. Ihr drittes Gesuch auf Teilzeit mit 20 Wochenstunden wurde aber abgelehnt. Die Firma machte dringende betriebliche Gründe geltend - sie könne nur Vollzeit oder gar nicht arbeiten.

Mehr zum Thema

Nach Ansicht des neunten Senats unter dem Vorsitzenden Richter Gernot Brühler war diese Entscheidung nicht rechtmäßig. Einvernehmliche Elternteilzeitregelungen dürften nicht angerechnet werden, urteilte das höchste Arbeitsgericht und folgte damit der Entscheidung aus erster Instanz. Nun müsse in einem sogenannten Entgeltprozess entschieden werden, ob der Frau das Gehalt nachträglich ausgezahlt werde, sagte Gallner.

Die Personalreferentin ist weiterhin bei dem Beratungsunternehmen beschäftigt - nach Angaben der Gerichtssprecherin mittlerweile wieder mit mehr als 20 Wochenarbeitsstunden.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kolumne Mein Urteil Muss ich bei Kündigung auf Mindesturlaub verzichten ?

Der Mindesturlaub für Arbeitnehmer ist im Gesetz festgeschrieben. Doch was passiert, wenn jemand mit dem Chef einen Aufhebungsvertrag vereinbart und eine Abfindung kassiert? Gilt der Urlaubsanspruch dann trotzdem noch? Mehr Von Anja Mengel

19.06.2016, 07:57 Uhr | Beruf-Chance
Buchbinder Bedrohte Leidenschaft

Zwei Buchbinder aus Frankfurt lieben ihr Handwerk. Aber immer weniger große Unternehmen nehmen ihre Dienste in Anspruch, die Innung hat sich aufgelöst. Der Jüngere der beiden hofft auf das Internet - der Ältere nicht. Mehr Von Jörn Wenge (Text) und Nina Hewelt (Bild)

03.06.2016, 12:20 Uhr | Rhein-Main
Schwangerschaft und Geburt Schluss mit dem Baby-Gedöns!

Livia Görner ist seit Jahrzehnten Hebamme und will nicht über die besten Kreißsäle oder die Schönheit des Stillens reden. Sie findet: Es gibt andere, echte Probleme. Mehr Von Lucia Schmidt

22.06.2016, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Aus Angst vor dem Brexit Immer mehr Briten beantragen den deutschen Pass

Die etwa fünf Millionen Briten, die fern der Heimat im Ausland leben, haben ihren eigenen Umgang mit dem Brexit. Sie beantragen Pässe im Ausland – so auch in Deutschland. Mehr

17.06.2016, 08:45 Uhr | Politik
Die Zukunft der Rente Folgen der Finanzkrise drehen die Altersvorsorge um

Banken waren Verursacher, Versicherer die Überträger, Pensionseinrichtungen sind Opfer der Finanzkrise. Nun suchen Versicherungsmathematiker nach Auswegen. Was kommt dabei für den Otto Normalbürger heraus? Mehr Von Philipp Krohn

01.07.2016, 15:26 Uhr | Finanzen