Home
http://www.faz.net/-gyo-760gm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Berufseinstieg Erstmal befristet

Rund ein Drittel der Hochschulabsolventen findet zunächst nur eine befristete Stelle. Das besagt eine aktuelle Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung. Das Umfrageergbnis zeigt auch, in welchen Branchen es die besten Chancen auf unbefristete Verträge gibt.

© Hans Böckler Stiftung Vergrößern

Für Akademiker ist der erste Job oft ein befristeter. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, die Daten von rund 4300 Befragten auswertet. Rund 34 Prozent der Hochschulabsolventen mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung haben demnach nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Bei den Akademikern mit zwei bis drei Jahren Berufserfahrung geht der Anteil der befristet Beschäftigten auf rund 18 Prozent zurück. In der Gesamtgruppe der akademisch Ausgebildeten mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung hat jeder vierte einen befristeten Vertrag. 

Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Branchen und Tätigkeitsfeldern der Absolventen. Schlechte Karten für eine unbefristete Anstellung hat demnach vor allem, wer nach dem Abschluss an der Uni verbleibt: Hochschulen und andere Wissenschaftseinrichtungen haben die höchste Befristungs-Quote: Hier sind 81 Prozent der akademisch ausgebildeten Berufsanfänger mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung nur auf Zeit beschäftigt. Ebenfalls sehr hoch ist der Anteil bei „Sonstiger Erwachsenenbildung und Unterricht“ mit 72 Prozent, in Krankenhäusern mit 60 Prozent und im Bereich öffentliche Verwaltung/Sozialversicherung mit 54 Prozent.

Mehr zum Thema

Weniger befristete Verträge gibt es dagegen im Einzelhandel - dort sind es nur 24 Prozent. Noch größer sind die Chancen auf eine unbefristete Anstellung im Bereich Energieversorgung, dort landen nur 12 Prozent der Absolventen in befristeten Anstellungen. Die wenigsten Befristungen für Hochschulabsolventen gibt es in der chemischen Industrie (11 Prozent) und im Fahrzeugbau (6 Prozent).

Erst im vergangenen Sommer war das Thema befristete Arbeitsverhältnisse öffentlich hochgekocht, als das Bundesarbeitsgericht ein wichtiges Urteil dazu fällte. Demnach gibt es nun jedenfalls gewisse Schranken für so genannte „Kettenbefristungen“, bei denen ein befristetes Arbeitsverhältnis das nächste ablöst.

Deutliche Einkommensunterschiede

Der Umfrage zufolge sind befristet angestellte Mitarbeiter auch in Sachen Verdienst deutlich im Nachteil. Das monatliche Durchschnittseinkommen der akademischen Berufseinsteiger mit befristetem Vertrag beträgt rund 2940 Euro. Es fällt damit gut 19 Prozent niedriger aus als das Einkommen von unbefristet beschäftigten Berufseinsteigern mit 3640 Euro.

Auch hier zeigen sich jedoch erhebliche Unterschiede nach Branchen: Am stärksten ist der Einkommensrückstand mit 38 Prozent im Einzelhandel, gefolgt vom Bereich Ver- und Entsorgung mit 24 Prozent und den unternehmensbezogenen Dienstleistungen mit 22 Prozent. Relativ gering ist der Rückstand in der Bauwirtschaft mit 8 Prozent, im Sozialwesen mit 6 Prozent und bei den Krankenhäusern mit 4 Prozent.

Quelle: nab./FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zufriedene Mitarbeiter Ein Zeugnis für den Chef

Schlechte Vorgesetzte sind einer der häufigsten Kündigungsgründe. Kann man daraus auch schließen, dass die meisten Mitarbeiter mit ihren Chefs unzufrieden sind? Mehr

30.09.2014, 12:17 Uhr | Beruf-Chance
Einigung auf unbefristete Waffenruhe

Israel und die Palästinenser haben sich im Gaza-Krieg auf eine neue Waffenruhe geeinigt. Dem Vorschlag Ägyptens stimmten am Dienstag beide Seiten zu. Die neue ägyptische Initiative sieht nach Angaben seitens der Palästinenser weitreichende Vorschläge zu ihren Gunsten vor. Israel und Ägypten betrachten die Hamas ihrerseits als Sicherheitsbedrohung und fordern Garantien dafür, dass keine Waffen in den Gazastreifen gelangen. Mehr

26.08.2014, 23:27 Uhr | Politik
Elektronikbranche in Malaysia Zwangsarbeit für den schicken Fernseher 

Malaysia möchte vom Schwellenland zum Industriestaat aufsteigen. Um dieses Ziel verwirklichen zu können, werden vor allem Gastarbeiter in den Fabriken betrogen. Vor der Ausbeutung können sie nicht fliehen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

21.09.2014, 15:58 Uhr | Wirtschaft
Vorsicht – Brocken auf Kollisionskurs

Immer wieder wird die Erde von erdnahen Asteroiden getroffen, wie ein Videofilm eindrucksvoll dokumentiert. Das die kosmischen Einschläge bisher glimpflich waren, ist reines Glück, meint die amerikanische Stiftung B612 und fordert ein effizientes Asteroiden-Frühwarnsystem im All. Mehr Von Andreas Brand

23.04.2014, 17:10 Uhr | Wissen
Werften Krisenbranche mit sicherem Arbeitsplatz

Die deutschen Werften stecken seit Jahren in einer Strukturkrise. Dennoch bietet der Schiffsbau interessante Perspektiven für Ingenieure. Mehr Von Christian Müßgens

24.09.2014, 11:35 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 14:29 Uhr