Home
http://www.faz.net/-gyo-74osj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Arbeitsrecht Lästern verboten

Schnell einen flapsigen Kommentar bei Facebook einstellen? Vorsicht! Zumindest, wenn es um Arbeitskollegen geht.

© dpa Vergrößern Unter Freunden geht es mitunter alles andere als freundlich zu.

Wer in sozialen Netzwerken wie Facebook über seine Arbeitskollegen herzieht, riskiert seinen Job. Davor hat das Arbeitsgericht Duisburg in einem Urteil gewarnt, auf dessen Bedeutung die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf hinweist (Az.: 5 Ca 949/12).

In dem Fall hatte ein Mitarbeiter seine Kollegen bei Facebook als „Speckrollen“ und „Klugscheißer“ bezeichnet. Daraufhin hatte sein Arbeitgeber ihm fristlos gekündigt.

Schriftlich wiegt schwerer als mündlich

Das Gericht erklärte die fristlose Kündigung zwar für unwirksam, weil der Mitarbeiter „im Affekt“ gehandelt habe und zunächst hätte abgemahnt werden müssen. Doch die Arbeitsrichter wiesen auch darauf hin, dass ein Facebook-Eintrag schwerer wiege als eine wörtliche Äußerung unter Kollegen.

Er greife nachhaltig in die Rechte der Betroffenen ein, sagt der Präsident der Rechtsanwaltskammer, Herbert Schons. Erschwerend sei hinzugekommen, dass eine Vielzahl von Arbeitskollegen zu den Facebook-Freunden des Klägers zählten und die Beleidigungen lesen
konnten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ist der Ruf erst ruiniert Die verlorene Ehre der Heidi K.

Sie war mal die Frau, der alles gelingt. Die Zeiten sind vorbei: Heute wird Heidi Klum allerorten mit Häme überzogen, nicht nur in Deutschland. Woher kommt diese Missgunst? Mehr Von Anke Schipp

11.10.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Obama: "Wir wurden von Freunden unterstützt"

Amerikas Präsident Barack Obama äußert sich zu den Luftangriffen gegen die IS-Miliz in Syrien und erklärt die Partnerschaft zu den arabischen Verbündeten. Mehr

23.09.2014, 22:39 Uhr | Politik
Neue Studie Nicht einmal jeder zweite Teenager mehr bei Facebook

Was ist heutzutage für Jugendliche noch cool? Facebook offensichtlich nicht mehr: Laut einer Studie verlassen Teenager das soziale Netzwerk in Scharen. Sie haben andere Lieblinge. Mehr

09.10.2014, 15:35 Uhr | Wirtschaft
Eingefrorene Eizellen und Spermien Apple und Facebook wollen Kosten übernehmen

Hier liegen sie quasi auf Eis, also eigentlich hängen sie in Behältern mit flüssigem Stickstoff: Eizellen und Spermien. Apple und Facebook wollen Mitarbeiterinnen, die eine Schwangerschaft auf später verschieben möchten, finanziell helfen. Beide Firmen bieten ihnen an, die Kosten für das Einfrieren von Eizellen zu übernehmen. Mehr

16.10.2014, 12:11 Uhr | Wirtschaft
Amerikanische Kongresswahlen Die Vermessung des Wählers

Die amerikanischen Kongresswahlen sind ein Wettstreit der Datenbanken. Das lässt sich am besten in Iowa beobachten, wo der Wahlkampf stets nach den neuesten Regeln der Kunst geführt wird. Mehr Von Andreas Ross, Des Moines

22.10.2014, 15:35 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.11.2012, 14:33 Uhr