Home
http://www.faz.net/-gyl-73b60
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Arbeitsrecht Wer auf den Studienbeginn wartet, kann Arbeitslosengeld beantragen

Bislang galt für Studienanfänger: Wer eingeschrieben ist, aber noch auf den Beginn der Vorlesungen wartet, kann kein Arbeitslosengeld beantragen. Nun hat ein Gericht im Fall einer hessischen Studentin anders entschieden.

© dpa Vergrößern Interessantes Urteil für Studienanfänger: Arbeitslosengeld zu beantragen ist möglich, wenn man auf den Vorlesungsbeginn wartet.

Studienanfänger können in der Zeit bis zum Beginn der Vorlesungen Arbeitslosengeld beanspruchen. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden. Normalerweise haben nur Menschen Anspruch auf Arbeitslosengeld, die den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stehen. Dies wurde bei angehenden Studenten bislang verneint.

Nun wurde anders entschieden: Wer auf den Vorlesungsbeginn wartet und in dieser Zeit an der Universität noch keine Vorbereitungskurse absolviert könne theoretisch eine Beschäftigung ausüben und stehe somit auch zur Vermittlung zur Verfügung, argumentierten die Richter.

Mehr zum Thema

Im zugrunde liegenden Streitfall meldete sich eine gelernte Krankenschwester aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg nach einer Zeit der Arbeitsunfähigkeit arbeitslos. Die Mutter eines minderjährigen Kindes beantragte - unter Hinweis auf ihre Einschreibung an einer Hochschule - Arbeitslosengeld bis zum Vorlesungsbeginn. Die Agentur für Arbeit gewährte ihr Arbeitslosengeld bis einschließlich August. Ab September könne sie als eingeschriebene Studentin nur eine versicherungsfreie Beschäftigung ausüben.

Die Richter des Hessischen Landessozialgerichts sowie der Vorinstanz gaben der Studentin Recht. Sie habe nachgewiesen, dass sie bis zum Vorlesungsbeginn (Anfang Oktober) nicht durch universitäre Aktivitäten gebunden gewesen sei und deshalb eine Beschäftigung hätte ausüben können. Damit habe sie in dieser Zeit der Arbeitsvermittlung zur Verfügung gestanden und die gesetzliche Vermutung widerlegt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Neue griechische Regierung Merkel wartet auf Vorschläge aus Athen

Die Umschuldungsvorschläge der griechischen Regierung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht direkt kommentiert. Man warte erst einmal auf offizielle Angebote, sagte sie in Berlin. Mehr

03.02.2015, 16:46 Uhr | Politik
Studenten-Spezial Studium ohne Abitur? Nur zu!

Rekordzahlen für den dritten Bildungsweg: Immer häufiger studieren Menschen auch ohne Hochschulreife. Denn das Bildungssystem wird immer durchlässiger. Warum auch nicht? Mehr Von Uwe Marx

23.05.2015, 07:00 Uhr | Beruf-Chance
Sicherheitspersonal-Streik Flughafen-Passagiere müssen lange warten

Der Streik des Sicherheitspersonals hat an deutschen Flughäfen für lange Schlangen mit Wartezeiten von bis zu zwei Stunden gesorgt. Nicht alle Passagiere hatten dafür Verständnis. Mehr

09.02.2015, 16:03 Uhr | Wirtschaft
NSU-Prozess Hessischer Verfassungsschützer muss abermals aussagen

Der Mord an dem Betreiber eines Internetcafés in Kassel gilt als besonders rätselhafte Tat des NSU. Zur Tatzeit war ein Verfassungsschutzbeamter vor Ort. Der soll nun abermals in München aussagen. Das Gericht hat weitere Fragen an ihn. Mehr

21.05.2015, 14:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.10.2012, 15:01 Uhr