http://www.faz.net/-gyl-737pk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.09.2012, 15:45 Uhr

Arbeitsrecht Toilettenfrauen sind keine Trinkgeld-Bewacher

Sind Toilettenfrauen Trinkgeld-Bewacher oder Reinigungskräfte? Mit dieser Frage hat sich nicht nur so manche Privatperson, sondern nun auch das Sozialgericht Berlin auseinandergesetzt. Dabei kam heraus: „Schwerpunktmäßig“ jedenfalls ist das Putzen ihre Aufgabe.

von
© F.A.Z. Münzen bewachen reicht nicht: Auch das Putzen gehört zum Beruf der Toilettenfrauen, wie nun ein Gericht höchst offiziell festgestellt hat.

Die Frage stellt sich fast automatisch beim Besuch öffentlicher Toiletten: Sind die Toilettenfrauen Trinkgeld-Bewacher oder Reinigungskräfte? Das Sozialgericht Berlin hat es nun offiziell bestätigt: Die Damen seien „schwerpunktmäßig“ Reinigungskräfte, urteilten die Berliner Richter und dürften damit für einen radikalen Wandel des Berufsbildes sorgen.

Corinna Budras Folgen:

Allerdings sprach auch das Gericht in der Pressemitteilung über das betroffene Unternehmen nur als „Reinigungsservice“. Die Distanz signalisierenden Anführungszeichen dürften auf letzte Zweifel der Richter schließen lassen.

Mehr zum Thema

Es gilt der Tarifvertrag des Gebäudereinigerhandwerks

Damit gilt für sie der Tarifvertrag des Gebäudereinigerhandwerks mit den entsprechenden Gehältern. Der beklagte Arbeitgeber darf seine angestellten Toilettendamen also nicht mit einem Lohn zwischen 3,60 Euro und 4,50 Euro abspeisen, sondern muss ihnen den Mindestlohn von inzwischen 8,15 Euro zahlen – zuzüglich der entsprechenden Sozialversicherungsbeiträge. Der betroffene „Reinigungsservice“ muss nun also für den Zeitraum zwischen 2005 bis 2008 für seine 23 Damen 118.000 Euro an Beiträgen nachentrichten.

Der Betrieb hatte dagegen vorgebracht, die Nachzahlung sei für ihn existenzvernichtend. Die weiteren Gegenargumente ließen tief blicken: Schwerpunkt der Toilettenfrauen, in der Regel Rentnerinnen, sei die Bewachung der Teller für das Trinkgeld gewesen, dies hätte 75 Prozent ihrer Arbeitszeit ausgemacht, gab der „Reinigungsservice“ an. Sie hätten dabei quasi als „Automaten“ gehandelt. Schließlich würde die Grundreinigung der Toiletten durch andere Mitarbeiter oder eine wiederum speziell beauftragte Firma durchgeführt (Aktenzeichen S 73 KR 1505/10).

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ab 2019 Ostsee-Fähren dürfen Toiletten nicht mehr im Meer entleeren

Es ist ein wenig wie früher bei der Eisenbahn: Klappe auf und raus. Doch damit soll bald Schluss sein. Mehr

23.04.2016, 10:40 Uhr | Wirtschaft
Video Jette Joop macht jetzt Mode für Aldi

Die Designerin Jette Joop hat in einem Aldi-Markt auf der noblen Düsseldorfer Königsallee Damen-Mode für den Discounter präsentiert. Die legeren Teile der Blue-Motion-Kollektion kosten zwischen acht und zwanzig Euro, ein komplettes Outfit kostet unter hundert Euro. In den Handel kommen die Stücke bei Aldi Süd ab Montag. Mehr

06.04.2016, 09:02 Uhr | Stil
Toiletten für Transsexuelle Alarm im Mädchenklo

Der Streit um die Homoehe ist entschieden. Doch nun haben Amerikas Kulturkämpfer ein neues Thema entdeckt - die Toilette. Besonders ein Gesetz in North Carolina heizt die Debatte an. Mehr Von Andreas Ross, Washington

27.04.2016, 22:32 Uhr | Gesellschaft
Video Berliner Gorilla-Dame Fatou feiert 59. Geburtstag

Stolze 59 Jahre zählt die Berliner Gorilla-Dame Fatou seit Mittwoch und ist damit laut Berliner Zoo der zweitälteste Gorilla der Welt. In freier Wildbahn werden die Tiere kaum älter als 35-40 Jahre. Als Geschenk bekam die Grande Dame der Berliner Gorilla-Community einen Fresskorb voll süßer Leckereien. Mehr

13.04.2016, 18:23 Uhr | Gesellschaft
Fall Böhmermann Das Unflätige breitet sich aus

Jan Böhmermanns Zoten sind kein Kunstwerk. Aber er steht in einer jahrzehntelangen Reihe der Degeneration der Sprache. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Gerhard Henschel

18.04.2016, 15:06 Uhr | Politik