Home
http://www.faz.net/-gyo-7go76
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Aufschrei in Amerika Sheryl Sandbergs Stiftung vergibt unbezahltes Praktikum

Die Facebook-Managerin Sheryl Sandberg landete mit ihrem Buch „Lean In“ über Frauenkarrieren einen Bestseller. Jetzt schrieb ausgerechnet eine Mitarbeiterin ihrer Stiftung ein unbezahltes Praktikum aus - und Sandberg erntet einen Aufschrei.

© REUTERS Vergrößern Sheryl Sandberg wird von ihrer eigenen Karriere-Botschaft eingeholt.

Sheryl Sandberg hat in diesem Jahr mit ihrem Karrierebuch „Lean In“ einen Bestseller gelandet. Sandberg, die als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft des Internetunternehmens Facebook führt, schreibt darin, dass sich Frauen viel zu oft selbst Steine in den Karriereweg legen. Sie fordert sie zum Beispiel auf, härter zu verhandeln, wenn es ums Gehalt geht. Sie erzählt, wie sie selbst bei Facebook das erste Angebot von Vorstandschef Mark Zuckerberg annehmen wollte und sich von ihrem Schwager drängen lassen musste, nachzuverhandeln.

Die Frauenpower-Botschaft ihres Buches holte Sandberg in dieser Woche ein. Eine der Mitarbeiterinnen der Lean-In-Stiftung, die Sandberg parallel zum Buch ins Leben gerufen hat, schrieb auf ihrer Facebook-Seite ein unbezahltes Praktikum aus. Das löste einen Aufschrei aus.

In Amerika nicht unüblich

Die Facebook-Seite der Mitarbeiterin füllte sich mit empörten Kommentaren, in denen von Ausbeutung die Rede war. Viele Kommentare richteten sich direkt an Sandberg („Schande über Dich, Sheryl“). Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Sandberg erst vor wenigen Tagen mit dem Verkauf von Facebook-Aktien 91 Millionen Dollar eingenommen hat. Schließlich reagierte die Lean-In-Präsidentin Rachel Thomas und sagte, die Stiftung wolle künftig auch bezahlte Praktika anbieten.

Unbezahlte Praktika sind in Amerika nicht unüblich, gerade bei nicht-gewinnorientierten Organisationen, zu denen auch Sandbergs Stiftung gehört. Gewinnorientierte Unternehmen müssen Praktikanten bezahlen, allerdings gibt es Ausnahmen. Viele Unternehmen bezahlen Praktikanten sogar sehr gut, bei Google sind es teilweise mehr als 6000 Dollar im Monat.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausstellung zu Goethes Briefroman Werther leidet auf der Bühne und im Film

Erstmals trägt eine Ausstellung in Wetzlar zusammen, wie Goethes Die Leiden des jungen Werther sich in anderen Gattungen niedergeschlagen hat. Mehr

13.09.2014, 16:05 Uhr | Rhein-Main
Ecclestone gibt sich zuversichtlich

Die Staatsanwälte werfen dem Formel 1 Manager vor, den ehemaligen Landesbanker Gerhard Gribkowsky bestochen und zu Untreue angestiftet zu haben. Mit 44 Millionen Dollar soll Ecclestone dabei bezahlt haben. Mehr

24.04.2014, 17:33 Uhr | Wirtschaft
Milliardenübernahme ZF Friedrichshafen schluckt Rivalen TRW

Der Getriebehersteller vom Bodensee drängt an die Weltspitze der Autozulieferer. Für rund 9,5 Milliarden Euro übernimmt ZF Friedrichshafen den amerikanischen Konkurrenten TRW. Mehr

15.09.2014, 15:41 Uhr | Wirtschaft
Retortenbabys im katholischen Polen

Auch in Polen erfüllen sich kinderlose Paare durch die Befruchtung im Reagenzglas ihren Kinderwunsch. Das Besondere: Inzwischen wird die Geburt des Retortenbabys der Mutter sogar vom Staat bezahlt. Mehr

14.07.2014, 11:08 Uhr | Gesellschaft
Moskauer Wertediskussion Für die Familie und Neurussland

Eine Tagung in Moskau wendet sich gegen Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe. Finanziert wird sie von Männern, die Präsident Putin nahestehen. Mehr

13.09.2014, 21:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.08.2013, 00:20 Uhr