Home
http://www.faz.net/-gyo-737pk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Arbeitsrecht Toilettenfrauen sind keine Trinkgeld-Bewacher

Sind Toilettenfrauen Trinkgeld-Bewacher oder Reinigungskräfte? Mit dieser Frage hat sich nicht nur so manche Privatperson, sondern nun auch das Sozialgericht Berlin auseinandergesetzt. Dabei kam heraus: „Schwerpunktmäßig“ jedenfalls ist das Putzen ihre Aufgabe.

© F.A.Z. Vergrößern Münzen bewachen reicht nicht: Auch das Putzen gehört zum Beruf der Toilettenfrauen, wie nun ein Gericht höchst offiziell festgestellt hat.

Die Frage stellt sich fast automatisch beim Besuch öffentlicher Toiletten: Sind die Toilettenfrauen Trinkgeld-Bewacher oder Reinigungskräfte? Das Sozialgericht Berlin hat es nun offiziell bestätigt: Die Damen seien „schwerpunktmäßig“ Reinigungskräfte, urteilten die Berliner Richter und dürften damit für einen radikalen Wandel des Berufsbildes sorgen.

Corinna Budras Folgen:    

Allerdings sprach auch das Gericht in der Pressemitteilung über das betroffene Unternehmen nur als „Reinigungsservice“. Die Distanz signalisierenden Anführungszeichen dürften auf letzte Zweifel der Richter schließen lassen.

Mehr zum Thema

Es gilt der Tarifvertrag des Gebäudereinigerhandwerks

Damit gilt für sie der Tarifvertrag des Gebäudereinigerhandwerks mit den entsprechenden Gehältern. Der beklagte Arbeitgeber darf seine angestellten Toilettendamen also nicht mit einem Lohn zwischen 3,60 Euro und 4,50 Euro abspeisen, sondern muss ihnen den Mindestlohn von inzwischen 8,15 Euro zahlen – zuzüglich der entsprechenden Sozialversicherungsbeiträge. Der betroffene „Reinigungsservice“ muss nun also für den Zeitraum zwischen 2005 bis 2008 für seine 23 Damen 118.000 Euro an Beiträgen nachentrichten.

Der Betrieb hatte dagegen vorgebracht, die Nachzahlung sei für ihn existenzvernichtend. Die weiteren Gegenargumente ließen tief blicken: Schwerpunkt der Toilettenfrauen, in der Regel Rentnerinnen, sei die Bewachung der Teller für das Trinkgeld gewesen, dies hätte 75 Prozent ihrer Arbeitszeit ausgemacht, gab der „Reinigungsservice“ an. Sie hätten dabei quasi als „Automaten“ gehandelt. Schließlich würde die Grundreinigung der Toiletten durch andere Mitarbeiter oder eine wiederum speziell beauftragte Firma durchgeführt (Aktenzeichen S 73 KR 1505/10).

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klage gegen Sal. Oppenheim Middelhoff kommt nicht zum Prozess

Diesmal ist er Kläger, nicht Angeklagter: Doch beim Schadensersatzprozess gegen das Bankhaus Sal. Oppenheim hätte Thomas Middelhoff als Untersuchungshäftling vorgeführt werden können. Nun ist klar: Er wird nicht vor Gericht erscheinen. Mehr

18.11.2014, 13:12 Uhr | Wirtschaft
Curling Den Geist auf Eis gelegt

Bei den deutschen Curlern geht es drunter und drüber: Kaum ist die Hoffnung zurück, den Sport in Deutschland zu retten, zerstört Andrea Schöpp die Laune. Mehr Von Achim Dreis

21.11.2014, 16:49 Uhr | Sport
Schach-WM Damentausch ohne Folgen

Nachdem die Damen getauscht waren, unternimmt der Weltmeister keine Gewinnversuche mehr. Carlsen und Anand trennen sich in der neunten Partie schon nach 20 Zügen mit einem Remis. Mehr

20.11.2014, 17:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.09.2012, 15:45 Uhr