http://www.faz.net/-gyl-772wa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2013, 14:30 Uhr

Bundesarbeitsgericht Teilzeitrecht für Eltern gestärkt

Ganz oder gar nicht - das forderte ein Arbeitgeber von einer Mutter in Elternzeit, die gerne länger in Teilzeit arbeiten wollte als zunächst vereinbart. Darf der Arbeitgeber das? Nein, entschied nun das Bundesarbeitsgericht.

© dpa Elternrechte gestärkt: Das BAG hat eine wichtige Entscheidung zur Teilzeit in der Elternzeit getroffen.

Junge Eltern haben künftig bessere Chancen, ihren Anspruch auf Elternteilzeit auch gegen den Willen des Arbeitgebers durchzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat einer Personalreferentin in einem Beratungsunternehmen Recht gegeben, die insgesamt dreimal Teilzeit beantragt hatte.

In dem Fall ging es um die Regelung im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, wonach eine Mutter einen Anspruch auf verkürzte Wochenarbeitszeit hat, auch wenn das Unternehmen nicht damit einverstanden ist. Das Gesetz sieht vor, dass Eltern während der Elternzeit zweimal eine verringerte Arbeitszeit auch gegen den Willen des Chefs einfordern können. Nur „dringende betriebliche Gründe“ können den Anspruch gefährden.

Vollzeit oder gar nicht - so wollte es der Betrieb

Die Klägerin hatte im Juni 2008 eine Tochter zur Welt gebracht und zunächst geplant, eine zweijährige Elternzeit zu nehmen. In diesen zwei Jahren wollte sie laut Gericht zumindest zeitweise arbeiten und beantragte Teilzeit mit zunächst 15 Wochenstunden. Später vereinbarte sie mit ihrem Arbeitgeber, die Wochenarbeitszeit auf 20 Stunden auszuweiten.

Wenige Wochen vor dem Ende der regulären Elternzeit beschloss sie dann aber im Juni 2010, diese um ein weiteres Jahr auf dann drei Jahre zu verlängern. Dies habe sie nach der Geburt ihres Kindes noch nicht absehen können, sagte sie am Dienstag vor Gericht. Ihr drittes Gesuch auf Teilzeit mit 20 Wochenstunden wurde aber abgelehnt. Die Firma machte dringende betriebliche Gründe geltend - sie könne nur Vollzeit oder gar nicht arbeiten.

Mehr zum Thema

Nach Ansicht des neunten Senats unter dem Vorsitzenden Richter Gernot Brühler war diese Entscheidung nicht rechtmäßig. Einvernehmliche Elternteilzeitregelungen dürften nicht angerechnet werden, urteilte das höchste Arbeitsgericht und folgte damit der Entscheidung aus erster Instanz. Nun müsse in einem sogenannten Entgeltprozess entschieden werden, ob der Frau das Gehalt nachträglich ausgezahlt werde, sagte Gallner.

Die Personalreferentin ist weiterhin bei dem Beratungsunternehmen beschäftigt - nach Angaben der Gerichtssprecherin mittlerweile wieder mit mehr als 20 Wochenarbeitsstunden.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Familiengeld 300 Euro vom Staat für Teilzeit-Eltern

Wenn beide Eltern ihre Arbeitszeit auf 32 bis 36 Stunden reduzieren, sollen sie für zwei Jahre 300 Euro vom Staat bekommen. Das plant offenbar Familienministerin Schwesig. Mehr

17.07.2016, 16:44 Uhr | Wirtschaft
Britischer Premier Cameron will konstruktive Scheidung von der EU

Nach dem EU-Referendum der Briten beraten sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel. Der britische Premierminister David Cameron soll dort erklären, wie es aus seiner Sicht in Sachen Brexit weitergehen soll. Es rechnet aber niemand damit, dass Cameron den EU-Austritt seines Landes beim Gipfel offiziell beantragen wird. Vor dem Gipfel sprach sich Cameron für eine konstruktive Scheidung aus. Mehr

28.06.2016, 19:27 Uhr | Politik
Kolumne Mein Urteil Darf der Betriebsrat meine persönlichen Daten einsehen?

Welche Informationen darf der Betriebsrat über die Mitarbeiter haben? Gehört der Blick in die Personalakten dazu? Die Arbeitsrechtskolumne. Mehr Von Regina Steiner

10.07.2016, 06:45 Uhr | Beruf-Chance
Sport-Traumhochzeit Schweinsteiger und Ivanovic heiraten in Venedig

Bastian Schweinsteiger hat am Dienstag seine Freundin und Tennisstar Ana Ivanovic in Venedig standesamtlich geheiratet. Die kirchliche Trauung ist für Mittwoch angesetzt. Zu den ersten Gratulanten zählte der ehemalige Arbeitgeber Schweinsteigers, der FC Bayern München, der via Twitter die besten Glückwünsche an das Paar sendete. Mehr

13.07.2016, 12:02 Uhr | Sport
Kolumne Mein Urteil Darf mein Urlaubsgeld mit dem Mindestlohn verrechnet werden?

Der Stundenlohn muss seit 2015 mindestens bei 8,50 Euro liegen. Aber was, wenn es zusätzlich Urlaubs- oder Weihnachtsgeld gibt? Dürfen Chefs dann monatlich doch weniger als den Mindestlohn zahlen? Mehr Von Norbert Pflüger

17.07.2016, 05:42 Uhr | Beruf-Chance