http://www.faz.net/-gyl-73b60

Arbeitsrecht : Wer auf den Studienbeginn wartet, kann Arbeitslosengeld beantragen

  • Aktualisiert am

Interessantes Urteil für Studienanfänger: Arbeitslosengeld zu beantragen ist möglich, wenn man auf den Vorlesungsbeginn wartet. Bild: dpa

Bislang galt für Studienanfänger: Wer eingeschrieben ist, aber noch auf den Beginn der Vorlesungen wartet, kann kein Arbeitslosengeld beantragen. Nun hat ein Gericht im Fall einer hessischen Studentin anders entschieden.

          Studienanfänger können in der Zeit bis zum Beginn der Vorlesungen Arbeitslosengeld beanspruchen. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden. Normalerweise haben nur Menschen Anspruch auf Arbeitslosengeld, die den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stehen. Dies wurde bei angehenden Studenten bislang verneint.

          Nun wurde anders entschieden: Wer auf den Vorlesungsbeginn wartet und in dieser Zeit an der Universität noch keine Vorbereitungskurse absolviert könne theoretisch eine Beschäftigung ausüben und stehe somit auch zur Vermittlung zur Verfügung, argumentierten die Richter.

          Im zugrunde liegenden Streitfall meldete sich eine gelernte Krankenschwester aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg nach einer Zeit der Arbeitsunfähigkeit arbeitslos. Die Mutter eines minderjährigen Kindes beantragte - unter Hinweis auf ihre Einschreibung an einer Hochschule - Arbeitslosengeld bis zum Vorlesungsbeginn. Die Agentur für Arbeit gewährte ihr Arbeitslosengeld bis einschließlich August. Ab September könne sie als eingeschriebene Studentin nur eine versicherungsfreie Beschäftigung ausüben.

          Die Richter des Hessischen Landessozialgerichts sowie der Vorinstanz gaben der Studentin Recht. Sie habe nachgewiesen, dass sie bis zum Vorlesungsbeginn (Anfang Oktober) nicht durch universitäre Aktivitäten gebunden gewesen sei und deshalb eine Beschäftigung hätte ausüben können. Damit habe sie in dieser Zeit der Arbeitsvermittlung zur Verfügung gestanden und die gesetzliche Vermutung widerlegt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Immer dieser Numerus clausus Video-Seite öffnen

          Medizinstudium : Immer dieser Numerus clausus

          Dürfen Bewerber vom Medizinstudium ferngehalten werden, weil sie kein 1,0-Abitur haben? Ist jahrelanges Warten auf einen Studienplatz noch zumutbar? Das Bundesverfassungsgericht verhandelt über den Numerus clausus – mal wieder.

          Müller warnt nach Tegel-Volksentscheid vor Abenteuer Video-Seite öffnen

          Berlin : Müller warnt nach Tegel-Volksentscheid vor Abenteuer

          In Berlin gab es am Tag der Bundestagswahl auch einen Volksentscheid. Dabei haben sich rund 56 Prozent für eine Offenhaltung des Innenstadt-Flughafens Tegel entschieden, knapp 42 Prozent stimmten dagegen. 56 Prozent stimmten für Offenhaltung des Innenstadt-Flughafens.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.