http://www.faz.net/-gyl-7go76
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.08.2013, 00:20 Uhr

Aufschrei in Amerika Sheryl Sandbergs Stiftung vergibt unbezahltes Praktikum

Die Facebook-Managerin Sheryl Sandberg landete mit ihrem Buch „Lean In“ über Frauenkarrieren einen Bestseller. Jetzt schrieb ausgerechnet eine Mitarbeiterin ihrer Stiftung ein unbezahltes Praktikum aus - und Sandberg erntet einen Aufschrei.

© REUTERS Sheryl Sandberg wird von ihrer eigenen Karriere-Botschaft eingeholt.

Sheryl Sandberg hat in diesem Jahr mit ihrem Karrierebuch „Lean In“ einen Bestseller gelandet. Sandberg, die als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft des Internetunternehmens Facebook führt, schreibt darin, dass sich Frauen viel zu oft selbst Steine in den Karriereweg legen. Sie fordert sie zum Beispiel auf, härter zu verhandeln, wenn es ums Gehalt geht. Sie erzählt, wie sie selbst bei Facebook das erste Angebot von Vorstandschef Mark Zuckerberg annehmen wollte und sich von ihrem Schwager drängen lassen musste, nachzuverhandeln.

Die Frauenpower-Botschaft ihres Buches holte Sandberg in dieser Woche ein. Eine der Mitarbeiterinnen der Lean-In-Stiftung, die Sandberg parallel zum Buch ins Leben gerufen hat, schrieb auf ihrer Facebook-Seite ein unbezahltes Praktikum aus. Das löste einen Aufschrei aus.

In Amerika nicht unüblich

Die Facebook-Seite der Mitarbeiterin füllte sich mit empörten Kommentaren, in denen von Ausbeutung die Rede war. Viele Kommentare richteten sich direkt an Sandberg („Schande über Dich, Sheryl“). Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Sandberg erst vor wenigen Tagen mit dem Verkauf von Facebook-Aktien 91 Millionen Dollar eingenommen hat. Schließlich reagierte die Lean-In-Präsidentin Rachel Thomas und sagte, die Stiftung wolle künftig auch bezahlte Praktika anbieten.

Unbezahlte Praktika sind in Amerika nicht unüblich, gerade bei nicht-gewinnorientierten Organisationen, zu denen auch Sandbergs Stiftung gehört. Gewinnorientierte Unternehmen müssen Praktikanten bezahlen, allerdings gibt es Ausnahmen. Viele Unternehmen bezahlen Praktikanten sogar sehr gut, bei Google sind es teilweise mehr als 6000 Dollar im Monat.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terror und Soziale Netzwerke Ohne Kompass

Soziale Netzwerke können nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden. Ihre Gründerväter können dafür nicht belangt werden. Sind sie deshalb Terrorhelfer? Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

18.07.2016, 07:57 Uhr | Politik
Eichenried Thomas Müller golft für traumatisierte Kinder

Nationalspieler Thomas Müller nutzte seinen kurzen Urlaub zwischen EM-Ende und Saison-Start, um sich bei einem Benefiz-Golfturnier in Eichenried für einen guten Zweck einzusetzen. Bei der ausrichtenden Stiftung handelte es sich um eine Onlineberatungsstelle für trauernde und traumatisierte Kinder. Mehr

15.07.2016, 11:13 Uhr | Sport
Bayerischer Separatismus Kommt nach dem Brexit der Bayxit?

Nach dem Brexit bricht auch andernorts der Drang nach Unabhängigkeit aus – zum Beispiel in Süddeutschland. In Bayern macht sich die zweitstärkste Oppositionspartei Münchens für einen Ausstieg des Freistaats stark. Mehr Von Charlotte Sophie Meyn

14.07.2016, 07:04 Uhr | Politik
Dumm gelaufen Einbrecher entlarven sich durch Facebook-Video

Die Freude war nur von kurzer Dauer: Nachdem drei Einbrecher aus Florida ihr Diebesgut in einem Facebook-Video präsentierten, nahm die Polizei zwei von ihnen fest. Die Fahndung nach dem dritten läuft. Die Einbrecher haben nach Angaben der Polizei mehr als 500.000 Dollar in bar und Schmuck erbeutet. Mehr

24.06.2016, 09:22 Uhr | Gesellschaft
Livestream auf Facebook Tod vor Publikum

Millionen sehen auf Facebook, wie in Minnesota und Dallas tödliche Schüsse fallen. Der Konzern hat aus der Live-Übertragung der Polizistenmorde von Paris nichts gelernt. Mehr Von Ursula Scheer

12.07.2016, 06:20 Uhr | Feuilleton