Home
http://www.faz.net/-gyo-74osj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Arbeitsrecht Lästern verboten

Schnell einen flapsigen Kommentar bei Facebook einstellen? Vorsicht! Zumindest, wenn es um Arbeitskollegen geht.

© dpa Vergrößern Unter Freunden geht es mitunter alles andere als freundlich zu.

Wer in sozialen Netzwerken wie Facebook über seine Arbeitskollegen herzieht, riskiert seinen Job. Davor hat das Arbeitsgericht Duisburg in einem Urteil gewarnt, auf dessen Bedeutung die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf hinweist (Az.: 5 Ca 949/12).

In dem Fall hatte ein Mitarbeiter seine Kollegen bei Facebook als „Speckrollen“ und „Klugscheißer“ bezeichnet. Daraufhin hatte sein Arbeitgeber ihm fristlos gekündigt.

Schriftlich wiegt schwerer als mündlich

Das Gericht erklärte die fristlose Kündigung zwar für unwirksam, weil der Mitarbeiter „im Affekt“ gehandelt habe und zunächst hätte abgemahnt werden müssen. Doch die Arbeitsrichter wiesen auch darauf hin, dass ein Facebook-Eintrag schwerer wiege als eine wörtliche Äußerung unter Kollegen.

Er greife nachhaltig in die Rechte der Betroffenen ein, sagt der Präsident der Rechtsanwaltskammer, Herbert Schons. Erschwerend sei hinzugekommen, dass eine Vielzahl von Arbeitskollegen zu den Facebook-Freunden des Klägers zählten und die Beleidigungen lesen
konnten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Manchester Ein Tierheim brennt und Tausende spenden

Die Briten sind tierlieb – aber dieser Fall ist auch im Land der Katzenfreunde, Hundehalter und Birdwatcher einzigartig. Nach dem Brand eines Tierheims kam über Facebook ein Millionenbeitrag zusammen. Mehr

14.09.2014, 15:23 Uhr | Gesellschaft
Erdogan blockiert Twitter

Nach seiner Drohung, den Zugang zu den sozialen Netzwerken zu sperren, klagen viele Nutzer über den Ausfall des Nachrichtendienstes Twitter . Mehr

21.03.2014, 10:21 Uhr | Politik
Misshandlungen durch Separatisten Es sind Wilde

Sie sammelte Spenden für ukrainische Soldaten. Dann wurde Irina Dowgan von prorussischen Separatisten verschleppt und in Donezk an den Pranger gestellt. Ein stundenlanges Martyrium begann. Mehr

08.09.2014, 12:55 Uhr | Politik
Kritiker bezeichnen heimliches Facebook-Experiment als unethisch"

Eine psychologische Studie wurde 2012 von Facebook ohne Wissen der Nutzer durchgeführt. Rein rechtlich darf das Unternehmen die Einträge der Nutzer zu Forschungszwecken verwenden. Mehr

01.07.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Kantinen Mehr als schiere Fressbuden

Früher Verteiler von Sattmachern, heute Tempel der Unternehmenskultur: Die Betriebskantinen mausern sich und fördern Vertrauen, Produktivität und Teamgeist. Wie machen die das? Mehr

10.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.11.2012, 14:33 Uhr