http://www.faz.net/-gyl-772wa

Bundesarbeitsgericht : Teilzeitrecht für Eltern gestärkt

  • Aktualisiert am

Elternrechte gestärkt: Das BAG hat eine wichtige Entscheidung zur Teilzeit in der Elternzeit getroffen. Bild: dpa

Ganz oder gar nicht - das forderte ein Arbeitgeber von einer Mutter in Elternzeit, die gerne länger in Teilzeit arbeiten wollte als zunächst vereinbart. Darf der Arbeitgeber das? Nein, entschied nun das Bundesarbeitsgericht.

          Junge Eltern haben künftig bessere Chancen, ihren Anspruch auf Elternteilzeit auch gegen den Willen des Arbeitgebers durchzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat einer Personalreferentin in einem Beratungsunternehmen Recht gegeben, die insgesamt dreimal Teilzeit beantragt hatte.

          In dem Fall ging es um die Regelung im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, wonach eine Mutter einen Anspruch auf verkürzte Wochenarbeitszeit hat, auch wenn das Unternehmen nicht damit einverstanden ist. Das Gesetz sieht vor, dass Eltern während der Elternzeit zweimal eine verringerte Arbeitszeit auch gegen den Willen des Chefs einfordern können. Nur „dringende betriebliche Gründe“ können den Anspruch gefährden.

          Vollzeit oder gar nicht - so wollte es der Betrieb

          Die Klägerin hatte im Juni 2008 eine Tochter zur Welt gebracht und zunächst geplant, eine zweijährige Elternzeit zu nehmen. In diesen zwei Jahren wollte sie laut Gericht zumindest zeitweise arbeiten und beantragte Teilzeit mit zunächst 15 Wochenstunden. Später vereinbarte sie mit ihrem Arbeitgeber, die Wochenarbeitszeit auf 20 Stunden auszuweiten.

          Wenige Wochen vor dem Ende der regulären Elternzeit beschloss sie dann aber im Juni 2010, diese um ein weiteres Jahr auf dann drei Jahre zu verlängern. Dies habe sie nach der Geburt ihres Kindes noch nicht absehen können, sagte sie am Dienstag vor Gericht. Ihr drittes Gesuch auf Teilzeit mit 20 Wochenstunden wurde aber abgelehnt. Die Firma machte dringende betriebliche Gründe geltend - sie könne nur Vollzeit oder gar nicht arbeiten.

          Nach Ansicht des neunten Senats unter dem Vorsitzenden Richter Gernot Brühler war diese Entscheidung nicht rechtmäßig. Einvernehmliche Elternteilzeitregelungen dürften nicht angerechnet werden, urteilte das höchste Arbeitsgericht und folgte damit der Entscheidung aus erster Instanz. Nun müsse in einem sogenannten Entgeltprozess entschieden werden, ob der Frau das Gehalt nachträglich ausgezahlt werde, sagte Gallner.

          Die Personalreferentin ist weiterhin bei dem Beratungsunternehmen beschäftigt - nach Angaben der Gerichtssprecherin mittlerweile wieder mit mehr als 20 Wochenarbeitsstunden.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.