http://www.faz.net/-gyl-8w72j

Arbeitsrecht : Oberste Richter entscheiden über Probezeit-Kündigungsfrist

  • Aktualisiert am

Wie verhält es sich mit der Kündigungsfrist in der Probezeit? Wichtig ist: Die Mitarbeiter müssen verstehen, was Sache ist. Bild: dpa

Zwei Wochen im neuen Job arbeiten und dann heißt es schon: Auf Wiedersehen! Das kann in der Probezeit durchaus passieren! Was aber, wenn Missverständliches im Arbeitsvertrag steht?

          Ist in einem Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist während der Probearbeitszeit nicht erkennbar, muss sich ein Arbeitgeber zu seinen Lasten an einer längeren Kündigungsfrist festhalten lassen. Dies hat das Bundesarbeitgericht (BAG) am Donnerstag im Fall eines Flugbegleiters entschieden, dessen Vertrag eine missverständliche Klausel mit einer sechswöchigen Kündigungsfrist enthielt (Az.: 6 AZR 705/15).

          Laut seinem Arbeitgeber sollten die Frist erst nach einer Tätigkeit von sechs Monaten gelten. Üblicherweise sieht Paragraph 622 Abs. III Bürgerliches Gesetzbuch eine Zwei-Wochen-Frist für Kündigungen in der Probezeit vor, davon kann aber vertraglich abgewichen werden.

          Entscheidend ist der Durchschnitts-Arbeitnehmer

          Maßgeblich ist nach dem BAG-Urteil das, was ein durchschnittlicher, regelmäßig nicht rechtskundiger Arbeitnehmer unter einer solchen Klausel versteht. Das streitige Papier bezog sich auf einen Manteltarifvertrag, der wiederum für Probezeiten besonderen Kündigungsfristen vorsieht.

          Für die „Beendigung des Arbeitsverhältnisses“ sah der Arbeitsvertrag eine Frist von sechs Wochen zum Monatsende vor. Aus Sicht der Richter ist dann der Wortlaut des Vertrags maßgeblich, das gilt auch schon für Kündigungen während der Probezeit.

          Weitere Themen

          Greenpeace-Proteste vor SPD-Parteizentrale Video-Seite öffnen

          Letzter Verhandlungstag? : Greenpeace-Proteste vor SPD-Parteizentrale

          Klimaziele jetzt umsetzen! Das haben Greenpeace-Aktivisten am Sonntagmorgen vor der SPD-Parteizentrale in Berlin gefordert. Am Samstag verkündeten Union und SPD weitere Einigungen im Koalitionsvertrag. Strittig seien noch die Bereiche Wohnen/Miete, Gesundheit, Arbeitsrecht und Finanzen.

          „Shutdown“ again Video-Seite öffnen

          Neue Haushaltssperre : „Shutdown“ again

          Republikaner und Demokraten im amerikanischen Kongress hatten sich bis zum Ablauf der Frist um Mitternacht nicht auf einen neuen Haushalt verständigen können. Das zieht einige unangenehme Konsequenzen nach sich.

          Topmeldungen

          Bauarbeiten am Uhrenturm Big Ben in London.

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.
          Pech am Schießstand: Franziska Preuß

          Biathlon : Damen-Staffel schießt die Medaille in den Wind

          Wie vor vier Jahren in Sotschi bleiben die deutschen Biathletinnen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang im Staffelrennen ohne Medaille. Für das Quartett um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier reicht es nur zu Rang acht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.