http://www.faz.net/-gyl-8w72j

Arbeitsrecht : Oberste Richter entscheiden über Probezeit-Kündigungsfrist

  • Aktualisiert am

Wie verhält es sich mit der Kündigungsfrist in der Probezeit? Wichtig ist: Die Mitarbeiter müssen verstehen, was Sache ist. Bild: dpa

Zwei Wochen im neuen Job arbeiten und dann heißt es schon: Auf Wiedersehen! Das kann in der Probezeit durchaus passieren! Was aber, wenn Missverständliches im Arbeitsvertrag steht?

          Ist in einem Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist während der Probearbeitszeit nicht erkennbar, muss sich ein Arbeitgeber zu seinen Lasten an einer längeren Kündigungsfrist festhalten lassen. Dies hat das Bundesarbeitgericht (BAG) am Donnerstag im Fall eines Flugbegleiters entschieden, dessen Vertrag eine missverständliche Klausel mit einer sechswöchigen Kündigungsfrist enthielt (Az.: 6 AZR 705/15).

          Laut seinem Arbeitgeber sollten die Frist erst nach einer Tätigkeit von sechs Monaten gelten. Üblicherweise sieht Paragraph 622 Abs. III Bürgerliches Gesetzbuch eine Zwei-Wochen-Frist für Kündigungen in der Probezeit vor, davon kann aber vertraglich abgewichen werden.

          Entscheidend ist der Durchschnitts-Arbeitnehmer

          Maßgeblich ist nach dem BAG-Urteil das, was ein durchschnittlicher, regelmäßig nicht rechtskundiger Arbeitnehmer unter einer solchen Klausel versteht. Das streitige Papier bezog sich auf einen Manteltarifvertrag, der wiederum für Probezeiten besonderen Kündigungsfristen vorsieht.

          Für die „Beendigung des Arbeitsverhältnisses“ sah der Arbeitsvertrag eine Frist von sechs Wochen zum Monatsende vor. Aus Sicht der Richter ist dann der Wortlaut des Vertrags maßgeblich, das gilt auch schon für Kündigungen während der Probezeit.

          Quelle: mj./F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ryanair drohen teure Prozesse

          Nach EUGH-Entscheidung : Ryanair drohen teure Prozesse

          Der Billigflieger Ryanair zwingt sein Flugpersonal für Arbeitsrechtsprozesse nach Irland. Europäische Richter stoppen nun diese Praxis. Das könnte für die Fluglinie richtig teuer – und fürs Geschäftsmodell gefährlich werden.

          Aufatmen im Libanon Video-Seite öffnen

          Kampf gegen IS : Aufatmen im Libanon

          Libanesischen Streitkräften ist es gelungen, die Grenzregion zu Syrien von der Extremistenmiliz „Islamischer Staat“ zu befreien. Zwar betont die Armeeführung, der Sieg sei eine Eigenleistung gewesen, doch eine andere umstrittene Organisation war maßgeblich am Triumph beteiligt.

          Bürgermeister Müller: Die Arbeitnehmer nicht vergessen Video-Seite öffnen

          Zunkunft von Air Berlin : Bürgermeister Müller: Die Arbeitnehmer nicht vergessen

          Die Diskussion um die Zukunft der insolventen Fluglinie Air Berlin zieht weiter ihre Kreise. Nun hat sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller von der SPD eingeschaltet. Nach einem Gespräch mit Arbeitnehmervertretern und der Berliner Senatorin für Wirtschaft sprach er sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen aus.

          Topmeldungen

          Merkels Nachfolge : Wer ist kanzlertauglich in der CDU?

          Seit zwölf Jahren regiert Angela Merkel als Bundeskanzlerin, noch länger herrscht sie als Parteivorsitzende über die CDU. Wer könnte in der Partei ihr Erbe antreten? FAZ.NET stellt vier mögliche Nachfolger vor.

          FAZ.NET-Orakel : AfD bei mehr als 13 Prozent

          Einen Tag vor der Wahl ist die AfD auf dem FAZ.NET-Orakel klar drittstärkste Kraft. Die nächste Kanzlerin steht aus Sicht der Händler zwar fest. Doch für die nächste Koalition gilt das keinesfalls.

          Wie wählt der Wähler? : Am Ende ist alles reine Taktik

          Das Ergebnis der Bundestagswahl könnte anders aussehen als erwartet – weil viele Wähler auf den letzten Metern taktisch wählen. Welche Koalition sie sich wünschen und für wahrscheinlich halten, könnte den Ausschlag geben. Ein Gastbeitrag.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.