Home
http://www.faz.net/-gyo-73b60
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Arbeitsrecht Wer auf den Studienbeginn wartet, kann Arbeitslosengeld beantragen

Bislang galt für Studienanfänger: Wer eingeschrieben ist, aber noch auf den Beginn der Vorlesungen wartet, kann kein Arbeitslosengeld beantragen. Nun hat ein Gericht im Fall einer hessischen Studentin anders entschieden.

© dpa Vergrößern Interessantes Urteil für Studienanfänger: Arbeitslosengeld zu beantragen ist möglich, wenn man auf den Vorlesungsbeginn wartet.

Studienanfänger können in der Zeit bis zum Beginn der Vorlesungen Arbeitslosengeld beanspruchen. Das hat das Hessische Landessozialgericht entschieden. Normalerweise haben nur Menschen Anspruch auf Arbeitslosengeld, die den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung stehen. Dies wurde bei angehenden Studenten bislang verneint.

Nun wurde anders entschieden: Wer auf den Vorlesungsbeginn wartet und in dieser Zeit an der Universität noch keine Vorbereitungskurse absolviert könne theoretisch eine Beschäftigung ausüben und stehe somit auch zur Vermittlung zur Verfügung, argumentierten die Richter.

Mehr zum Thema

Im zugrunde liegenden Streitfall meldete sich eine gelernte Krankenschwester aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg nach einer Zeit der Arbeitsunfähigkeit arbeitslos. Die Mutter eines minderjährigen Kindes beantragte - unter Hinweis auf ihre Einschreibung an einer Hochschule - Arbeitslosengeld bis zum Vorlesungsbeginn. Die Agentur für Arbeit gewährte ihr Arbeitslosengeld bis einschließlich August. Ab September könne sie als eingeschriebene Studentin nur eine versicherungsfreie Beschäftigung ausüben.

Die Richter des Hessischen Landessozialgerichts sowie der Vorinstanz gaben der Studentin Recht. Sie habe nachgewiesen, dass sie bis zum Vorlesungsbeginn (Anfang Oktober) nicht durch universitäre Aktivitäten gebunden gewesen sei und deshalb eine Beschäftigung hätte ausüben können. Damit habe sie in dieser Zeit der Arbeitsvermittlung zur Verfügung gestanden und die gesetzliche Vermutung widerlegt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine-Krise Aufgewacht, Europa!

Europa agiert in der Krise um die Ukraine zögerlich und unentschlossen. Doch das Zurückweichen vor Putins Aggression könnten die Staaten der EU und ihre Bürger noch bitter bereuen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von George Soros

23.10.2014, 10:57 Uhr | Politik
Der einzig wahre Supermond

Auf die New Yorker wartet am Sonntagabend ein besonderes Schauspiel: Sie können den größten Vollmond des Jahres bestaunen. Mehr

09.08.2014, 14:07 Uhr | Aktuell
Online-Dating Und den Urlaub zahlt der Sugardaddy

Während manche Studentinnen kellnern, lachen sich andere einen älteren Mann an, der ihnen ein schönes Leben finanziert. Die jungen Frauen stehen ganz unverblümt zum Tauschgeschäft. Mehr Von Maximilian Weingartner

20.10.2014, 15:56 Uhr | Gesellschaft
Gedränge bei Kohl-Auftrit

Alle warten auf den Altkanzler, von hinten soll er kommen, von vorn kommt er schließlich. Das Gedränge ist enorm. Eine Vorbeifahrt. Mehr

08.10.2014, 18:53 Uhr | Politik
Das Verbraucherthema Für dieses Jahr aussichtslos

Wer zum Orthopäden oder Hautarzt will und kein Privatpatient ist, muss oft wochenlang auf einen Termin warten. Ein neues Gesetz soll dies ändern. Mehr Von Ingrid Karb

18.10.2014, 11:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.10.2012, 15:01 Uhr