Home
http://www.faz.net/-gyl-7go76
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aufschrei in Amerika Sheryl Sandbergs Stiftung vergibt unbezahltes Praktikum

Die Facebook-Managerin Sheryl Sandberg landete mit ihrem Buch „Lean In“ über Frauenkarrieren einen Bestseller. Jetzt schrieb ausgerechnet eine Mitarbeiterin ihrer Stiftung ein unbezahltes Praktikum aus - und Sandberg erntet einen Aufschrei.

© REUTERS Vergrößern Sheryl Sandberg wird von ihrer eigenen Karriere-Botschaft eingeholt.

Sheryl Sandberg hat in diesem Jahr mit ihrem Karrierebuch „Lean In“ einen Bestseller gelandet. Sandberg, die als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft des Internetunternehmens Facebook führt, schreibt darin, dass sich Frauen viel zu oft selbst Steine in den Karriereweg legen. Sie fordert sie zum Beispiel auf, härter zu verhandeln, wenn es ums Gehalt geht. Sie erzählt, wie sie selbst bei Facebook das erste Angebot von Vorstandschef Mark Zuckerberg annehmen wollte und sich von ihrem Schwager drängen lassen musste, nachzuverhandeln.

Die Frauenpower-Botschaft ihres Buches holte Sandberg in dieser Woche ein. Eine der Mitarbeiterinnen der Lean-In-Stiftung, die Sandberg parallel zum Buch ins Leben gerufen hat, schrieb auf ihrer Facebook-Seite ein unbezahltes Praktikum aus. Das löste einen Aufschrei aus.

In Amerika nicht unüblich

Die Facebook-Seite der Mitarbeiterin füllte sich mit empörten Kommentaren, in denen von Ausbeutung die Rede war. Viele Kommentare richteten sich direkt an Sandberg („Schande über Dich, Sheryl“). Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Sandberg erst vor wenigen Tagen mit dem Verkauf von Facebook-Aktien 91 Millionen Dollar eingenommen hat. Schließlich reagierte die Lean-In-Präsidentin Rachel Thomas und sagte, die Stiftung wolle künftig auch bezahlte Praktika anbieten.

Unbezahlte Praktika sind in Amerika nicht unüblich, gerade bei nicht-gewinnorientierten Organisationen, zu denen auch Sandbergs Stiftung gehört. Gewinnorientierte Unternehmen müssen Praktikanten bezahlen, allerdings gibt es Ausnahmen. Viele Unternehmen bezahlen Praktikanten sogar sehr gut, bei Google sind es teilweise mehr als 6000 Dollar im Monat.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lesekreise Prosa statt Prozac

Warum verbünden sich Leser immer häufiger in Literaturzirkeln? Weil geteiltes Lesen doppeltes Glück bedeutet. Harmonie ist dabei nicht das Gruppenziel: Auch das Streiten über Literatur verbindet. Mehr Von Sandra Kegel

16.05.2015, 10:36 Uhr | Feuilleton
Bangkok Bombenanschlag auf Luxuskaufhaus

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind vor einem Luxuskaufhaus zwei Rohrbomben explodiert. Die Ermittler vermuten, dass die Täter Chaos stiften und die Regierung destabilisieren wollen. Mehr

02.02.2015, 10:44 Uhr | Politik
Facebook und Verlage Die Presse überschlägt sich

Spiegel und Bild kriechen bei Facebook unter. Springer will angeblich die Huffington Post kaufen. Aber was macht Google? Erleben wir gerade die letzten Tage der Presse oder sind manche Verlage cleverer als die anderen? Mehr Von Michael Hanfeld

13.05.2015, 12:10 Uhr | Feuilleton
Lösegeldzahlung mit Bitcoins Entführter Kanadier wieder frei

Ein Kanadier ist in Costa Rica entführt worden. Nach einem Monat tauchte der 45 Jahre alte Mann wieder auf. Das Lösegeld soll in der virtuellen Währung Bitcoin bezahlt worden sein. Mehr

24.02.2015, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Azubi-Verdienste Am besten Bau, Bank oder Versicherung

Zwischen den Verdiensten von Auszubildenden gibt es gewaltige Unterschiede. In manchen Branchen und Regionen verdienen schon Lehrlinge richtig gut, anderswo reicht das Geld kaum zum Leben. Mehr

19.05.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.08.2013, 00:20 Uhr